1.000 Bio-Sand-Wasserfilter für Uganda in 10 Tagen

Kampagne von Geschenke der Hoffnung zum Weltwassertag am 22. März

1.000 Bio-Sand-Wasserfilter für Uganda in 10 Tagen

Berlin, 11.03.2015 – „1.000 in 10 Tagen“: So heißt die Kampagne, mit der das christliche Hilfswerk Geschenke der Hoffnung anlässlich des Weltwassertags am 22. März dazu aufruft, für Bio-Sand-Wasserfilter zu spenden. Der jährlich stattfindende Weltwassertag wurde 1992 von der UN-Generalversammlung ausgerufen und steht in diesem Jahr unter dem Motto „Wasser und nachhaltige Entwicklung“.
Ziel der Kampagne von Geschenke der Hoffnung ist es, mindestens 1.000 ugandische Familien den Zugang zu sauberem Trinkwasser zu eröffnen und sie so nachhaltig von schlechten Lebensverhältnissen zu befreien, die durch verschmutztes Wasser hervorgerufen werden.
„Noch immer haben rund 768 Millionen Menschen keinen Zugang zu sauberem Wasser und keine oder nur schlechte sanitäre Anlagen. Häufig haben vor allem Menschen in ländlichen Gegenden nur verunreinigtes Wasser aus Tümpeln zur Verfügung und leiden daher an schweren Erkrankungen, die immer wieder zum Tod führen. Laut UNICEF sterben jährlich 1,5 Millionen Kinder an den Folgen von schlechter Wasserversorgung.“, erklärt Bernd Gülker, Geschäftsführer des Vereins. Deshalb ist es das Ziel von Geschenke der Hoffnung, Menschen in Uganda durch biologische, nachhaltige Aufbereitung des Wassers zu einer besseren Lebensqualität zu verhelfen.

Das Motto des diesjährigen Weltwassertags „Wasser und nachhaltige Entwicklung“ verfolgt Geschenke der Hoffnung schon seit einigen Jahren mit dem Projekt „Dreh den Hahn auf“. Familien in Uganda erhalten Bio-Sand-Wasserfilter, die einfach zu bedienen und instand zu halten sind: Der aus Zement gebaute Filter wird nach speziellen Vorgaben mit Sand und Steinen gefüllt. Eine sich selbst bildende, biologische Schicht entfernt bis zu 99,5 Prozent aller Krankheitserreger aus dem Wasser. Die Empfänger eines Filters helfen beim Bau mit vor Ort verfügbaren Rohstoffen mit und lernen in Schulungen den richtigen Umgang damit sowie weitere Hygienemaßnahmen. Die Auswirkungen: Krankheiten gehen zurück, Ausgaben für Medikamente werden drastisch reduziert, Kinder können regelmäßig die Schule besuchen und Erwachsene einer Erwerbstätigkeit nachgehen.

„Nur gemeinsam können wir die Situation von 1.000 Familien in Uganda ändern und ihnen neue Perspektiven schenken. Deshalb laden wir jeden ein, vom 12. bis 22. März und darüber hinaus für das Projekt „Dreh den Hahn auf“ zu spenden und so ganze Dörfer mit einem Bio-Sand-Wasserfilter zu versorgen“, so Gülker.
Alle Informationen zur Kampagne gibt es unter www.geschenke-der-hoffnung.org/weltwassertag (http://www.geschenke-der-hoffnung.org/weltwassertag) . Wer spenden möchte, findet auf der Webseite des Vereins ein sicheres Online-Spendenformular (http://www.geschenke-der-hoffnung.org/spenden/spendenformular/?donation[nid]=32) oder kann klassisch per Überweisung spenden (Geschenke der Hoffnung, Konto: Pax-Bank eG, IBAN: DE12 3706 0193 5544 3322 11, BIC: GENODED1PAX, Verwendungszweck: 700710/Dreh den Hahn auf).

Geschenke der Hoffnung ist ein christliches Werk, das in etwa 20 Ländern tätig ist. Der Auftrag des Werks ist es, einer bedürftigen Welt Hilfe und Hoffnung zu bieten. Dazu braucht es Menschen, die mit Begeisterung gemeinsam daran arbeiten, damit besonders Kinder und ihr Umfeld Freude erleben und Perspektive gewinnen. Als christliches Werk will Geschenke der Hoffnung mit \“Weihnachten im Schuhkarton\“ dazu beitragen, dass Menschen den Grund für Weihnachten entdecken: Jesus Christus. Weiterer Bestandteil der Arbeit sind Förderprogramme für benachteiligte Kinder, Projekte der Entwicklungszusammenarbeit und Humanitäre Hilfe.

Kontakt
Geschenke der Hoffnung e. V.
Katharina Stiefelhagen
Haynauer Str. 72a
12249 Berlin
030-76883-434
presse@geschenke-der-hoffnung.org
http://www.geschenke-der-hoffnung.org

(Visited 2 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.