Ausgewählte Namen der Kunstszene auf der Cannes Biennale

Ausgewählte Namen der Kunstszene auf der Cannes Biennale

Heinz Playner – Kurator des MAMAG Modern Art Museum

14 Mai 2019
Cannes/ Zum 72. Mal findet das Cannes Film Festival statt und zum 2. Mal organisiert das MAMAG Modern Art Museum die International Contemporary Art Cannes Biennale.
Kurator des MAMAG Modern Art Museum zeigt ausgewählte Kunst aus vielen Ländern im Cannes Palace.
Es sind viele etablierte und aufstrebende Künstlernamen auf der Biennale in Cannes wie Howard Harris, Ljiljana Burcul Lilly, Maurizio Iazeolla, Katerina Panagiotopoulou, Hasna Sal, Pari Ravan, Pirjo Sievanen, Anne Margrethe Bjerkebro, Jacqueline Hocquard, Lilyana Petrova Lulu, Christin Ohlin sign Kin präsentiert.

Howard Harris aus den USA verwirklicht eine Mischung aus Fotografie und Design. Die philosophische Grundlage für Harris Arbeit ist zum Teil das Studium der Quantenphysik und der Chaostheorie, insbesondere der Satz, dass der Beobachter immer das beeinflusst, was beobachtet wird. Mit ein wenig östlicher Philosophie von Pratt gerät der Künstler auch unter den Einfluss einer östlichen Perspektive, in der Vernunft und Logik zu einem spontaneren Erscheinungsbild der Form zurücktreten. Gleichzeitig drückt sich ein inhärentes Bedürfnis nach struktureller Organisation in dem schwachen Gittermuster aus, das jeder Arbeit zugrunde liegt.

Für ihre besondere Technik wie zarte Malerei auf Seide wurde die Künstlerin Lilly (Ljiljana Burcul Lilly) aus Serbien für die Kunst Biennale in Cannes ausgewählt. Sie hat eine besondere und originelle Fähigkeit entwickelt, die Seidenbasis mit anderen Materialien zu bemalen, vorzugsweise mit Swarovski-Kristallen und Glasperlen. Kontinuierlich von den Geheimnissen der menschlichen Existenz inspiriert, orientiert sich ihre figurale und abstrakte Malerei der intensiven Farbgebung an der Vitalität und repräsentiert so den künstlerischen Ausdruck von treibender Energie auf der Grundlage der Realität.

Auch die Schwarz-weiss Fotografie ist auf der Biennale in Cannes mit den Arbeiten des Künstlers Maurizio Iazeolla aus Italien und Katerina Panagiotopoulou aus Grossbritannien zu sehen. Die Themen, die Maurizio Iazeolla bevorzugt, sind Landschaften, besonders in der Morgen- und Abenddämmerung, und Wasser ist das Element, das in fast allen Bildern dieses Genres vorhanden ist. Die Schwarz-Weiß Schnappschüsse von Gesichtern und während seiner Reisen gefangen Situationen stellen ein Merkmal seiner ikonografischen Produktion.

Die in Griechenland geborene und in Großbritannien lebende Künstlerin Katerina Panagiotopoulou beschäftigt sich mit den Fakten und Fiktionen in der Fotografie. Sie erkundigt die menschlichen Emotionen und die Schattenseiten des menschlichen Geistes und kombiniert Fakten und Fiktionen, um Bilder von kurzen Fotostorys zu erstellen, versteckte Wahrheiten aufzudecken, Stereotype abzubauen und Mythologien zu konstruieren. Die Arbeiten von Katerina Panagiotopoulou sind in erster Linie projektbezogen und konzentrieren sich auf die philosophischen und physischen Belastungen menschliche Natur.
Auch Skulpturen werden auf der Biennale präsent. Künstlerin Hasna Sal aus den USA zeigt ihre Glasskulptur „Utopia“. „Meine Skulpturen sind ein Füllhorn aus Ebenen, Texturen, Tonalitäten, Resonanzen, Stimmungen, Emotionen, Moral, Chaos und vielem mehr. Und schließlich sind meine Skulpturen die Stimme der Farbe. Farbe ist für den menschlichen Geist von grundlegender Bedeutung. Es lindert, belebt, humanisiert uns … und ich lasse es gelassen werden“ sagt Künstlerin zu ihrer Kunst. Die Skulptur „Utopia“ zeigt ein Glasnest das aus Pflanzen und Tieren besteht. Mehrere Wochen hat es gedauert „um einen kleinen Kosmos zu schaffen, in dem Harmonie und Frieden existieren. Wo Maßstab und Hierarchie keine Bedeutung haben, wo sich die Natur in kräftigen und geschmackvollen Farben entfaltet und wo das Geheimnis des Glücks in den kleinen Dingen liegt“ – sagt Hasna Sal zu dieser Arbeit.

Die in Iran geborene und in Frankreich lebende Künstlerin Pari Ravan zeigt auf der Kunst Biennale in Cannes ihr Konzept aus den Menschen mit den Tierköpfe. Sie macht Frauen mit Katzenköpfe und Männer mit Hundeköpfe. Das grazile, mysteriöse und verführerische verbindet sie mit Katzen und Stärke und Schutz verkörpert sie in den Figuren mit Hundeköpfe.
Pirjo Sievanen aus Finnland arbeitet an abstrakten Gemälden und einer Kombination aus abstrakten und figurativen Gemälden. Sie folgt in ihrer Kunst von Gedanken, zur Idee und zum Ziel. Dann gibt es ein Gefühl und überraschende Elemente.

Zu dem abstraktem Kunstwerk „Rock dog“, das auf der Biennale in Cannes gezeigt wird, gehört auch eine aus Holz und Leder gestalteter Rahmen, der das Kunstwerk umrahmt und die Perfektion der Gesamtkonzept ausmacht.
Kunst, Film, Politik gehen auch oft nicht nur neben einander sondern werden miteinander vereint. Die Künstlerin Anne Margrethe Bjerkebro aus Norwegen wurde für die Biennale in Cannes ausgewählt. Auf der Biennale zeigt sie mehrere Kunstwerke unter anderem das Kunstwerk „What`s your brand?“. Das Kunstwerk entstand zwei Monate bevor Donald Trump der Präsident der Vereinigten Staaten wurde. In Dem Kunstwerk zeigt sie in einer skurrilen Form den Wahlkampf zwischen Donald Trump und Hillary Clinton die sie als Maus Jerry mit der Bombe interpretiert.

Auch die klassischen Motive werden auf der Biennale präsentiert, die auf die Nähe zur Natur und der Präzises der Momente basieren. Zu solchen Künstler zählt Jacqueline Hocquard aus Neuseeland. Jacqueline beschreibt ihre Arbeit als Versuch, Erinnerungen und die Realität der natürlichen Welt einzufangen. Obwohl sie für ihre künstlerischen Studien eine Kamera verwendet, werden ihre fertigen Gemälde als Komposition aufgebaut. Das Jahr 2018 war ein aufregendes Jahr, in dem man sich mit Acrylfarben und jetzt mit Aquarellfarben auseinandergesetzt hat.

Künstlerin Lilyana Petrova Lulu aus Bulgarien konzentriert sich auf Malerei und Design. Lilyana Petrova Lulu strebt nach Selbstdarstellung durch eine Vielzahl von Techniken und Materialien. In den letzten Jahren arbeitete sie als Kostümbildnerin in verschiedenen Reality-Formaten des Fernsehens sowie in verschiedenen Bereichen der bulgarischen Filmindustrie. Die sensible Emotionen und gefühlsvollen Moment so wie eine großartige Darstellung ihrer Kunstwerke werden die Besucher der Biennale in Cannes live sehen können.

Für die Künstlerin Christin Ohlin sign Kin aus Schweden ist die Kunst nicht nur ein Selbstheilungsmittel, sondern auch das Kommunikationswerkzeug zwischen ihrer seelischen Sprache und dem Betrachter. „Den Sinn des Lebens einzufangen, zu fühlen, dass wir leben und dass es Möglichkeiten gibt, gibt mir ein Gefühl von Dankbarkeit und Magie, das sich in meiner Schöpfung ausdrückt“ – sagt Künstlerin Christin Ohlin.

Die Biennale findet vom 17 bis 19 Mai in Cannes Palace statt.

Das MAMAG Modern Art Museum ist ein privates Museum für moderne und zeitgenössische Kunst in Niederösterreich zwischen Wien, Salzburg, Linz, Wels und München.Neben den Ausstellungen am Museumsstandort im Schloss Hubertendorf durch zahlreiche Kooperationen ermöglicht das Museum internationalen Künstlern, ihre Kunst in mehreren globalen Ausstellungen auszustellen. Zusätzlich zu den Ausstellungen veröffentlicht das Museum Kunstbücher über internationale Künstler mit dem Einblick auf dem Kunstmarkt.

Kontakt
MAMAG Modern Art Museum and Gallery GmbH
Heinz Playner
Schönauerstrasse 7
4400 Steyr
+43 664 2142 885
office@mamag-museum.com
http://www.mamag-museum.com

(Visited 14 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.