Bettensteuer in Berlin – Ferienhausverband nimmt Stellung

Sie ist seit längerem im Gespräch, jetzt will Berlin sie einführen – die „City Tax“ oder auch Bettensteuer. Der Ferienhausverband sieht es nicht nur negativ, die Verwendung der Einnahmen jedoch kritisch.

Sankt Augustin, 29. April 2013 – 5 Millionen Übernachtungsgäste 2012 in Berlin, doppelt soviel wie vor zehn Jahren. Jetzt möchte die Stadt seine Gäste ihr Reiseziel mitfinanzieren lassen. Ab Juli müssen Touristen – Geschäftsreisende sind ausgenommen – die „City Tax“ bezahlen, einen Aufschlag von fünf Prozent auf die Netto-Übernachtungs-Rechnung. Das gilt auch für die Unterbringung in Pensionen, Ferienwohnungen, Jugendherbergen und auf Campingplätzen. Die Hälfte der von der Steuer erwarteten 25 Millionen Euro im Jahr hat der Berliner Senat für die Förderung der Kultur und der touristischen Infrastruktur vorgesehen.“Das kritisieren wir“, so Christina Olboeter-Zorn, Präsidentin des Ferienhausverbands VDFA. In Hamburg und Köln hat sich diese Art der Steuer bereits etabliert und Kurtaxe wird ebenfalls in vielen Regionen gezahlt. „Wir sind nicht gegen Maßnahmen, die für den Tourismus positiv sind“, betont Olboeter-Zorn. Wenn die Einnahmen auch für diese Zwecke verwendet werden. Denn natürlich wird eine Verteuerung Menschen davon abhalten, nach Berlin zu kommen. Dies gilt es durch andere Möglichkeiten, Verbesserungen in touristischen Leistungen, zu kompensieren. Nur die Hälfte der geschätzten Einnahmen durch eine „Bettensteuer“ zur Förderung der Kultur und touristischen Infrastruktur einzusetzen ist eindeutig zu gering. Auch muss klar gesagt werden, für welche Maßnahmen die Einnahmen eingesetzt werden sollen. Urlauber sollten einen Sinn in einer solchen Steuer erkennen, dann lasse sie sich auch eher erklären.

Infos zum Ferienhausverband und den angeschlossenen Agenturen: www.ferienhausverband.de

Der Ferienhausverband VDFA auf Facebook: www.facebook.de/ferienhausurlaub

Der Ferienhausverband VDFA hat sich die Förderung des Ferienhaustourismus und die Aufklärung von Ferienhaus-Urlaubern zur Aufgabe gemacht. Zudem haben sich VDFA-Mitglieds-Agenturen bestimmten Richtlinien verpflichtet, um Urlaubern Qualität und Sicherheit zu bieten. Die Unternehmen werden regelmäßig rechtlich geprüft. Alle, auch die im Internet beschriebenen Feriendomizile müssen vor Aufnahme in das Programm von der Agentur persönlich vor Ort besichtigt worden sein. So wird eine objektive und korrekte Beschreibung des Feriendomizils und der örtlichen Angaben sichergestellt. VDFA-Mitglieds-Agenturen bieten Feriendomizile in Deutschland, Dänemark, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Kroatien, Österreich, Portugal, Schweden, Schweiz, Spanien, Ungarn, USA und Zypern an.

Kontakt
Ferienhausverband VDFA
Verband Deutscher Ferienhausagenturen e.V.
Mendener Str. 63
53757 Sankt Augustin
+49 (0)2241 – 8 46 78 08
info@vdfa.de
http://www.vdfa.de

Pressekontakt:
CS Communication, Presse- & Öffentlichkeitsarbeit
Christiane Sohn
Brechtstr. 4
32257 Bünde
+49(0) 5223- 65 41 31
info@cscommunication.de
http://www.cscommunication.de

(Visited 3 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.