Die heutigen Elektroautos lösen keine Umweltprobleme, es muss eine technische Revolution her!

Die heutigen Elektroautos lösen keine Umweltprobleme, es muss eine technische Revolution her!

Ansätze hierzu finden wir bereits in der Geschichte.
Das heutige TESLA-Auto (bei der heutigen Marke Tesla) hat mit dem genialen Erfinder von damals Nikola Tesla nichts zu tun, hier geht es nur um einen Produzenten von Elektroautos im bekannten Sinne, ein Hersteller für Fahrzeuge mit Batterien, welche auf herkömmliche Weise mit elektrischen Strom aufgeladen werden müssen.
Nikola Tesla seinerzeit hat sein Auto mit Raumenergie/Neutrinoenergie (Tesla-Konverter) angetrieben. Leider wird zum genialen Erfinder Nikola Tesla und seiner genialen Technologie auch heute noch wenig öffentlich propagiert. Hat das vielleicht damit zu tun, dass diese Technologie bereits damals das bestehende System auf den Kopf gestellt hätte? Denn hier wird die unendlich zur Verfügung stehende kosmische Strahlungsenergie/Neutrinoenergie gewandelt und genutzt.
Derzeit wird öffentlich sehr viel über die angebliche Rettung unseres Planeten/unseres Weltklimas/unserer Zukunft geredet, unkritisch und nicht vollständig recherchierte Sachver- halte werden unqualifiziert dargestellt. Auch wird mit Rechthaberei und viel negativem Potential im Interesse derjenigen, die ihre Hände noch an dem Lobbyhebeln haben (z. B. Energie- und Automobilwirtschaft), bewusst an der Realität vorbeigeredet, so dass es z.Zt. für den wenig aufgeklärten Leser schwierig ist, die Zusammenhänge richtig zu verstehen.
Zum Thema Elektro-Auto darf zum wiederholten Male festgestellt werden, das besondere Interesse an E-Autos mit Akkus und Ladestationen liegt bei den Akku-Herstellern, den Herstellern von Ladestationen und insbesondere natürlich bei den Stromproduzenten, die aufgrund von Einsparungen in den Haushalten und Betrieben (immer mehr Sparleuchten, sparende Haushaltsgeräte, sparende Maschinen, Energieoptimierung, Regelwerke in Betrieben etc.) nach neuen Verbrauchern suchen.
Dabei sollte man Folgendes bedenken:

1. Die Umwandlung von fossilen Rohstoffen in elektrischen Strom bedeutet hohe Verluste. Bei der Herstellung von Strom „verpufft“ im wahrsten Sinne des Wortes weit über 60 % in Form von Wärme, über die schädlichen Emissionen dabei gar nicht zu sprechen. Das Elektroauto scheint auf den ersten Blick sauber und umweltfreundlich zu sein, aber doch nur, weil die Emission nicht aus dem Auspuff des Fahrzeuges kommt, sondern hunderte Kilometer entfernt aus dem Schornstein eines Kraftwerkes, welches den Strom bereitstellt. Einige moderne Kohlekraftwerke haben Dank Kraft-Wärmekopplung „nur noch“ etwa 48 % Verluste zu verzeichnen. Die Verluste bei Atomstrom, was die Wenigsten wissen, sind sogar noch weit höher und die daraus resultierenden Abfälle strahlen noch hunderte von Jahren mit Risiken weit über die Grenzen des Erträglichen hinaus, sofern man die Wahrheiten kennt und nicht den Schönfärbereien der Politik und der Energiehersteller Glauben schenkt.

2. Der Transport von Strom vom Kraftwerk zu den Haushalten, was viele Menschen nicht wissen, bedeutet weitere erhebliche Verluste. Viel zu teuer kann er dann aus der Steckdose entnommen werden. Dieser Strom gelangt dann über eine Ladestation in die Batterien unserer derzeitigen Elektroautos. Die Stromzähler werden noch schneller laufen, als wir es bereits aus unseren Haushalten kennen und die Energiekonzerne werden Freudensprünge machen. Die Annahme mit seinem Elektroauto nun umweltfreundlich unterwegs zu sein, ist genauso eine brutale Täuschung, die in seinem Ausmaß allerding den derzeitigen Betrug bei der Manipulation bei Dieselfahrzeugen noch übersteigt und zwar ökonomisch wie ökologisch.

3. Die Akkumulation (Speicherung von Strom in Batterien) bedeutet darüber hinaus weitere hohe Verlustwerte, von dem verbleibenden „Reststrom“, der an der Steckdose ankommt, muss nämlich noch ein weiterer Verlust bei der Speicherung in der Batterie hingenommen werden, sodass effektiv ein solches Elektro-Auto derzeitig einen Wirkungsgrad von nicht einmal 10 % besitzt. Das wussten die Ingenieure bereits in den 1970iger Jahren und rieten deshalb damals von E-Omnibussen ab. Unsere heutigen Ingenieure scheinen das vergessen zu haben, weil das System sich seitdem doch nicht verändert hat. Mit anderen Worten: Strom kommt nicht nur einfach aus der Steckdose, er muss irgendwo produziert werden. Erst dann, wenn dies überwiegend aus erneuerbaren Energien möglich ist, wäre das derzeitige Modell zu mindestens ökologisch vertretbar. Ökonomisch und praktisch wird es jedoch nie sein, weil erst dann, wenn sich nämlich grundlegend das System geändert hat, weg von der Speicherung der Energie zum Wandel von Energien die ständig und permanent vorhanden sind, erst dann wird die Elektromobilität ihren wahren Siegeszug antreten können.

Heute wird mit Nachdruck von vielerlei Unternehmen an diesen Zukunftstechnologien geforscht, die ihre Ursprungsidee bei Nikola Tesla finden. Eines davon ist das Unternehmen Neutrino Deutschland GmbH aus Berlin, welches auf der Basis der Wandlung der Tesla- /Raum-/Neutrino-Energie derzeit Zellen entwickelt, die diese Strahlungsenergie in elektrischen Strom wandeln (vergleichbar mit der Photovoltaik, nur das eben das nichtsichtbare Spektrum der Strahlung gewandelt werden kann). Nur das würde einen Paradigmenwechsel bedeuten und der Elektromobilität auch endlich zu einem echten und ökonomischen sowie ökologischen Durchbruch verhelfen. Spätestens nach Vergabe des Nobelpreises für Physik 2015 und der Zuordnung von Masse für Neutrinos sollten den letzten Zweifler Einsteins Relativitätstheorie in den Sinn kommen E=mc2. In dieser Strahlung finden wir die Quelle für die Energie für die nächsten Generationen. Stephen Hawking sagte unlängst, das der Wandel dieser Strahlung eines der bedeutendsten Projekte der Menschheit des 21zigsten Jahrhunderts ist, wenn nicht das bedeutendste.
Derzeit ist es allerdings noch viel umweltfreundlicher mit einem SUV zu fahren als mit einem herkömmlichen Elektrofahrzeug.
Die Wurzel ist begründet bei den Anfängen der Elektrizität. Strom wurde zentral produziert, dann transportiert und dem Verbraucher zugeteilt; wie vor hundert Jahren auch heute noch (übrigens eines der erfolgreichsten Geschäftsmodelle der Welt). Der Staat verdient natürlich ordentlich mit und die Situation erscheint auf den ersten Blick alternativlos. Was auch immer sich an Alternativen zeigt oder zeigte wird entweder verlacht, denunziert, bekämpft, als physikalisch unmöglich dargestellt oder als esoterischer Unfug eingeordnet.

Der gemeine Verbraucher, der es natürlich nicht besser wissen kann, schließt sich dieser Meinung an und die Wenigen, die an echten Alternativen forschen, werden nicht unterstützt, sondern unterdrückt. Bei Nikola Tesla war es im Übrigen nicht anders. Seine Finanz- mittel wurden eingefroren und seine Maschinen zerstört. Solche Technologien, wie sie einst Nikola Tesla entwickelt hat, würden heute mit den modernen Möglichkeiten der industriellen Produktion und Anwendungsmöglichkeiten innerhalb weniger Jahre den Markt völlig auf den Kopf stellen. Zur Beruhigung aller sei aber gesagt, diesen Wandel wird es auch geben. Es ist keine Frage mehr ob, sondern nur noch eine Frage des wann, denn der Weg, wie heute Energien erzeugt werden, überwiegend durch Verbrennen fossiler Brennstoffe oder Atomstrom, dieses Zeitalter nähert sich unzweifelhaft dem Ende. Sei es darum, dass die Vorräte an fossilen Brennstoffen in ein paar Jahrzehnten zur Neige gehen oder sich die Gefahren der Atomenergie politisch nicht länger verkaufen lassen. Die Lösungen zum Segen von Mensch und Umwelt kann man nur finden, wenn man auch die neuesten wissenschaftlichen Ergebnisse ernst nimmt und diese Erkenntnisse mit Nachdruck in neue Technologien umsetzt. Technologien, die langfristige und nachhaltige Lösungen bieten, die uns doch eigentlich energetisch bereits vorgegeben sind, wie z. B. die Sonne, die neben der sichtbaren Strahlung (bereits Nutzung durch Photovoltaik) auch Unmengen an nichtsichtbarer Strahlung (noch nicht genutzter Neutrinostrahlung) zur Verfügung stellt, deren Energiemenge rechnerisch sogar für den vollständigen Energiebedarf unserer Welt ausreicht, sofern man sie in Zukunft technisch nutzt. 24 Stunden 365 Tage an jedem Ort der Welt steht ausreichend Strahlung zur Verfügung. Dies intensiv weiter zu erforschen und daraus in den nächsten Jahren die not- wendigen technischen Geräte zu entwickeln wäre die Aufgabe von Politik und Gesellschaft. Heute ist das Interesse daran noch sehr begrenzt, möchte man doch ungern auf die milliardenschweren Einnahmen verzichten, die sich derzeit noch durch die Verstromung unserer aller Bodenschätze erzielen lassen. Wahrscheinlich geht das so weiter, bis der letzte Tropfen Rohöl teuer und umweltschädlich verfeuert ist, aber die technische Revolution hat begonnen und mit der Sonne und der Zeit im Rücken kann sie wirklich niemand mehr aufhalten.

Quelle: Rudolf Wunderlich
Homepage: www.herrensteinrunde.eu

Die Herrensteinrunde® wurde im Mai 1991 in Deutschland von Rudolf Wunderlich gegründet und ist mittlerweile auf allen Kontinenten vertreten. Der Freundeskreis Herrensteinrunde® ist ein Zusammenschluss von mittlerweile über 1000 Tüftlern, Erfindern, Denkern und Unter- stützern weltweit, die es sich zum Ziel gemacht haben Menschen mit besonderen Ideen und Fertigkeiten einzuladen, um gemeinsam eine positive Veränderung in der Welt zu erwirken. Die Projekte der Herrensteinrunde® betreffen nahezu alle Bereiche des täglichen Lebens. Das Ziel ist nicht die Zukunft vorherzusagen, sondern sie aktiv mitzugestalten. Bei der Her- rensteinrunde® ist die gegenseitige Wertschätzung ein zuverlässiger Baustein der Gemein- schaft. Das Motto der Herrensteinrunde® lautet „Entscheidend im Leben ist nicht wohin du geht“s oder was du besitzt, sondern wen du an deiner Seite hast.“

Kontakt
ECO.Future-Valley Ltd. & Co.KG
Rudolf Georg Wunderlich
Ludwig-Zausinger-Str. 3
93107 Thalmassing bei Regensburg
09453-302118
032223-763950
[email protected]
http://herrensteinrunde.eu/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.