Fruchtsafthersteller mit dem Jahr 2016 zufrieden

Konstanter Fruchtsaftkonsum und Wachstum in einzelnen Segmenten

Fruchtsafthersteller mit dem Jahr 2016 zufrieden

Pro-Kopf-Verbrauch an Fruchtsäften konstant

Bonn, 6. Februar 2017 – Der Verband der deutschen Fruchtsaft-Industrie e. V. (VdF) zieht für das vergangene Jahr eine positive Bilanz. „Der mit 33 Litern pro Kopf und Jahr stabile Fruchtsaftkonsum zeigt uns, dass die Verbraucher nach wie vor das natürliche Lebensmittel Saft schätzen. Insbesondere Direktsäfte können bei den Verbrauchern punkten und bauen ihren Anteil am Gesamtkonsum kontinulierlich weiter aus. Der Trend zu hochwertigen Fruchtsäften trägt mit dazu bei, dass die Branche ihren Umsatz um 2 Prozent steigern konnte“, so Klaus Heitlinger, Geschäftsführer des VdF. Zunehmend beliebter werden in Deutschland auch Smoothies, die insbesondere jüngere Zielgruppen ansprechen. Zur positiven Jahresbilanz beigetragen hat auch der überaus zufriedenstellende Abschluss der heimischen Apfelsaft-Keltersaison. Dank der guten Streuobsternte konnten die heimischen Fruchtsafthersteller 2016 gut 500 Mio. Liter Apfelsaft einkeltern. Das sind fast 100 Mio. Liter mehr als im Jahr 2015.

Pro-Kopf-Verbrauch an Fruchtsäften konstant
Nach den aktuellen Zahlen der Gesellschaft für Konsumforschung GfK ist der Fruchtsaftkonsum nach einem mehrjährigen Abwärtstrend seit 2015 stabil. Insgesamt liegt der Pro-Kopf-Konsum auch im Jahr 2016 wieder bei 33 Litern. Innerhalb des Fruchtsaftsegments konnten insbesondere die hochwertigen Direktsäfte ihren Marktanteil kontinuierlich ausbauen. Direktsäfte und regionale Streuobstsäfte haben den Verbrauchern verstärkt Lust auf das natürliche Lebensmittel Saft gemacht. Der Trend zu hochwertigen Fruchtsäften trägt mit dazu bei, dass die Branche ihren Umsatz insgesamt um 2 Prozent steigern konnte.

Apfelsaft-Keltersaison 2016 entspricht der Prognose
Die vom Verband prognostizierte Verarbeitungsmenge von 700.000 Tonnen Streuobstäpfeln wurde bundesweit erreicht. Überwiegend wird daraus Direktsaft gewonnen. Insgesamt rund 500 Mio. Liter Fruchtsaft haben die deutschen Fruchtsafthersteller in der vergangenen Saison eingekeltert. Aufgrund des Vegetationsverlaufes haben die Direktsäfte des Jahrgangs 2016 eine ausgewogene Mischung an Fruchtsäuren und Fruchtsüße, ganz nach dem Geschmack der Verbraucher.

Glas-Mehrweg-System stabilisiert Marktanteil
Das verbandseigene Glas-Mehrwegsystem kann seinen Marktanteil, nach vielen Jahren des Rückgangs, seit 2015 ebenfalls stabilisieren und liegt derzeit bei 5,5 Prozent (ohne Gastronomie). Das verbandeigene System gibt es seit 45 Jahren und wird in Deutschland derzeit von rund 300 kleinen und mittelständischen Fruchtsaftunternehmen genutzt. Ein Vorteil des Mehrwegsystems: Eine einzige Flasche kann dank der besonderen Eigenschaften von Glas bis zu 40-mal wieder befüllt werden und erreicht ein Durchschnittsalter von etwa 10 Jahren. Darüber hinaus ist die Glasflasche uneingeschränkt kreislauffähig, d. h. sie kann beliebig oft eingeschmolzen und zu einer neuen Flasche verarbeitet werden.

Mit der Verpackung „Glas“ können die Fruchtsafthersteller damit spezielle Verbraucherwünsche in Richtung Natürlichkeit und Nachhaltigkeit bedienen.

Der Verband der deutschen Fruchtsaft-Industrie e. V. (VdF) ist der zentrale Verband aller Fruchtsaft-/-nektar- und Gemüsesaft-/-nektarhersteller in Deutschland. Der VdF vertritt die gemeinsamen Interessen dieser Branche national und international und unterrichtet seine Mitglieder in allen die Industrie betreffenden aktuellen Belangen. Im Verband sind heute 182 Fruchtsafthersteller als Direktmitglieder organisiert. Darüber hinaus werden ca. 163 kleinere Betriebe über Landesverbände betreut.

Firmenkontakt
Verband der deutschen Fruchtsaft-Industrie e. V. (VdF)
Dipl.-Ing. agr. Klaus Heitlinger
Mainzer Str. 253
53179 Bonn
02 28 / 95 46 00
[email protected]
http://www.fruchtsaft.de

Pressekontakt
WPR COMMUNICATION GmbH & Co. KG
Nicole Ickstadt
Schulstraße 25
53757 Sankt Augustin
022 41 / 23 40 717
[email protected]
http://www.fruchtsaft.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.