Geldanlage: ETFs statt Renditekiller

Die Geldanlage in ETFs ist rational, denn sie spart die Gebühren, die bei einer Bankberatung anfallen

Geldanlage: ETFs statt Renditekiller

Eine online Beratung ist günstiger als bei der Hausbank. (Bildquelle: © Eisenhans – Fotolia)

ETFs werden immer beliebter: Zum Jahreswechsel 2017 wurde die 10 Mrd. Euro Grenze für den ETF-Handel in Deutschland überschritten. Neben der Tatsache, dass es für ETFs keinen Ausgabeaufschlag gibt, sind auch die laufenden Gebühren wesentlich geringer: Aktienfonds kosten 1,4 bis 1,9 Prozent, dagegen betragen die jährlichen Kosten für ETFs nur 0,08 bis 0,31 Prozent.

Das immer stärker diversifizierte ETF-Angebot führt dazu, dass der Anleger gezielter in schwankungsärmere ETFs investieren kann. Zudem hat er die Option, durch dividendenorientierte ETFs eine stabilere Wertentwicklung zu erreichen. Das alles führt dazu, dass er eine höhere Rendite erzielt – allemal höher als bei der Geldanlage in Anleihen, die aufgrund der Niedrigzinspolitik keine gute Rendite abwarfen.

Bankgebühren schmälern die Geldanlage, gute ETFs bieten höhere Renditen

Die meisten Girokontoinhaber konnten in den zurückliegenden Monaten wiederholt feststellen, dass ihre Hausbank verschiedene Gebühren erhöht, weil die Banken selbst im klassischen Anleihengeschäft kaum mehr Geld verdienen, die laufenden Kosten aber konstant bleiben oder sogar wachsen; der Kunde muss die Zeche zahlen. Eine Geldanlage mittels Onlinebank in ETFs ist also rational, denn damit verhindern Anleger, dass Gespartes im Finanznebel von Niedrigzinspolitik und wachsenden Bankgebühren langsam verdampft

Welche ETF-Geldanlage lohnt am meisten?

Wer mit ETFs spart, weiß genau, was er im Depot hat. Auf diese Weise lassen sich verschiedene ETFs gut miteinander kombinieren. Gerade, weil das Finanzprodukt ETF in den zurückliegenden Jahren immer beliebter geworden ist, gibt es mittlerweile auch risikoreichere Formen der ETF-Anlage: Es gibt ETFs auf Aktien aus Pakistan und Vietnam, von denen genauso abzuraten ist wie von gehebelten ETFs. Dr. Claus Huber erklärt: „Damit sind ETFs gemeint, die etwa die täglichen Bewegungen des DAX um den Faktor zwei vergrößern – also verdoppeln. Steigt der DAX um ein Prozent, steigen entsprechende ETFs um zwei Prozent. Umgekehrt gilt dies aber auch, falls der DAX um ein Prozent fällt. Für eine langfristige Kapitalanlage sind derartige Produkte untauglich.“ Anlageempfehlungen von DeinAnlageberater.de basieren ausschließlich auf verlässlichen und berechenbaren ETFs, die zu den persönlichen Anlagezielen passen.

Professionell, günstig, flexibel sowie individuell, das ist DEINAnlageberater.de. Geldanlagen werden auf den Kunden individuell und günstig zugeschnitten. Jeder Kunde erhält eine individuelle Empfehlung für seine Geldanlagen.

Kontakt
DeinAnlageberater.de GmbH
Hans-Georg Vetter
Ludwigstraße 17
83278 Traunstein
0861 89983006
[email protected]
https://www.dein-anlageberater.de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.