GetHomeSafe – Kooperationsprojekt der Europäischen Kommission zur Erhöhung der Verkehrssicherheit

Neue Fahrsimulationssoftware bewertet Fahrsicherheit bei der Bedienung von Onboard-Systemen während der Fahrt

GetHomeSafe - Kooperationsprojekt der Europäischen Kommission zur Erhöhung der Verkehrssicherheit

München – 29. April 2013 – Das Projektkonsortium GetHomeSafe stellt heute die neue Fahrsimulationssoftware OpenDS vor. Als erstes Projektziel können Forscher mit dieser Open Source Software das Fahrverhalten in einem praktisch lebensechten Umfeld bewerten. GetHomeSafe zielt darauf ab, einen sicheren, multimodalen Zugriff auf Onboard-Kommunikations- und Informationssysteme durch Sprachbefehle zu entwickeln. Das Konsortium, bestehend aus Daimler AG, Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI), IBM, Nuance, Swedish Royal Institute of Technology (KTH), wird bei diesem Projekt von der Europäische Kommission und dem Europäische Technologieinstitut (EIT ICT Labs) finanziell unterstützt. Der Simulator unterstützt die Forscher darin, das Bedienen von Onboard-Kommunikations- und Informationssystemen während der Fahrt methodisch zu analysieren, zu untersuchen und die aus den Ergebnisse abgeleiteten Lösungen als Prototypen zu testen.

Die Software OpenDS ist für Anwendungen konzipiert, die im Fahrzeug eingebaut sind oder in mobilen Geräten, die während der Fahrt genutzt werden. Sie eignet sich sowohl für die wissenschaftliche als auch industrielle Entwicklung von solchen in neuen Fahrzeugen installierten Systemen. Im virtuellen Umfeld der Software können auf der Grundlage von hochauflösenden Punktwolken- und innovativen 3D-Bildmodellierungstechniken Umgebungen realistisch erfasst und nachgebildet werden. Die OpenDS-Software simuliert die physikalischen Einflüsse beim Fahren und das Fahrumfeld, wie Wetterbedingungen oder Kraftstoffverbrauch aufgrund des Fahrstils, um die Realität möglichst deckungsgleich abzubilden. Auch können andere Verkehrsteilnehmer oder Gegenstände entlang der Fahrstrecke in die Simulation einbezogen werden.

„Der OpenDS-Simulator ist der erste große Schritt des GetHomeSafe-Projekts, denn es ist ein leistungsstarkes Tool, mit dem Forscher die Fahrsicherheit realistisch bewerten können, was die Kommunikation mit und Bedienung von Onboard-Systeme während des Fahrens angeht“, erklärt Arnd Weil, Vice President und General Manager von Nuance Automotive. „Diese Open-Source-Software hat bereits das Interesse von akademischen und industriellen Organisationen außerhalb des Projekts geweckt und wird die Verkehrssicherheit verbessern. Im Rahmen des Nuance Automotive Summit wird sie das erste Mal der Automobilindustrie vorgestellt. Er findet im Juni in Augsburg statt.“

„Der moderne Fahrer will immer und überall mit der Außenwelt verbunden sein. Das steigert die Nachfrage nach Konnektivität in Fahrzeugen. Das GetHomeSafe-Projekt vereint ein besonderes Team, das in Pionierarbeit eine neue Generation von Onboard-Dialogsystemen entwickeln soll, über die Autofahrer ohne Sicherheitseinschränkungen ständig verbunden bleiben. Wir haben weltweit führende Technologien, eine dynamische Situationsmodellierung, Spracherkennungsprogramme und fahrerorientierte Verfahren eingesetzt, um das Autofahren in Europa sicherer zu machen, ohne auf die Vernetzung des Fahrers verzichten zu müssen“, erklärt Dr. Christian Müller, DFKI Research Fellow und Head of Automotive IUI Group.

Roberto Saracco, Direktor von EIT ICT Labs, fügt hinzu: „EIT ICT LABS ist stolz darauf, dieses Projekt angestoßen zu haben, da es das richtige Umfeld für die Zusammenarbeit von Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen bietet. Der Ansatz einer Open-Source-Software wird es Drittparteien ermöglichen, das Wertangebot von GetHomeSafe weiter zu bereichern und, was eines der Hauptziele von EIT ICT LABS ist, ein Netzwerk für Innovationen von kleinen und mittleren Unternehmen schaffen.“

GetHomeSafe zielt darauf ab, einen sicheren, multimodalen Zugriff auf Onboard-Kommunikations- und Informationssysteme durch Sprachbefehle zu entwickeln, ohne den Fahrer dabei abzulenken. Darin inbegriffen sind auch die Bedienung des Telefons, der Entertainmentsysteme und des Adressenverzeichnisses sowie sogar der Aktualisierung von Einträgen in den sozialen Medien. OpenDS bildet die Plattform, auf der diese neuen Systeme getestet werden, um die Fahrersicherheit zu verbessern.

Weitere Informationsquellen zu GetHomeSafe:
– GetHomeSafe
– OpenDS

GetHomeSafe-Konsortium
Das GetHomeSafe-Konsortium, bestehend aus Daimler AG, DFKI, IBM, Nuance und dem Royal Institute of Technology of Sweden, bildet in seiner Gesamtheit eine Gruppe von Teams, die in Pionierarbeit und unter Einsatz von weltweit führenden Komponententechnologien der Spitzenkategorie, dynamischen und formbaren Situationsmodellen, Spracherkennungsprogrammen und fahrerorientierten Verfahren der Förderung von Aufmerksamkeit und Steuerung des Interaktionsflusses eine neue Generation von Onboard-Dialogsystemen entwickelt. Das Konsortium gewährleistet darüber hinaus einen schnellen wirtschaftlichen Erfolg, da die Projektergebnisse direkt in die Applikationsentwicklung von Konsortiumsmitgliedern einfließen.
Weitere Informationen: http://www.gethomesafe-fp7.eu/index.php/consortium

EIT ICT Labs
EIT ICT Labs ist eine der ersten Knowledge and Innovation Communities, gefördert vom European Institute of Innovation and Technology als eine Initiative der Europäischen Union. Ziel von EIT ICT Labs ist, Europa für Wirtschaftswachstum und Lebensqualität als globalen Marktführer im Bereich von ICT-Innovationen zu etablieren. Seit 2010 dient EIT ICT Labs als Basis für das kontinuierliche Zusammenbringen von Forschern, Akademikern und Geschäftsleuten. Durch die Vereinigung von Bildung, Forschung und Wirtschaft bietet EIT ICT Labs den Nährboden für ICT-Spitzentalente und bahnbrechende ICT-Innovationen der Zukunft. Die Partner von EIT ICT Labs sind Weltkonzerne, renommierte Forschungszentren und im ICT-Bereich führende Universitäten.

Über Nuance:
Nuance (Nasdaq: NUAN) ist ein führender Anbieter von Sprach- und Bildbearbeitungslösungen für Unternehmen und Privatkunden auf der ganzen Welt. Seine Technologien, Anwendungen und Services sorgen für einen deutlich höheren Benutzerkomfort und bieten neue arbeitssparende Methoden zur Handhabung von Informationen und zur Erstellung, Verteilung und Nutzung von Dokumenten. Die bewährten Anwendungen und professionellen Dienstleistungen von Nuance werden tagtäglich von Millionen Anwendern und Tausenden Unternehmen eingesetzt. Weitere Information finden Sie online unter www.nuance.de, auf Facebook www.facebook.com/home.php#!/DragonNaturallySpeakingDeutschland und Twitter @NuanceWelt.

Kontakt
Nuance
Vanessa Richter
Guldensporenpark 32
9820 Merelbeke
(+32 9) 239 80 31
vanessa.richter@nuance.com
http://www.nuance.de

Pressekontakt:
HBI Helga Bailey GmbH
Elena Staubach
Stefan-George-Ring 2
81929 München
089 / 99 38 87 24
elena_staubach@hbi.de
http://www.hbi.de

(Visited 3 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.