Haus der Technik bietet Lehrgang Explosionsschutz im Anlagenbau an

Intensivseminar mit Experimentalvortrag am 11.-12. September 2013 in Essen

Haus der Technik bietet Lehrgang Explosionsschutz im Anlagenbau an

(NL/2591202120) Intensivseminar „Explosionsschutz im Anlagenbau“ mit ca. 40 spannenden Experimenten am 11.-12. September 2013 in Essen

Die Grundprinzipien des Brand- und Explosionsschutzes werden im Seminar Explosionsschutz im Anlagenbau mit ca. 40 spannenden Experimenten erläutert. Meist wird auch an Hand von Unfallereignissen, die der Referent selbst als Gutachter untersucht hat, auf die Auswirkungen von Fehlern in der Praxis hingewiesen.
Das Seminar orientiert sich am Gefahrendreieck mit den Eckpunkten Sauerstoff Zündquellen brennbare Stoffe

Sauerstoff:
Ausgehend von der normalen Atmosphäre mit 21% Sauerstoff wird das Brandverhalten von Materialien bei geringerer und höherer Sauerstoffkonzentration vorgeführt. Bei welcher Sauerstoffkonzentration erlöschen die üblichen brennbaren Stoffe, was verbirgt sich hinter der neuen Technik sauerstoffreduzierte Läger, wie verhält sich das Löschmittel Inergen im Unterschied zum CO2 – Löscher? Wie wirkt sich Sauerstoffmangel auf den Menschen aus und wie verhalten sich brennbare und vermeintlich nicht brennbare Materialien bei erhöhter Sauerstoffkonzentration? Neben den Eigenschaften von gasförmigem Sauerstoff werden auch die des sehr reaktiven, chemisch gebundenen Sauerstoffs, z.B. in Chloraten, Nitraten oder Peroxiden gezeigt.

Zündquellen:

* Heiße Oberflächen
* Offene Flammen
* Mechanisch erzeugte Funken
* Elektrische Funken
* Statische Elektrizität
* Chemische Reaktionen
* Adiabatische Kompression
* Elektromagnetische Wellen

Zu jeder der genannten Zündquelle werden eindrucksvolle Experimente vorgeführt, insbesondere zur statischen Elektrizität werden dabei wichtige Erkenntnisse vermittelt. Nicht nur im Industriealltag sondern auch im Privatbereich können dadurch Brände verhindert werden.

brennbare Stoffe
Alles was brennt, kann unter Umständen auch explodieren, unter diesem Motto werden die brennbaren Stoffe, unterteilt in Feststoffe, Flüssigkeiten und Gase, vorgestellt.
Das Brand- und Explosionsverhalten von Holz wird getestet, zunächst als Holzscheit, dann als Holzwolle und schließlich mit einer beeindruckenden Staubexplosion das Verhalten von feinem Holzmehl.
Weitere Versuche werden mit anderen brennbaren Feststoffen wie Kunststoffen (Stangenbenzin) und brennbaren Metallen vorgeführt.

Sehr ausführlich wird dann das Verhalten von brennbaren Flüssigkeiten gezeigt, dabei werden die Begriffe Zündtemperatur, Flammpunkt, Explosionsgrenzen sowie Mindestzündenergie an Hand von Experimenten erläutert.

Als besonders leicht zu zündende Materialien werden dann die brennbaren Gase behandelt, die bis auf Wasserstoff und Methan schwerer als Luft sind und deshalb üblicherweise nach unten fließen.

Zum Schluss werden noch diverse Löschmittel mit ihrer Löschwirkung aber auch den Gefahren bei falscher Anwendung gezeigt.

Information
Das ausführliche Veranstaltungsprogramm erhalten Interessierte auf Anfrage beim Haus der Technik, Tel. 0201/1803-344 (Frau Wiese), Fax 0201/1803-346, E-Mail: information@hdt-essen.de oder direkt hier:
http://www.hdt-essen.de/W-H050-09-425-3

Das Haus der Technik ist ein modernes Weiterbildungsinstitut. Es wurde 1927 als Verein gegründet und ist seit 1946 Außeninstitut der RWTH Aachen und Kooperationspartner der Universitäten Bonn, Braunschweig, Duisburg-Essen und Münster. Es ist wirtschaftlich unabhängig und gilt heute als das älteste technisch orientierte Weiterbildungsinstitut Deutschlands.

1.500 Veranstaltungen pro Jahr befassen sich mit Themen aus den Bereichen: Elektrotechnik, Elektronik, Maschinenbau, Automobiltechnik, Chemie, Bauwesen, Umweltschutz, Management, Recht und Medizin.
Rund 16.000 Fach- und Führungskräfte bilden sich jährlich im Haus der Technik weiter. Die meisten in Essen, einige aber auch in den Zweigstellen des HDT in Berlin oder München oder überall dort auf der Welt, wo das HDT Seminare und Tagungen durchführt.

Aus rund 10.000 bewährten Referenten können die Fachbereichsleiter die jeweils Besten für ihre Veranstaltungen aussuchen. Die Themen werden aktuell, wissenschaftlich fundiert und praxisnah dargebracht. Diesem hohen Qualitätsstandard müssen sich alle verschreiben, die für das HDT arbeiten wollen. Von Anfang an war Qualität oberstes Gebot. Deshalb ist das HDT auch Gründungsmitglied des Wuppertaler Kreises, der für Qualität in der Weiterbildung steht.

In Inhouse-Seminaren schneiden wir die Themen unseres Angebotes optimal auf die Bedürfnisse der Unternehmen zu und stimmen Termin, Dauer und Seminarort mit unseren Auftraggebern ab. Die Unternehmen können seit neuestem auch Seminare nach Maß buchen. Das bedeutet, dass in diesem Fall auch die Inhalte selbst genau auf die Ziele des Unternehmens und der Mitarbeiter ausgerichtet werden.

Dem Verein gehören ca. 1.000 Firmen- und Personenmitglieder an. 

Kontakt:
Haus der Technik e.V.
Kai Brommann
Hollestr. 1
45127 Essen
0201 18 03 251
k.brommann@hdt-essen.de
www.hdt-essen.de

(Visited 3 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.