Hefe ersetzt Rohstoffe aus Erdöl und bedrohten Tier- und Pflanzenarten

Beitrag im Fachmagazin CHEManager zeigt konkrete Beispiele und Erfolgsmodelle

Hefe ersetzt Rohstoffe aus Erdöl und bedrohten Tier- und Pflanzenarten

Organobalance verfügt über mehrere hundert Hefe-Stämme, die Basis für Feinchemikalien sein können.

Die Industrie verarbeitet und verbraucht jeden Tag Hunderte Tonnen Feinchemikalien, die nicht nur extrem teuer sind, sondern oft aus begrenzten Rohstoffen oder aus bedrohten Tier- und Pflanzenarten gewonnen werden. Eine ressourcenschonende und günstige Alternative ist in vielen Fällen eine Produktion durch spezifische Hefestämme. In einem Beitrag für die aktuelle Ausgabe des Fachmagazins CHEManager (http://www.chemanager-online.com/themen/chemikalien-distribution/nachhaltige-synthese-von-feinchemikalien-mit-hefe) erläutert Dr. Klaus Pellengahr vom Biotechnologie-Unternehmen Organobalance anhand konkreter Beispiele, wo Hefen als ökologisch und ökonomisch sinnvolle Alternative eingesetzt werden können.

So ist seit dem vergangenen Jahr Artemisinin, ein Mittel gegen Malaria, als Hefe-basiertes Produkt auf dem Markt erhältlich. Ebenso könnte Squalen, das unter anderem aus Haifischen gewonnen wird, durch Hefe produziert werden. Mehr als 2000 Tonnen Squalen werden jedes Jahr geordert, die Nachfrage wird Schätzungen zufolge jährlich um weitere zehn Prozent steigen. „Sowohl Squalen als auch weitere Terpene und Terpenoide können mit Hefe-basierten Prozessen hergestellt werden“, heißt es in dem Beitrag. Dabei schont diese Herstellung nicht nur wertvolle Rohstoffe, sie ist – im Gegensatz zu vielen chemischen Reaktionen – auch bei geringerer Temperatur möglich und senkt dadurch Energieeintrag und Produktionskosten.

Um Stoffe für die industrielle Produktion in größeren Mengen gewinnen zu können, benötige die Biotechnologie „lediglich den richtigen Hefestamm“, schreibt Pellengahr. Allein in der Sammlung der Organobalance (http://www.organobalance.de) befinden sich mehrere hundert Wildtyp-Hefe-Stämme, „jeder einzelne mit dem Potenzial, der Produzent einer neuen Feinchemikalie von morgen zu werden“.

Vor diesem Hintergrund sei eine „Machbarkeitsstudie, welcher Hefestamm ein chemisches Syntheseproblem am besten löst, lohnender denn je“, so Pellengahr abschließend. Noch nie seien die Vorzeichen für industrielle Biotechnologie so gut gewesen. „Natürliche Ressourcen werden knapp und Alternativen sind gefragt.“ Unternehmen der Chemie-, Pharma-, Kosmetik- oder Lebensmittelindustrie könnten schon heute mikrobielle Produktionsprozesse patentieren lassen und sich „ihre eigenen Produktionsstämme“ sichern.

Die ORGANOBALANCE GmbH gehört als Forschungs- und Entwicklungsunternehmen zu den Technologieführern im Bereich der so genannten probiotischen Bakterien und Hefen. Das Unternehmen entwickelt Stämme und Prozesse für Industrie-Kunden sowie für eigene bio-basierte Produkte. Das Unternehmen wurde 2001 von Prof. Dr. Christine Lang gegründet. An den Standorten in Berlin und Flensburg arbeiten rund 35 Beschäftigte an Entwicklungen für multi-nationale Unternehmen aus den Branchen Lebensmittel, Kosmetik, Futtermittel, Landwirtschaft und Pharma. Christine Lang und die ORGANOBALANCE wurden bereits mit mehreren Unternehmer-Preisen ausgezeichnet.

Firmenkontakt
ORGANOBALANCE GmbH
Prof. Dr. Christine Lang
Gustav-Meyer-Allee 25
13355 Berlin
+49 (0)30 46307 200
info@organobalance.com
http://www.organobalance.de

Pressekontakt
Organobalance GmbH / Claudius Kroker · Text & Medien
Kathrin Fenyi
Gustav-Meyer-Allee 25
13355 Berlin
+49 (0)30 46307 200
organobalance@ck-bonn.de
http://www.organobalance.de

(Visited 5 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.