Koproduktion des Bayerischen Rundfunks Blaubeerblau gewinnt den GRIMME PREIS 2013

Uta Boroevics

Koproduktion des Bayerischen Rundfunks Blaubeerblau gewinnt den GRIMME PREIS 2013

(NL/4208921385) Das Leben ist endlich, also leben wir endlich
Die mehrfach ausgezeichnete Tragikomödie Blaubeerblau gewinnt den Publikumspreis der Marler Gruppe. Für ihre Arbeit werden damit Regisseur Rainer Kaufmann, Drehbuchautorin Beate Langmaack und die Schauspieler Devid Striesow und Stipe Erceg ausgezeichnet. Der Grimme Preis gilt als wichtigster deutscher Fernsehpreis und wird nach den Statuten nur an herausragende Leistungen vergeben, die nach Inhalt und Methode Vorbild für die Fernsehpraxis sein können.

In der Begründung der Jury zu Blaubeerblau heißt es, dass dieser Film über das Sterben zum Leben inspiriert und es ihm gelingt, mit ausdrucksstarken Details eine positive, sogar humorvolle Seite des Alltags in einem Hospiz zu zeigen. Und damit wird eine Parabel vom Leben durchs Sterben zum Filmischen verdichtet, mit vielen intensiven Erfahrungen angereichert, mit poetischen Momenten, mit Zärtlichkeit, mit Neugier und Entdeckungen, mit starken Gefühlen von Glück und LebenshungerDurch treffende Dialoge wird die Geschichtemutig, interessant und sensibel erzählt.
Grandios gespielt von Devid Striesow (als Fritjof), Stipe Erceg (als Hannes), Hannes Schwester Sabine (Nina Kunzendorf), Luicie Fahrenholtz (Monika Lennartz), Marie (Lisa Maria Potthoff) und Corinna Mühlbauer (Dagmar Manzel).
Der Film über das Sterben mit der komisch-ernsten Aufforderung zum Leben wurde zudem als bestes TV Drama (Hugo TV Award Chicago) ausgezeichnet und ist Gewinner des Publikumspreises beim 8. Festival des deutschen Films 2012 in Ludwigshafen. Schauspieler Stipe Erceg erhielt für Blaubeerblau 2012 den Hessischen Filmpreis in der Kategorie Bester Schauspieler. Blaubeerblau (BR/MDR/ARD Degeto) lief im Rahmen der ARD-Themenwoche „Leben mit dem Tod“.
Inhalt: Der 40-jährige Fritjof (in der Schule Fritte oder Friedhof genannt) lebt sein Leben nicht wirklich. Als Architekt arbeitet er in einem Büro und soll nun die ungeliebte Aufgabe übernehmen, ein Sterbehospiz auszumessen. Er hat Angst vor der Begegnung mit Sterbenden. Wie immer, wenn es Probleme gibt, geht er damit zu seinen Eltern. Während die Mutter wie immer pragmatisch reagiert, rät der Vater Augen zu und an eine Blumenwiese denken. Das klappt aber nicht, denn im Hospiz trifft er Hannes. Hannes, der ehemalige Mitschüler, der tolle Typ, der damals so war, wie Frijof immer sein wollte. Und in dessen Schwester Sabine Fritjof unsterblich verliebt war. Zwischen den ungleichen Männern entwickelt sich eine tiefe Freundschaft. Durch Hannes, der Pankreaskrebs im Endstadium hat und die anderen Hospizbewohner lernt Fritjof, Ängste zu überwinden, faule Kompromisse aufzugeben und nimmt sein Leben selbst in die Hand.

Pressekontakt, weiterführende Informationen, Bilder, Verlosungen etc.: artcontact pr & marketing, Uta Boroevics, Hiddenseer Straße 13, 10 437 Berlin, Tel.: 030 / 34 72 05 44, Email: artcontact@caroline-mediaservice.de ; http://artcontact-filmundkunst.blogspot.de

Daten: Veröffentlichung DVD: bereits erschienen; Label/ Vertrieb: Telepool im Vertrieb von KNM Media www.knm-media.de; Genre: Drama; Produktionsland: Deutschland 2012; FSK: 6; Drehbuch:, Beate Langmaack Regie: Rainer Kaufmann, Darsteller: Devid Striesow, Stipe Erceg, Nina Kunzendorf, Monika Lennartz, Lisa Maria Potthoff, Dagmar Manzel; Tonformat: Deutsch DD 2.0 und Hörspielfassung, Bildformat: 16:9, Spieldauer: 88 Min.; Extras: Trailershow, EAN DVD: 4260144382172

Kontakt:
artcontact pr & marketing
Uta Boroevics
Hiddenseer Strasse 13
10437 Berlin
030/ 34720544
artcontact@caroline-mediaservice.de
artcontact-prundmarketing.de

(Visited 3 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.