Neue Lateral Movement Detection Engine von SentinelOne verhindert unautorisierte Netzwerkzugriffe

Neue Lateral Movement Detection Engine von SentinelOne verhindert unautorisierte Netzwerkzugriffe

SentinelOne, ein Pionier für autonome Sicherheit für Endpunkte, Datencenter sowie Cloud-Umgebungen, erweitert seine Endpoint Protection-Plattform ab sofort um eine Lateral Movement Detection Engine, mit der Angreifer identifiziert und daran gehindert werden können, auf weitere Teile eines Netzwerks zuzugreifen.

Ein beliebtes Vorgehen von Cyberkriminellen ist das sogenannte Lateral Movement. Die Angreifer bewegen sich dabei nach dem ersten Eindringen innerhalb der Netzwerke weiter vor, um nach bestimmten wertvollen Inhalten zu suchen bzw. um die Infektion über mehrere Hosts hinweg auszubreiten. Aber auch für das Abgreifen von sensiblen Berechtigungsnachweisen, etwa Passwörtern, wird Lateral Movement gerne eingesetzt.

In der Regel erfolgen Lateral Movement-Attacken über einen Angreifer, der das Netzwerk live durchforstet, oder aber einen bösartigen Code, der in der Lage ist, sich automatisch auszubreiten, wie z.B. ein Wurm. Dabei machen sich die Angreifer Exploits wie EternalBlue zunutze, verwenden Remote-Desktop-Protokolle, nutzen ausgelesene Berechtigungsnachweise und führen Code auf einem Remote-Gerät aus.

Da die überwiegende Mehrheit dieser genannten Angriffstechniken dateilose Methoden sind, fällt es den meisten traditionellen Sicherheitskontrollen schwer, einen Angreifer oder ein Stück eines schädlichen Codes, das sich innerhalb eines Netzwerks bewegt, überhaupt zu identifizieren. Aufgrund ihrer raffinierten Verschleierung sind Angriffe dieser Art also nicht nur hocheffizient und äußerst lukrativ, sondern eignen sich auch bestens für Masseninfektionen.

Die Lateral Movement Detection Engine von SentinelOne macht sich die Low-Level-Überwachung der Plattform zunutze, um Einblick in sämtliche Geräteaktivitäten – einschließlich der oben genannten Skriptsprachen und Protokolle – zu gewinnen. Das neue Feature ist in der Lage, Lateral Movement-Angriffe in Echtzeit zu erkennen und zu entschärfen, indem es einen Ausführungskontext erstellt und verhaltensbasierte künstliche Intelligenz anwendet. Jegliche Anomalien bei der Nutzung dieser verschiedenen Techniken können so effektiv erkannt und die Verbreitung von Malware oder sogenannte „Roaming“-Angreifer wirksam blockiert werden.

Das Ausmaß an Erkennung und Sichtbarkeit, die die SentinelOne Lateral Movement Detection bietet, stellt viele andere EDR-Tools in den Schatten. In der SentinelOne -Plattform 2.0 ist die Lateral Movement Detection Engine ab sofort automatisch integriert – ohne weiteren Konfigurationsaufwand.

SentinelOne ist ein Pionier für autonome Sicherheit für Endpunkte, Datencenter sowie Cloud-Umgebungen und hilft seinen Kunden, ihre Assets schnell und einfach zu schützen. Dabei vereint SentinelOne Prävention, Identifikation, Abwehr und Forensik in einer einzigen, auf künstlicher Intelligenz basierenden Plattform. Hierdurch können Unternehmen schadhaftes Verhalten durch unterschiedliche Vektoren erkennen und mittels voll-automatisierten, integrierten Abwehrmaßnahmen eliminieren – auch bei den fortschrittlichsten Cyberangriffen. SentinelOne wurde von einem Elite-Team aus Cybersicherheits- und Verteidigungsexperten gegründet und verfügt über Büros in Palo Alto, Tel Aviv und Tokyo. Das Unternehmen mit Kunden in Nordamerika, Europa und Japan wird von Gartner als „Visionär“ im Bereich Endpoint-Schutz eingestuft. Distributor in Deutschland, Österreich und der Schweiz ist Exclusive Networks.

Firmenkontakt
SentinelOne
Marco Remmel
Postfach 4140
61420 Oberursel
49 89 5506 7773
[email protected]
http://www.sentinelone.com

Pressekontakt
Weissenbach PR
Dorothea Keck
Nymphenburger Straße 86
80636 München
089 5506 77 70
[email protected]
http://www.weissenbach-pr.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.