Protonentherapie bei Prostatakrebs

Amerikanische Studie bestätigt die Vorteile

sup.- Die Bestrahlung mit Protonen anstelle einer Operation ist in Amerika bei der Behandlung von Prostatakrebs zunehmend erste Wahl bei der Therapieentscheidung. Die Heilungschancen sind identisch, die Lebensqualität der Patienten ist nach einer Bestrahlung aber deutlich besser, da häufige Nebenwirkungen einer Operation wie Potenzprobleme und Harninkontinenz weitestgehend vermieden werden können. Das bestätigt jetzt eine Studie mit 262 Männern im Alter von 60 Jahren oder jünger, die am Proton Therapy Institute der Universität von Florida behandelt worden waren. Zwei Jahre nach der Protonentherapie waren lediglich 1,8 Prozent der Männer auf Inkontinenz-Hilfsmittel angewiesen. Und bei den Patienten, die keine Vorgeschichte wie Diabetes hatten, verzeichneten 94 Prozent keine Potenzstörungen. Weitere Informationen zur innovativen Protonentherapie bei Prostatakrebs gibt es unter www.rptc.de.

Supress ist ein Dienstleister für elektronisches Pressematerial zur schnellen und kostenfreien Reproduktion. Unsere Seiten bieten ein breites Spektrum an Daten und Texten zu Themen wie modernes Bauen, Umwelt, Medizin und Lifestyle. Passende Grafiken und Bilder stehen ebenfalls zur Verfügung. Unser Webauftritt ist für eine Auflösung von 1024 x 768 Bildpunkte optimiert. Bei Abdruck wird die Zusendung eines Belegexemplars erbeten.

Kontakt:
Supress
Ilona Kruchen
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

(Visited 8 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.