Tatort Text: Wie Sprachprofiler anonyme Täter überführen

14.02.2019, 19 Uhr, Deutsches Spionagemuseum, Leipziger Platz 9, 10117 Berlin

Tatort Text: Wie Sprachprofiler anonyme Täter überführen

Die Sprachprofiler: Patrick Rottler (links), Prof. Dr. Raimund H. Drommel (Mitte) und Leo Martin

DIE SPEKTAKULÄRSTEN FÄLLE DER SPRACHPROFILER

Das Deutsche Spionagemuseum Berlin ermöglicht Ihnen einen der seltenen Einblicke hinter die Kulissen der linguistischen Kriminalistik. Sie erhalten E-Mails oder Briefe, in denen Sie anonym bedroht, verleumdet oder erpresst werden? Für Sie ist das hoffentlich die Ausnahme, für die Sprachprofiler am Institut für Forensische Textanalyse ist das der ganz gewöhnliche Alltag. Immer wenn ein Unternehmen anonym angegriffen wird kommen sie zum Einsatz. Aber auch gewöhnliche Morddrohungen landen auf ihrem sprachwissenschaftlichen Seziertisch.

Ex-Geheimagent Leo Martin nimmt hochkarätige Experten ins Kreuzverhör: Prof. Dr. Raimund H. Drommel (Begründer der sprachwissenschaftlichen Kriminalistik im deutschsprachigem Raum), Patrick Rottler (Sprachprofiler & Experte für Datenanalyse) und Olaf Jastrob (Experte für Krisenmanagement).
Sprachprofiler Spionagemuseum Krisenmanagement

Interviewanfragen gerne vorab an: Leo Martin, 0162 1367423

Die Sprachprofiler
Das Spionagemuseum
Der Krisenmanager

Das Institut für Forensische Textanalyse ist Marktführer im Bereich der kriminalistischen Linguistik. Wir vergleichen anonyme Schreiben und Textmaterial von möglichen Verdächtigen. Dabei analysieren wir, ob en Verdächtiger als Täter identifiziert oder entlastet werden kann. Sollten mögliche Verdächtige fehlen, bestimmen wir ein Täterprofil.

Kontakt
Institut für Forensische Textanalyse
Leo Martin
Edelweißstraße 5
81541 München
+491621367423
Info@sprachprofiler.de
http://www.sprachprofiler.de

(Visited 8 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.