Texeler Fischer geht Namensschild von preußischem Schlachtschiff ins Netz

Überbleibsel der „KM Amazone“ wird zur Ausstellung an Texeler Museum Kaap Skil übergeben

Texeler Fischer geht Namensschild von preußischem Schlachtschiff ins Netz

(Bildquelle: Kaap Skil)

Fischer vom Texeler Kutter TX38 machten letzten Sommer einen ganz besonderen Fang: In der Nähe der englischen Küste fischten sie ein Stück Holz von ca. 25 cm Länge aus dem Wasser. Auf dem Schild sind deutlich eine Krone sowie die Zahl 1 und die Buchstaben „KM Amazone“ zu sehen. Aufgrund des Fundortes ging man zunächst davon aus, dass dieser Fund von einem Wrack aus den großen Seeschlachten stammt, die im 17. Jahrhundert zwischen England und den Niederlanden stattfanden.

Knifflige Spurensuche
Alec Ewing, Konservator von Kaap Skil, kam jedoch zu dem Schluss, dass das Schild wegen der Krone nicht aus dem 17. Jahrhundert stammen kann, da die Niederlande erst im Jahr 1815 zum Königreich wurden. Auf Nachfrage beim Marinemuseum in Den Helder erhielt man zudem die Information, dass die niederländische Marine zu keiner Zeit ein Schiff mit dem Namen Amazone im Einsatz gehabt hat. Bei den Buchstaben KM war man zunächst davon ausgegangen, dass diese für Koninklijke Marine (Königliche Marine) standen.

Treffer in preußischer Flotte
Weitere Untersuchungen eröffneten die Möglichkeit, dass das Schild der SMS Amazone zugeordnet werden könnte, die nicht aus den Niederlanden, sondern aus Preußen stammte. Diese dreimastige Korvette wurde im Jahr 1843 in Stettin als Teil des Flottenbauplans der preußischen Marine hergestellt. Die Königskrone auf dem Schild scheint darum die preußische zu sein, die Buchstaben KM wurden historisch wohl auch als Abkürzung für Königliche Marine benutzt. Möglicherweise hing das kleine Namensschild an einer Laufbrücke oder an einem Rettungsboot.

Belegter Untergang
Der Dreimaster SMS Amazone war 44 Meter lang und mit 18 Kanonen bewaffnet. Das Schiff wurde vor allem zur Ausbildung von Studenten der Akademie für Marienoffiziere in Danzig eingesetzt. Wie ein Ausschnitt aus der Tageszeitung „Helderse en Nieuwedieper Courant“ vom 7. August 1862 belegt, sank das Schiff am 14. November 1861 während eines schweren Sturms in der Nähe von Texel. Die SMS Amazone war damals auf einer Übungsmission in Richtung Portugal unterwegs. Die komplette 143-köpfige Besatzung, worunter 18 Studenten, ist damals ums Leben gekommen.

Neue Museumsattraktion
Das Strandgutsammler- und Seefahrtsmuseum Kaap Skil ist eine nationale Autorität auf dem Gebiet historischer Meeresfundstücke. So war hier u.a. im vergangenen Jahr ein Seidenkleid aus dem 17. Jahrhundert zu sehen, das eventuell einem Mitglied des englischen Könighauses gehörte. Nach seiner Konservierung wird auch das Namensschild der Amazone im Laufe des kommenden Jahres in der Ausstellung zu bewundern sein.

Über Texel:
Die westfriesische Nordseeinsel Texel gehört zu den beliebtesten Tourismuszielen der nördlichen Niederlande. Rund 4 km vor der Küste der Provinz Nordholland gelegen, ist die Insel über den Hafen Den Helder in nur 20 Minuten per Fähre ( www.teso.nl) erreichbar. Unter dem Motto „ganz Holland auf einer Insel“ wartet Texel mit einem überraschend vielfältigen Landschaftsbild auf: lange Sandstrände, Dünen, Heide- und Waldlandschaften, weiträumige Poldergebiete, Deiche sowie das Eiszeitrelikt „Hoge Berg“. Neben ihrer reichhaltigen Natur bietet die Insel auch in punkto Sport und Kultur ein abwechslungsreiches Angebot wie z.B. kilometerlange Rad- und Wanderwege, einen Flugplatz mit Fallschirmsprungschule, ein Walfängerhaus und ein Strandräubermuseum sowie das Zentrum für Watt und Nordsee „Ecomare“. Des Weiteren ist Texel Austragungsort zahlreicher Events wie das Katamaranrennen „Runde um Texel“ oder das Schlemmerfestival „Texel Culinair“. Für Anfragen zu Ferienunterkünften und Informationen zur Insel bietet der VVV Texel in Den Burg eine zentrale Anlaufstation ( www.texel.net).

Firmenkontakt
VVV Texel
Yvonne De Vroede
Büro Emmalaan 66
1791 AV Den Burg Postbus 3
+31 (0)222-314741
[email protected]
http://www.texel.net

Pressekontakt
forvision
Anke Piontek
Lindenstrasse 14
50674 Köln
0221 92 42 81 40
[email protected]
http://www.forvision.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.