Tinnitus-Kompaktkur im IN-TI in Bad Salzuflen

Die innere Ruhe wiederfinden

Langsam, ganz langsam lassen sich die neun Kursteilnehmer ein Stückchen Schokolade auf der Zunge zergehen. Später werden sie im Rhythmus der Worte „Schokolade, Eisbär“ afrikanische Trommeln schlagen. An einem anderen Tag werden sie, kuschelig warm in eine Decke gehüllt, im Kurpark Naturgeräuschen wie Vogelzwitschern, Blätterrauschen und dem Plätschern eines Bachs lauschen. Die Zusammensetzung der Gruppe könnte unterschiedlicher nicht sein. Ein 24-jähriger Student der Rechtswissenschaften gehört ihr ebenso an wie ein 39-jähriger Physiotherapeut, eine 46-jährige selbstständige Werbetexterin und eine 87-jährige Rentnerin. Sie alle eint das gleiche Symptom: Tinnitus. Die Neun absolvieren eine 21-tägige Tinnitus-Kompaktkur, angeboten vom Institut für Tinnitus-Diagnostik und Therapie (IN-TI) im ostwestfälischen Kurort Bad Salzuflen.

Der hingebungsvolle Genuss und die Konzentration auf den Augenblick sind zentrale Bestandteile des deutschlandweit anerkannten IN-TI-Konzepts. Begleiterscheinungen wie Hörminderung, Hyperakusis/Geräusch-Überempfindlichkeit), und Schwindel werden bei der Therapie ebenfalls berücksichtigt. Tinnitus ist ein Symptom, keine eigenständige Krankheit. Nicht jeder fühlt sich durch das stete Rauschen, Zischen, Pfeifen oder Brummen in den Ohren oder im Kopf gestört. Rund 3 Millionen Menschen in Deutschland leiden jedoch darunter. Die Geräusche, die nur die Betroffenen selbst hören können, bereiten ihnen Schlaflosigkeit, Ängste und Depressionen.

Hörschule: die Wahrnehmung von innen nach außen lenken

„Wir wollen unseren Patienten vermitteln: Auch mit Tinnitus können Sie Ihr Leben in vollen Zügen genießen – und auskosten. Das veranschaulichen wir gerne am Beispiel des Schokolade-Stückchens“, erklärt Diplom-Psychologin und IN-TI-Chefin Elke Loebnau. Im Rahmen der Hörschulung entführt das IN-TI seine Patienten in verschiedene Klangwelten. Der Trommelkurs animiert zum aktiven Musikmachen, Klangbeispiele von CDs schulen Richtungshören und akustisches Empfinden der Teilnehmer. Bei schönem Wetter geht es raus in den Kurpark. „Auch hier schulen die Patienten ihre auditive Wahrnehmung.
Welche Töne höre ich, wie weit sind sie von meinen Ohren entfernt, welche Erinnerungen wecken sie?“, sagt Diplom-Psychologin Carolin Berka.

Abgestimmt ist die ambulante Kompaktkur mit dem Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) sowie mit den Kostenträgern, den gesetzlichen und privaten Krankenkassen. Die Behandlung liegt in den Händen von Spezialisten unterschiedlicher Gesundheitssparten. Badearzt, HNO-Arzt, Psychologen, Hörgeräteakustiker, Physio- sowie Entspannungs- und Sporttherapeuten arbeiten Hand in Hand.

Im Zentrum: das Tinnitus-Bewältigungstraining

Im Mittelpunkt der Therapie des IN-TI steht das Tinnitus-Bewältigungstraining (TBT). Die Methode befähigt Betroffene, sich selbst zu helfen und die Wahrnehmung störender Ohrgeräusche künftig gelassen hinzunehmen. In Gruppensitzungen lernen die Patienten gemeinsam, ihre persönlichen Stressoren zu erkennen und sie zu bewältigen. Dieter Behrens, 71, gefällt die Methode gut: „wir sind alle vom gleichen Phänomen betroffen, ob jung oder alt. In der Gruppe können wir uns unter fachkundiger Leitung austauschen und uns gegenseitig unterstützen.“ In vertiefenden Einzelgesprächen mit den diplomierten Psychologinnen Elke Loebnau und Carolin Berka erhalten die Tinnitus-Patienten weitere wertvolle Tipps, wie sie die Belastung durch die störenden Ohrgeräusche weiter abbauen können.

Entspannungstechniken: die innere Balance wiederfinden

Die innere Ruhe wiederzufinden und wieder in ein körperliches und seelisches Gleichgewicht zu gelangen, das ist es, was INTI-Chefin Loebnau erreichen möchte. Zum Therapieerfolg tragen auch die hellen, freundlichen und modern eingerichteten Räume des IN-TI bei: die Patienten fühlen sich hier gut aufgehoben. Zwischen den Behandlungseinheiten lädt eine Entspannungsecke zum Ausruhen ein. „Unsere Tinnitus-Therapie folgt dem ganzheitlichen, individuellen Ansatz“ erläutert die Diplom-Psychologin. Ziel sei es, die Belastung durch den Tinnitus zu reduzieren, und zu lernen, damit zu leben. Entspannungstechniken wirken dabei unterstützend. Auf dem Programm stehen deshalb die Progressive Muskelentspannung nach Jacobson, ein Tai Chi-Workshop, Nordic Walking, Gymnastik und Aquatraining. Welcher Technik ein Patient dann zu Hause den Vorzug gibt, muss er selbst entscheiden. Massagen und Fangoanwendungen ergänzen das Paket der Tinnitus-Kompaktkur. Gut zu wissen: Die gesetzlichen und privaten Krankenkassen übernehmen auf Anfrage 100 Prozent der Gruppentherapie und Arztkosten sowie 90 Prozent der Kosten für die physikalischen Maßnahmen, nur Aufwendungen für Kost und Logis müssen die Patienten selbst tragen.

„Das Verfahren ist sehr erfolgreich. Das belegen die Berichte unserer Patienten und die Testergebnisse. Wesentlich für den Erfolg ist das Erlernen kognitiver Strategien, mit deren Hilfe man Stressfaktoren erkennt und bewältigt“, fasst Elke Loebnau zusammen. Teilnehmerin Gabriele Wolf, 46, selbstständige Texterin, bestätigt: „ich kann die Kur nur empfehlen. Für mich war wichtig, dass ich nicht in eine Klinik musste, sondern in einer privaten Pension wohnen konnte. Und 21 Tage weg vom Büro sind für mich leichter zu organisieren als die sonst üblichen vier Wochen. Dank IN-TI habe ich erkannt: es bringt nichts, erbittert gegen den Tinnitus anzukämpfen. Es geht um Akzeptanz. Inzwischen habe ich meinen Frieden mit den Ohrgeräuschen gemacht, sie stehen nicht mehr im Zentrum meiner Aufmerksamkeit. Manchmal höre ich sie gar nicht mehr, weil ich es gelernt habe, mich auf andere Dinge zu konzentrieren. Und wenn das Rauschen dann doch wieder lauter wird, weiß ich, dass es Zeit ist, eine Pause einzulegen und mir etwas Gutes zu tun!“

Weitere Informationen:
Bildquelle: 

Ziel des IN-TI (Institut für Tinnitus Diagnostik und Therapie GmbH) ist es, dass Tinnitus-Patienten ihre innere Ruhe wiederfinden.Hinsichtlich der Reduzierung der Tinnitus-Belastung ist die im IN-TI praktizierte Tinnitus-Retraining-Methode (TRM) überaus erfolgreich. Durch die weitere Begleitung nach dem Kuraufenthalt wissen die IN-TI-Spezailisten, dass es diese Methode ist, die eine sehr hohe Erfolgsquote in der langfristigen Perspektive bewirkt. 90% der Patienten sagen sowohl direkt nach der Kur als auch noch 6 Monate später aus, dass sie sich durch den Tinnitus nicht mehr belästigt fühlen.

Die hohe Therapiequalität sowie der individuelle und ganzheitliche Behandlungsansatz sind Grundlagen dieses Erfolges.

Kontakt
IN-TI
Elke Loebnau
Salinenstraße 1
32105 Bad Salzuflen
05222 36825-02
[email protected]
http://www.IN-TI.de

Pressekontakt:
claudia dolle kommunikation – cdk
Claudia Dolle
Rheinallee 88, Gebäude 39
55120 Mainz
06131 9087491
[email protected]
http://www.cd-kom.com

(Visited 4 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.