Neuigkeiten Timeline

Schätze in Winterthur

Eine junge Frau spaziert durch die Altstadt und gibt dabei unverhofft ihrer Neugierde nach. Was entdeckt sie wohl hinter den Türen der Marktgasse?

Schätze in Winterthur

Als die Sonne an diesem Tag ihre ersten Strahlen über Winterthur huschen liess, war Sarah eben am Hauptbahnhof auf Gleis fünf angekommen. Die reiselustige junge Frau hatte bereits viel im Ausland gesehen, doch nun wollte sie ihre eigene Heimat etwas besser kennenlernen und die lokalen Schätze entdecken. Als sie die gepflasterten Strassen betrat, wurde sie von einer kühlen, frischen Brise begrüsst.

Ihr Tag begann bei „Gottlieber Sweets & Coffee“, denn hier sollte es ab 09:00 Uhr bereits frische Waffeln geben. Das wollte sich Sarah nicht entgehen lassen und das Cafe gleich neben dem Bahnhof lag, war es der ideale Ausgangspunkt für ihren Tagesausflug. Sarah war erstaunt darüber, wie gut das Cafe an einem Donnerstagmorgen besucht war, doch sie ergatterte zum Glück noch auf dem roten Sofa eine gemütliche Ecke für sich. Mit einem Cappuccino und der frischen Waffel im Bauch machte sie sich auf den Weg in die Altstadt.

Sie bog in die Marktgasse ein und schlenderte durch die ihr angepriesene grösste zusammenhängende Fussgängerzone der Schweiz. Um ehrlich zu sein, entsprachen die ersten Häuserfassaden so gar nicht Sarahs Vorstellungen. Sie waren modern, platt, grau und wirkten starr. Nur ein kleines Erkerlein über der Apotheke verlieh der breiten Gasse einen Hauch von Charme, die übrigen Häuser strahlten matte Einheit aus. Sarah war direkt etwas verunsichert. Hatte sie sich vertan? War sie in eine Touristenfalle getappt?

Nein, das konnte nicht sein. Sie beschloss, sich nicht von einem ersten Eindruck abschrecken zu lassen und schlenderte weiter die Marktgasse entlang. Und siehe da, die Wolken begannen sich zu lichten. Langsam, aber sicher kam der vielerorts angepriesene Charme der Altstadt zum Vorschein. Ab der Kreuzung „Kasionstrasse“ erspähte Sarah die ersten Arkaden und war beruhigt, doch noch die erhoffte, altehrwürdige Architektur bestaunen zu können. Das Haus „zum roten Löwen“ an der Marktgasse 72 fiel ihr dabei besonders ins Auge. Es musste wohl erst renoviert worden sein, denn es vereinte eine moderne schlichte Ästhetik mit traditioneller Architektur auf eine stimmige Art.

Wie Sarah so vor dem Haus stand, verliess eben jemand das Gebäude und plötzlich verspürte sie den Drang, kurz hineinzuschlüpfen und die Innenräume zu inspizieren. Auf ihren Reisen hatte sie das schon ein manches Mal gemacht, um sich die verborgenen Hinterhöfe und Gärten anzusehen, doch in der Schweiz war sie bis eben noch nie auf die Idee gekommen. „Doch, das will ich jetzt wissen!“, dachte sie sich und setzt entschlossen den einen Fuss in die Tür.

Sarah fand sich in einem freundlich gelb gestrichenen Flur wieder. Im Erdgeschoss schien ein Mieter zu sein, doch die Schilder für die Stockwerke 1, 2, 3 und 5 waren noch unbeschriftet. Es hatte zwar einen Aufzug, doch Sarah wollte nur kurz in den ersten Stock linsen. Sie stieg die Treppe hoch und öffnete vorsichtig eine Tür. Dahinter strahlte ihr die Sonne durch eine grosse Fensterfront entgegen und so mussten sich ihre Augen erst daran gewöhnen, um den Raum klar zu erfassen. Zu ihrer Überraschung, stand da auch ein Mann im Raum und lächelte sie freundlich an. „Darf ich ihnen helfen junges Fräulein?“, fragte er. „Uiui ich hoffe, jetzt bin ich nicht in all zu grossen Schwierigkeiten.“, dachte Sarah und antwortete verlegen: „Ich war eigentlich nur super neugierig, wie es in dem schönen Haus wohl von innen aussieht.“ Der Mann lacht kurz auf und sagt: „Da haben sie Glück auf mich getroffen zu sein. Mein Name ist Peter Straub und ich vermiete die noch leerstehenden Räume. Kommen sie, ich habe noch zehn Minuten vor meiner nächsten Besichtigung.“

Die beiden machten sich auf den Weg in den zweiten Stock und wenn auch Sie auf Sarahs Spuren die Möglichkeiten an der Marktgasse 72 entdecken wollen, schauen Sie auf Peters Projektwebseite vorbei: https://www.marktgasse72.com oder rufen Sie uns an. Wir sind gerne für Sie da!

Peter Straub Immobilienmanagement ist der Spezialist für die Vermarktung von aussergewöhnlichen Liegenschaften in ganz Europa. Ausserdem hat sich Geschäftsinhaber Peter Straub auf den Leerstandsabbau spezialisiert. Er kennt den internationalen Immobilienmarkt sehr genau. Immobilienmanagement und Leerstandsabbau sind seine Leidenschaft, gerade auch in komplexen Fällen.

Kontakt
Peter Straub Immobilienmanagement
Peter Straub
Reservoirstrasse 1
4416 Bubendorf
+41 61 534 03 54
https://www.straubundpartner.com

(Visited 11 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert