Arbeitssicherheit: Ständige Verbesserung als Basis für funktionierenden Gesundheitsschutz

TÜV Rheinland: Arbeitssicherheit ist ein kontinuierlicher Prozess / Präventionsteams ermöglichen einen ganzheitlichen Ansatz / Weitere Informationen www.tuv.com/arbeitssicherheit

Bereits im März 2018 ist die ISO 45001 mit dem Titel „Managementsysteme für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit“ in Kraft getreten. Doch aufgrund der Corona-Pandemie wurde die Übergangsfrist zur Umstellung von der britischen Zertifizierungsnorm für Arbeitsschutz-Managementsysteme OHSAS 18001 auf den ISO-Standard 45001:2018 bis zum 30. September 2021 verlängert. Auch ohne diese Zertifizierung ist der Arbeitsschutz ein kontinuierlicher Prozess. Dazu Andreas Kaulen, Experte für Arbeitssicherheit bei TÜV Rheinland: „Das Fundament eines funktionierenden Arbeits- und Gesundheitsschutzes ist die ständige Verbesserung der Maßnahmen im Betrieb. Das schreibt schon das Arbeitsschutzgesetz vor.“

Das Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) verpflichtet Unternehmer, eine Verbesserung von Sicherheit und Gesundheitsschutz der Beschäftigten anzustreben. Das bedeutet, die in Betrieben getroffenen Schutzmaßnahmen kontinuierlich weiterzuentwickeln. Ein bewährtes Vorgehen ist der PDCA-Zyklus: als vierstufiger Regelkreis aus den Schritten „plan“ (Maßnahmen planen), „do“ (etablieren und umsetzen), „check“ und „act“ (Bewertung und eventuell Ableitung neuer Maßnahmen). Auch die Gefährdungsbeurteilung, bei der Risiken am Arbeitsplatz identifiziert und erforderliche Schutzmaßnahmen festgelegt werden, muss regelmäßig überprüft und aktualisiert werden. Hierdurch entsteht ein ständiger Verbesserungsprozess, der den Arbeits- und Gesundheitsschutz im Unternehmen optimiert.

Kennzahlen des Erfolgs
Wie gut das Arbeitsschutz-Management in einem Unternehmen funktioniert, zeigen unter anderem die Unfallzahlen oder der Krankenstand. Die 1.000-Mann-Quote beschreibt, wie viele Unfälle es in einem Unternehmen pro 1.000 Beschäftigte gibt. Der deutschlandweite Durchschnitt über alle Branchen liegt bei 18,45, auf Baustellen liegt er dagegen bei 49,83. Zahlen wie diese erlauben es, die eigene Sicherheit im Vergleich zur Branche zu bewerten. Liegt sie über dem Durchschnitt, können Experten von TÜV Rheinland die Gegebenheiten im Unternehmen analysieren und Maßnahmen zur Verbesserung empfehlen. „Uns ist wichtig, unseren Kunden zu zeigen, was sich positiv entwickelt hat und wo noch Optimierungsbedarf besteht. Dabei zählen nicht nur harte Fakten. Wir beziehen auch „softe“ Zahlen ein, welche die Sicherheitskultur des Unternehmens abbilden“, erklärt Kaulen. In die Erfolgskontrolle fließen beispielsweise Maßnahmen ein wie die Anzahl der Arbeitsschutzmeetings oder Sicherheitsbegehungen, aber auch Sicherheitsaktionen wie Aushänge oder Workshops zu wechselnden Sicherheitsthemen.

Interdisziplinäre Präventionsteams passen sich dem Bedarf der Kunden an
Jedes Unternehmen hat besondere Herausforderungen. Durch interdisziplinäre Präventionsteams stellt sich TÜV Rheinland auf den Bedarf jedes Unternehmens ein und setzt das Team passend zusammen: Je nach Bedarf arbeiten in Präventionsteams Fachkräfte für Arbeitssicherheit mit Arbeitsmedizinern, Psychologen, Gesundheitswissenschaftlern, Spezialisten für Betriebliche Gesundheitsförderung oder Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) zusammen. Ist beispielsweise der Krankenstand hoch, können Konzepte zur Wiedereingliederung Fachkräfte schneller wieder ins Unternehmen zurückbringen. BEM-Beraterinnen und -Berater können darüber hinaus aufzeigen, wie bereits bei kürzeren Ausfallzeiten eine schrittweise und gut geplante Rückkehr ins Unternehmen gelingt.

Arbeitsmediziner und Ergotherapeuten beraten, wie der Arbeitsplatz aus ergonomischer Sicht verbessert werden kann. Fachkräfte für Arbeitssicherheit steuern Fachwissen zur Sicherheit und zu arbeitserleichternden Techniken wie Hebehilfen bei. Ein Workshop zum gesunden Führen trägt dazu bei, psychische Belastungen zu verringern und die Kommunikation im Team zu fördern. „Ein umfassendes Arbeitssicherheitsmanagement berücksichtigt alle Einflussfaktoren. Dazu sollten die Maßnahmen eng verzahnt sein. So gestaltet, fördert es einerseits die Gesundheit und Leistungsfähigkeit der Beschäftigten und erhöht andererseits die Effizienz des Unternehmens durch störungsfreie Prozesse. Langfristig bewirkt ein gutes Arbeitssicherheitsmanagement aber noch mehr: Es wirkt sich positiv auf das Image als Arbeitgeber aus – ein wertvoller Gewinn in Zeiten des Fachkräftemangels“, so Kaulen.

Umfassende weitere Informationen zu zahlreichen Themen aus der Arbeitsmedizin finden sich unter www.tuv.com/arbeitssicherheit bei TÜV Rheinland.

Sicherheit und Qualität in fast allen Wirtschafts- und Lebensbereichen: Dafür steht TÜV Rheinland. Mit mehr als 20.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von 2 Milliarden Euro zählt das vor rund 150 Jahren gegründete Unternehmen zu den weltweit führenden Prüfdienstleistern. Die Sicherheit und Qualität in fast allen Wirtschafts- und Lebensbereichen: Dafür steht TÜV Rheinland. Mit mehr als 20.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von 2 Milliarden Euro zählt das vor rund 150 Jahren gegründete Unternehmen zu den weltweit führenden Prüfdienstleistern. Die hoch qualifizierten Expertinnen und Experten von TÜV Rheinland prüfen rund um den Globus technische Anlagen und Produkte, begleiten Innnovationen in Technik und Wirtschaft, trainieren Menschen in zahlreichen Berufen und zertifizieren Managementsysteme nach internationalen Standards. Damit sorgen die unabhängigen Fachleute für Vertrauen entlang globaler Warenströme und Wertschöpfungsketten. Seit 2006 ist TÜV Rheinland Mitglied im Global Compact der Vereinten Nationen für mehr Nachhaltigkeit und gegen Korruption. Website: www.tuv.com

Firmenkontakt
TÜV Rheinland
Ralf Diekmann
Am Grauen Stein 0
51105 Köln
0221 806-1972
presse@de.tuv.com
http://www.tuv.com

Pressekontakt
Medizin & PR GmbH – Gesundheitskommunikation
Birgit Dickoré
Eupener Straße 60
50933 Köln
0221-77543-0
kontakt@medizin-pr.de

Startseite

(Visited 7 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.