Bandscheiben-Operationen: Experten empfehlen Test auf Metall-Allergie

Bandscheiben-Operationen sind nicht nur teuer sondern auch eine Herausforderung für die Patienten. Im Vorfeld sollte deshalb immer auch die Unverträglichkeit oder Allergie auf Nickel und andere Metalle überprüft werden. Denn im Falle einer allergischen Reaktion muss erneut operiert werden, um die Implantate auszutauschen. Mediziner raten deshalb dringend zu Tests im Vorfeld.
Einen ersten Hinweis auf das Vorliegen einer bestimmten Metallallergie gibt der sogenannte Epikutantest, bei dem mittels einer Sensibilisierung über die Haut erste Reaktionen festgestellt werden können. Doch der einfache Hauttest sollte nur die erste Stufe im Vorfeld einer Operation an der Wirbelsäule sein. Weil bei einer Implantat-Allergie die Sensibilisierung aus dem Körper heraus erfolgt, sind Zusatztests erforderlich, erklärt Dr. Burkhard Summer von der Universitätsklinik München im NDR-Magazin „visite“. Durch einen weitergehenden Bluttest lässt sich die Gefahr einer allergischen Reaktion deshalb wesentlich besser ausschließen.
Ohne solche Tests gehen Patienten wie Ärzte ein unnötiges Risiko ein. So wurde beispielsweise bereits 2006 im Rahmen einer Studie des Nofer Instituts für Arbeitsmedizin und der Technischen Universität Lodz, Polen, an 14 Patienten mit einer Abwehrreaktion auf Implantate bei der Hälfte der Patienten eine Nickelallergie festgestellt [1]. Nickelfreie Implantate wie beispielsweise von Sanofi Spine (www.sanofispine.de) sind bislang allerdings eher die Ausnahme als die Regel. Und das Auftreten von Implantat-Allergien ist bislang noch sehr wenig erforscht. Prof. Dr. Thorsten Zuberbier von der Berliner Charité fordert, dass Allergien generell ernster genommen werden. Seine alarmierende Einschätzung: „Allergiker werden zu 90 % nicht rechtzeitig diagnostiziert“.

[1] http://www.imp.lodz.pl/upload/oficyna/artykuly/pdf/full/Kre3-03-06.pdf

Jambo9 informiert in digitalen und mobilen Medien über aktuelle Entwicklungen und Innovationen im Gesundheitswesen. Im Hintergrund sorgen ein erfahrenes Expertenteam sowie ein umfassendes Netzwerk im Gesundheitswesen für fachliches und ökonomisches Verständnis der Branche. Jambo9 bietet darüber hinaus eigenständige digitale und mobile Kommunikationskonzepte und Lösungen für die Gesundheits- und Pharmabranche.

Kontakt:
Jambo9 GmbH
Tom Jakobi
Sandweg 94
60316 Frankfurt
06111747517
info@jambo9.de
http://www.jambo9.de

Pressekontakt:
ASCCC
Andreas Scheuermann
Unter den Eichen 5
65195 Wiesbaden
01775057300
info@asccc.de
http://www.asccc.de

(Visited 18 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.