„Das Ladenöffnungsgesetz schränkt die Freiheit der Unternehmer ein“

Kaufhof-Geschäftsführer Lovro Mandac auf BWA-Diskussion über die Einschränkung der Ladenöffnungszeiten durch die Landesregierung

v.l.: Dr. Elmar Nass (Domvikar am Hohen Dom zu Aachen), Sibylle Nußbaum (Landesgeschäftsführerin des BWA Nordrhein-Westfalen), Dietmar Brockes (Wirtschaftspolitischer Sprecher der FDP-Landtagsfraktion NRW), Dr. Margot Ruschitzka (Präsidentin des BWA Metro

Köln. Das neue Ladenöffnungsgesetz, das die rot-grüne Landesregierung noch vor Jahresende in den Landtag einbringen will, schlägt aufgrund der geplanten Einschränkungen hohe Wellen. Auch beim Kamingespräch des Bundesverbandes für Wirtschaftsförderung und Außenwirtschaft e.V. (BWA) entwickelte sich eine kontroverse Diskussion zwischen Lovro Mandac, Vorsitzender der Geschäftsführung der Galeria Kaufhof GmbH, Dr. Elmar Nass, Domvikar am Hohen Dom zu Aachen, und Dietmar Brockes, Wirtschaftspolitischer Sprecher der FDP-Landtagsfraktion NRW. Unter der Moderation von Dr. Margot Ruschitzka, Präsidentin der BWA Metropolregion Köln, unterstrich Mandac die grundsätzlich hemmende Wirkung jedes Ladenöffnungsgesetzes: „Jeder Unternehmer sollte frei entscheiden können, wann er öffnet. Alles andere ist eine Einschränkung der unternehmerischen Freiheit.“ Der Einzelhandel in Deutschland mit über drei Millionen Arbeitsplätzen benötige im Kampf gegen die große Konkurrenz durch den rund um die Uhr verfügbaren Internethandel jede nur mögliche Flexibilität.

Wertediskussion nötig statt Diskussion über Ladenöffnungszeiten

Speziell in NRW wären zudem noch die Nachbarländer mit liberaleren Öffnungszeiten direkte Wettbewerber, so Mandac. Statt Einschränkung sei somit eine weitere Liberalisierung des Ladenöffnungsgesetzes notwendig. Dass dies ein entscheidender Grund für das nachlassende Interesse der Menschen am Sonntagsgottesdienst sei, bezweifelte er. Grund hierfür sei der tiefgreifende Wertewandel in der Gesellschaft. „Hier muss eine breite Wertediskussion angestoßen werden“, so seine Forderung, die er mit einem direkten Angebot der Galeria Kaufhof an die Kirchen für eine gemeinsame offene Diskussion verband.

Domvikar Nass nahm das Angebot dankend an. Ein entscheidender Punkt dieser Diskussion sei das ökonomische Diktat, das infrage zu stellen sei. Insbesondere mit Blick auf den Sonntag, der als Nicht-Alltag Raum für Ruhe, Besinnung und Begegnung insbesondere innerhalb der Familie biete. Doch auch die ökonomische Betrachtung zeige Vorteile nicht völlig deregulierter Öffnungszeiten: Die Chancen der kleinen und mittleren Läden, die nicht über Ressourcen und Möglichkeiten wie die großen Händler verfügten, blieben so eher gewahrt. Dietmar Brockes wies darauf hin, dass solche Schlüsse nicht voreilig gezogen werden dürften. Denn es sei bspw. zu beobachten, dass eine verminderte Anzahl verkaufsoffener Sonntag gerade für die kleineren Geschäfte in Randlagen oder in den Stadtvierteln von Nachteil sei, weil die Kunden dann die großen Geschäfte in den Innenstädten bevorzugten. Aufgabe der Politik sei es, die Basis für einen fairen Wettbewerb aller Marktteilnehmer zu schaffen. Die NRW-FDP sei daher für eine Beibehaltung des bewährten Status Quo der Ladenöffnungszeiten in NRW, doch hierfür fehle im NRW-Landtag offensichtlich die Mehrheit.

Über den Bundesverband für Wirtschaftsförderung und Außenwirtschaft e. V.
Wirtschaft – das sind wir alle: Dieser Leitspruch umreißt die Aufgabe des Bundesverbandes für Wirtschaftsförderung und Außenwirtschaft e.V. (BWA), mit gemeinwohlorientierter Politikberatung als Partner der Politik aufzutreten. Mit seinem überzeugenden Einsatz für die nachhaltige Entwicklung des Wirtschaftsstandortes Deutschlands und für eine weltweite ökosoziale Marktwirtschaft nimmt der BWA eine besondere Rolle unter den deutschen Verbänden ein. Führende Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und öffentlichem Leben bilden gemeinsam die Senate des BWA auf Bundes- und Landesebene. Voraussetzungen für eine Berufung in den Senat des BWA sind neben besonderem Erfolg und einer Vorbildfunktion im jeweiligen Tätigkeitsbereich das Eintreten für die Ziele des BWA. Die Mitgliedschaft im Senat ist exklusiv. Sie steht nur Unternehmen von landes- und bundesweiter Bedeutung offen und ist grundsätzlich auf eine Persönlichkeit je Branche beschränkt.
Besondere Kompetenz hat sich der BWA im Bereich Außenwirtschaft erworben. In Partnerschaft mit der United Nations Conference on Trade and Development (UNCTAD) ist er offizieller Träger der Trade Point Federation in Deutschland, einer weltumspannenden Projektdatenbank für Unternehmer. Ein enges Netz von Außenwirtschaftsberatern bietet Mitgliedern des BWA Kontakte und Informationen aus erster Hand in fast allen Regionen der Welt. Regelmäßige Fachveranstaltungen und Außenwirtschaftsreisen begleiten diesen Service.

Kontakt:
BWA – Bundesverband für Wirtschaftsförderung und Außenwirtschaft e. V.
Peter Nußbaum
Fasanenstraße 85
52382 Niederzier
02428 – 80 35 8 0
[email protected]
http://www.bwa-deutschland.de

Pressekontakt:
ZIEGS PLUS MÜLLER DIE MARKETING AGENTUR
Regina Hamacher
Vogelsanger Weg 39
50858 Köln
0221 – 50 29 46 45
[email protected]
http://www.zplusm.de

(Visited 3 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.