Der richtige Weg zu einer bestandenen Prüfung

Prüfungen bedeuten für viele Stress, Angst und Aufregung. Das muss aber nicht sein. Mit ein paar Tricks bestehen Sie die nächsten Prüfungen sicher und souverän.

Prüfungsvorbereitung: So bestehen Sie das Studium

Vielen Studenten und Studentinnen bereitet eine bevorstehende Prüfung große Sorgen und Ängste. Dabei bedarf es nur der richtigen Vorbereitung, und solch eine Prüfung ist schnell und souverän bestanden. Sie können sich gut und ordentlich auf Ihre Prüfungen vorbereiten, wenn Sie auf die richtige Vorgehensweise achten. Mit einigen hilfreichen Tipps und Tricks gelingt die nächste Prüfung ganz bestimmt.

Zunächst ist es wichtig, sich für die bevorstehende Prüfung anzumelden. Oft geschieht dies online über eine Plattform, oder bei dem Dozenten oder der Dozentin direkt. Vergisst man die Anmeldung, kann man die Prüfung nicht antreten und muss sie im nächsten Semester nachholen. Dadurch verliert man Zeit, und die ist besonders im Studium sehr wichtig.

Bevor Sie mit dem Lernen anfangen, stellen Sie sich folgende Frage: Was will ich in dieser Prüfung erreichen? Während einige nach der besten Note streben, reicht für andere nur das Bestehen der Prüfung. Es ist wichtig, sich vor dem Lernen diese Frage zu beantworten.

Während des Semesters
Schon während des Semesters können Sie einige Dinge befolgen, sodass die Lernphase am Ende des Semesters nicht so stressig wird. Halten Sie Ihren Lernstoff schon während des Semesters ordentlich und sortiert. Ordnen Sie, wenn möglich, den Stoff nach verschiedenen Themen.
Besitzen Sie alle benötigten Unterlagen? Es ist unnötig, während des Lernens festzustellen, dass wichtige Unterlagen fehlen. Wenn Sie während des Semesters eine Stunde des Kurses verpasst haben, sprechen Sie Kommilitonen an und kopieren Sie sich deren Unterlagen. So müssen Sie nicht während der Prüfungsvorbereitung auf die Suche nach den fehlenden Notizen oder Handzetteln gehen. Wenn Sie bestimmte Bücher aus der Bibliothek benötigen, denken Sie daran, sich diese schon früh auszuleihen. Oft gibt es nicht genug Ausgaben in der Bibliothek, und die Bücher sind während der Prüfungsphase schnell vergriffen.

Lernplan erstellen

Für viele ist es hilfreich, einen Lernplan zu erstellen. So kann man sich verdeutlichen, welche Lernziele man in welchem Zeitrahmen erreichen möchte. So entsteht keine unnötige Unruhe kurz vor der Prüfung. Man kann es vermeiden, erst eine Woche vor der Prüfung anzufangen zu lernen. Einige Studenten legen sogenannte Nachtschichten ein, um den nötigen Stoff für die Prüfung zu lernen. Das alles müssen Sie nicht, wenn Sie rechtzeitig mit dem Lernen beginnen.

Bei der Erstellung des Lernplans ist es wichtig, nicht die verschiedenen Fächer nach Tagen zu sortieren. Es ist nicht gut, wenn man an einem Tag nur für ein Fach lernt. Das Gelernte geht schneller in den Kopf, wenn man die Themen abwechselt. So gibt man dem Gelernten Zeit, sich im Gedächtnis festzusetzen. Wechseln Sie also die verschiedenen Themen ab, und bringen Sie so durch Ihre Struktur im Plan auch Struktur in Ihren Kopf.

Auch wenn es banal klingt: Bleiben Sie bei dem Plan, den Sie sich am Anfang der Lernphase aufgestellt haben. Auch wenn andere Kursteilnehmer schon weiter sind mit Lernen, oder mit einem anderen Thema angefangen haben: Lassen Sie sich nicht beirren und folgen Sie Ihrem eigenen Plan. Jedoch ist es gut und wichtig, mit Kommilitonen über den Prüfungsstoff zu sprechen. So können Sie sich beruhigen, dass Sie auch tatsächlich das Richtige lernen und sich nicht auf etwas völlig Falsches vorbereiten.
Einigen Studenten helfen auch Lerngruppen. Man kann sich den Stoff, der bis zur Prüfung gelernt sein muss, aufteilen und ist somit gut in der Zeit. Über die zu lernenden Themen zu sprechen kann helfen, eine klare Struktur in Ihren Kopf zu bekommen und eventuelle Fragen zu klären. Außerdem könne Sie sich gegenseitig motivieren und aufmuntern, wenn es bei einem etwas langsamer läuft. Passen Sie jedoch auf: Oft können Lerngruppen nur noch zu mehr Stress führen und Sie vom Lernen eher abhalten. Ist das der Fall, lernen Sie lieber in Zukunft alleine.

Es ist wichtig, Zeitpuffer in den eigenen Lernplan einzubauen. Es kann immer etwas dazwischenkommen, was den Lernplan verschiebt. Vergessen Sie außerdem nicht, auch noch andere Dinge zu machen, und nicht nur zu lernen. Machen Sie genügend Pausen, treffen Sie Freunde und machen Sie Sport. All diese Dinge sollten während der Prüfungsphase trotzdem noch drin sein.

Belohnen Sie sich nach einem erfolgreichen Lerntag. Kochen Sie etwas mit Freunden, gehen Sie ins Kino oder kaufen Sie sich etwas Schönes. So wird das anstrengende Lernen auch belohnt, und Sie setzen sich am nächsten Tag mit neuer Motivation an den Stoff, der gelernt werden muss.

Versuchen Sie sich Ihren Plan so zu erstellen, dass Sie am Tag vor der Prüfung keinen neuen Stoff mehr lernen. Gehen Sie, wenn überhaupt, das Gelernte und Ihre Unterlagen noch einmal durch und räumen Sie eventuelle Unklarheiten aus dem Weg. Besser ist es jedoch, wenn Sie am Tag vor der Prüfung gar nicht mehr an die bevorstehende Prüfung denken. Lenken Sie sich ab, und bekommen Sie Ihren Kopf frei.

Wichtig ist beim Lernen auch ein ordentlicher Arbeitsplatz. Wenn man an einem unordentlichen Platz versucht zu lernen, kommt man schnell auf andere Gedanken, lässt sich ablenken. Das mindert die Konzentration und lässt Sie weniger effizient arbeiten. Deshalb ist es von Vorteil, in der Bibliothek der Universität zu lernen. Dort hat man oft auch noch mehr Nachschlagewerke, die einem beim Lernen behilflich sein können.

Wenn Sie das Internet nicht unbedingt zum Lernen brauchen: Schalten Sie es aus! Genau wie ein unordentlicher Arbeitsplatz lenkt das Internet beim Lernen nur ab. Man ist schneller dazu verleitet, mal eben die Mails zu überprüfen oder Freunden zu schreiben. Wenn Sie also das Internet von Vornherein abstellen, kommen Sie gar nicht erst in die Versuchung, diese Ablenkung zu ergreifen.

Direkt vor der Prüfung
Gehen Sie am Tag vor der Prüfung nicht zu spät ins Bett. Lenken Sie sich ab. Machen Sie etwas mit Ihren Freunden, oder verbringen Sie einen gemütlichen Abend auch der Couch.

Am Tag der Prüfung ist es wichtig, ein wenig zu frühstücken, auch wenn das manchen schwerfällt. Das steigert Ihre Konzentration während der Prüfung. Planen Sie genug Zeit ein, um zu Ihrer Prüfung zu kommen. Es kann immer etwas dazwischenkommen, der Bus kann sich verspäten, oder es gibt einen Unfall auf der Strecke. Vermeiden Sie alles, was Sie vor der Prüfung aus der Ruhe bringen könnte.

Der Zeitpunkt der Prüfung ist da. Bitte bleiben sie ruhig! Blättern Sie nicht noch einmal wie wild alle Unterlagen durch und versuchen Sie nicht, auf den letzten Drücker noch neue Informationen in Ihren Kopf zu bekommen. Das bringt überhaupt nichts, und macht einen selber nur nervös. Was bis jetzt noch nicht im Kopf drin ist, schafft es in den letzten Minuten auch nicht mehr rein. Vertrauen Sie auf sich selbst. Sie haben genug gelernt, das wird reichen.

In der Prüfung selbst ist es wichtig, sich alle Aufgaben zunächst einmal in Ruhe durchzulesen. Fangen Sie dann mit den Aufgaben an, die Sie sofort und ohne Probleme lösen können. So bleibt später genug Zeit für die Aufgaben, über die Sie etwas länger nachdenken müssen. Versuchen Sie, am Ende der Prüfung noch genug Zeit zu haben, um alles Geschriebene noch einmal zu lesen und eventuelle unklare Ausdrücke näher zu erläutern.

Schnelles, einfaches und qualitativ hochwertiges Service für die Textkorrektur, Lektorat und Plagiatsprüfung.

Kontakt
Studi Kompass
Andreas Baumann
Spielbergtor 19B
99096 Erfurt
+49(921) 959 23 879
anfrage@studi-kompass.com
https://studi-kompass.com/

(Visited 4 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.