„Die freundlicher Fahrschule“mit Tradition und moderner Denkweise

Der Führerschein bietet nicht nur mehr Lebensqualität durch Unabhängigkeit, sondern er ist auch eine wichtige Qualifikation für viele Berufe

„Uwe Ferdinand Bocher Inhaber der Fahrschule“
Die freundliche Fahrschule im Gespräch mit Marina Hoeppner

M.H: Was ist Ihr eigener Antrieb Menschen zum Führerschein zu bringen?

Uwe F. Bocher:
Eltern und auch Großeltern wünschen sich immer, dass ihr Kind, ihr Enkel eine solide und gewissenhafte Fahrausbildung absolviert. Das sie bestmöglich auf die unterschiedlichen Situationen im Straßenverkehr vorbereitet werden. Für dieses Anliegen haben wir vollstes Verständnis. Wir sorgen von Anfang an dafür, dass Eltern ihren Kindern mit gutem Gewissen, nach bestandener Prüfung, den Schlüssel für ihr Auto überlassen können. Die Ausbildung, die wir unseren Schülern bieten geht weit über das Maß der gesetzlichen Anforderungen hinaus. Unser Anspruch ist es, den jungen Menschen ein Gefühl für das sichere Fahren im alltäglichen Straßenverkehr zu vermitteln. Wenn sie mit dem Auto oder Motorrad unterwegs sind, sollen sie Herr der Lage sein und sich in jeder Verkehrssituation problemlos zurechtfinden.

M.H: Warm wird ein Führerschein heute immer wichtiger

Uwe F. Bocher:
In der heutigen Gesellschaft ist einfach die Mobilität immer wichtiger. Die Grundvoraussetzung dafür ist in den meisten Fällen der Führerschein. Dieser lässt die eigenen Aktivitäten spontan und flexibel gestalten. Der Arbeitsplatz kann auch mal ein paar Kilometer weiter entfernt sein. Der Führerschein bietet also nicht nur mehr Lebensqualität durch Unabhängigkeit, sondern er ist auch eine wichtige Qualifikation für viele Berufe.

M.H:.Ein Führerschein ist heutzutage aber doch auch sehr teuer?

Uwe F. Bocher:
Sie haben Recht, hinter dem Wunsch nach Flexibilität und Mobilität steht oft ein finanzieller Aufwand, der den Traum vom Führerschein möglicherweise in die Ferne rücken lässt.
„Gute Ausbildung kostet Geld. aber… schlechte noch viel mehr“.

Seit über 30 Jahren prägt „die freundliche Fahrschule“ in Berlin Steglitz und Lichterfelde das Fahrschul-Business. Gut ausgestattete Unterrichtsräume, aktuelles Lernmaterial, individuelle Lernbetreuung und hohe Maßnahmen an Sicherheit sind für uns ein absoluter Standard.

M.H: Wie können Sie sich an die neuen Gesetze und Standards halten?

Uwe F. Bocher:
Wir als Fahrschule bilden uns ständig in den Bereichen PKW & Motorrad immer weiter und geben unser Wissen direkt an unsere Schüler weiter. Es ist wichtig, ein hohes Maß an Qualität der Ausbildung zu gewährleisten. Diese Qualität und die Fahrschüler stehen bei uns im Vordergrund. Neben der Qualität spielt aber auch der gute Kundenservice eine große Rolle. Der Kunde sollte sich nicht nur gut beraten fühlen, sondern auch und in einer ansprechenden Atmosphäre das Fahren lernen.

M.H: Wie viele Anläufe benötigt ein Fahrschüler bis zum Führerschein?

Uwe F. Bocher:
Grundsätzlich ist zu sagen, dass wir über dem Durchschnitt liegen beim Bestehen der Prüfung. Aber, heute braucht sich niemand für die eine oder andere Fahrstunde mehr zu schämen.Im Gegenteil, es zeugt von Verantwortungsbewusstsein, sich selbst und anderen gegenüber. Es ist wichtig eine solide, fachgerechte und gewissenhafte Fahrausbildung zu gewährleisten. Dazu gehört manchmal auch eine Fahrstunde mehr. Eltern und Großeltern wollen ruhig und gelassen bleiben, wenn der neue Führerscheininhaber mit dem Fahrzeug unterwegs ist. SICHERHEIT IST OBERSTES GEBOT!

M.H: Wie differenziert sich Ihr Unternehmen von den Mitbewerbern?

Uwe F. Bocher:
Uns ist die Qualität der Ausbildung besonders wichtig. Unsere Aufgabe ist es, für besondere Lernsituationen zu sorgen. Die Lernmethoden werden auf die Menschen angepasst. Menschen mit unterschiedlichen Begabungen benötigen auch eine individuelle Betreuung und Lernmethode. Die Vorbereitung auf den theoretischen und praktischen Unterricht sind die ersten hohen Maßstäbe, die wir uns selber setzen. Es gehört genauso dazu, auch mit sich selbst kritisch umzugehen und sich regelmäßig zu überprüfen. Stimmen die Lernerfolge, haben die Schüler Spaß und vieles mehr. Die Mitgliedschaft im Fahrlehrer Verband ist hier oft hilfreich.

Die freundliche Fahrschule
Inhaber: Uwe Ferdinand Bocher
Hindenburgdamm 77a
12203 Berlin

Telefon: 030 – 834 55 55

EMail: [email protected]
Internet: www.die-ffb.de.
Social Network
Facebook: https://www.facebook.com/pages/Die-freundliche-Fahrschule/475317722524505?fref=ts

Filmproduktion und Presse- und Videovermarktung by

all in one ENTERPRISE
Inhaber Volker Heinz
Prinz-Handjery-Straße 7
14167 Berlin

Telefon: 030-609 62 560
Telefax: 030-250 444 31

„Die freundlicher Fahrschule“mit Tradition und moderner Denkweise

Kontakt
„Die freundlicher Fahrschule“
Uwe Ferdinand Bocher
Hindenburgdamm 77a
12203 Berlin
030 – 834 55 55
[email protected]
http://www.die-ffb.de

Pressekontakt:
all in one ENTERPRISE
Volker Heinz Heinz
Prinz-Handjery-Straße 7
14167 Berlin
030-609 62 560
[email protected]
http://www.allinoneenterprise.de

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.