eCommerce-Experte Marcus Diekmann im TV: Der Kunde lässt sich nichts mehr vorschreiben

1PLUS-Gespräch am Mittwoch, 5. Juni, 20.15 Uhr in „It´s Fashion“

eCommerce-Experte Marcus Diekmann im TV: Der Kunde lässt sich nichts mehr vorschreiben

SHOPMACHER konzipiert, entwickelt und betreibt eCommerce-Lösungen für Marken.

Gescher, 31. Mai 2013. Der stationäre Handel läuft Gefahr, vom eCommerce überrollt zu werden. Offline-Händler müssten sich dringend auf die Veränderung des Kundenverhaltens einstellen und neue, tragfähige Konzepte entwickeln, um in der digitalen Flut nicht unterzugehen. Darauf weist Marcus Diekmann, Geschäftsführer der Shopmacher , im Rahmen der 1PLUS TV-Sendung „It´s Fashion“ hin. Das Gespräch wird am Mittwoch, 5. Juni, zwischen 20:15 Uhr und 20:45 Uhr auf 1PLUS ausgestrahlt.

Der Internet-Handel boomt – und dennoch behauptet Marcus Diekmann nach wie vor, eCommerce lohne sich nicht. So aktuell in der Modesendung „It´s Fashion“ am kommenden Mittwoch, 5. Juni, zwischen 20:15 Uhr und 20:45 Uhr auf 1PLUS.

Wie geht das zusammen? Zunächst die gute Nachricht für alle Online-Händler: Nach Schätzungen von Marktbeobachtern wuchs der eCommerce in Deutschland im vergangenen Jahr um 27 Prozent, für 2013 rechnen die Experten mit weiteren 21 Prozent Wachstum. Der stationäre Handel ist hingegen in 2012 nur um ein Prozent gewachsen – stagniert also. „Grundsätzlich haben wir hervorragende Zeiten für den Onlinehandel“, so Marcus Diekmann.

Die Antwort auf die Frage, weshalb sich eCommerce nicht lohnt, muss laut Diekmann differenziert ausfallen: „In der Textilbranche beispielsweise frisst die hohe Retourenquote die Rendite auf. Im Bereich der Elektronik können die meisten Online-Händler aufgrund der guten Vergleichbarkeit und einem eklatanten Überangebot ihre Produkte nur noch über den Preis verkaufen. Das frisst die Marge.“

Branchenübergreifend gelte: „Die Kostenstrukturen sind im Allgemeinen nicht der Realität angepasst, die Kosten viel zu hoch. Viele Online-Händler sind mit zu hohen Umsatzerwartungen gestartet und haben deshalb viel zu komplexe und kostentreibende Prozesse aufgebaut. Oder sie haben die Prozesse nicht gut genug geplant und aufgesetzt.“

Der Handel braucht tragfähige No-Line-Konzepte

Der Offline-Handel müsse sich endlich der Tatsache stellen, „dass sich der Kunde sich nichts mehr vorschreiben lässt, er will selber entscheiden, wann und wo er kauft.“ Die Kanalverschiebung sei in vollem Gange, immer mehr Menschen kauften über digitale Kanäle. „Im vergangenen Weihnachtsgeschäft waren die Besucherströme in den Einkaufsstraßen gegenüber dem Vorjahr rückläufig.“

Dennoch würden etwa im Textileinzelhandel immer noch mehr Flächen eröffnet als geschlossen. Marcus Diekmann: „Mehr stationäre Flächen bei stagnierendem oder gar sinkendem Umsatz – die Rechnung kann nicht aufgehen. Die Offline-Händler müssen sich auf die Entwicklung einstellen, sie müssen ihre Laden-Konzepte auf die neuen Bedürfnisse ausrichten und tragfähige und No-Line-Konzepte entwickeln.“

Ein Weg sei beispielsweise, Serviceleistungen zu monetarisieren. „So könnte man einen Aufbau- und Installationsservice verkaufen, auch wenn der Laptop oder der Fernseher wo anders gekauft wurde. Außerdem kann gerade der regionale Handel mit einem Multichannel-Konzept punkten, in dem er das Thema Beratung und Gewährleistungs-Abwicklung aufgreift und in sein Geschäftsmodell einbaut.“

Das Gespräch mit Marcus Diekmann wird am Mittwoch, 5. Juni, zwischen 20:15 Uhr und 20:45 Uhr auf 1PLUS in „It´s Fashion“ ausgestrahlt.

Hinweis für die Redaktion:
Diese Meldung und druckfähiges Bildmaterial stehen hier zum Download bereit. Sie erhalten Bilder und/oder die Studie aber auch gerne auf Anfrage an Herbert Grab, Tel.: (+49) 7127-5707-10, Mail: h.grab@shopmacher.com.

Über die Shopmacher (www.shopmacher.de):

SHOPMACHER konzipiert, entwickelt und betreibt maßgeschneiderte eCommerce-Lösungen für Marken. Das Unternehmen bietet unabhängige eCommerce-Beratung, entwickelt Strategie, Konzeption und Wirtschaftlichkeitsrechnung für die Filiale 3.0 und führt Marke, Absatz und Multichanneling zusammen. Die SHOPMACHER setzen eCommerce-Projekte um, sorgen auf erfolgsabhängiger Basis für kontinuierliches Wachstum und sichern den wirtschaftlichen, flexiblen und skalierbaren Betrieb der Filiale 3.0. Für die jeweiligen Spezialaufgaben wie etwa Online-Payment oder Fulfillment integriert das Unternehmen Spezialisten in seine Projekte.

Die Leistungsschwerpunkte der SHOPMACHER sind: ganzheitliche Beratung für Konzeption, Auf- und Ausbau von Online Filialen inklusive Aufbau der internen eCommerce-Prozesse, Auswahl, Integration und Führung aller Projektpartner und Führung der Online-Filiale. Nach dem Verständnis der SHOPMACHER ist die Filiale 3.0 der Wachstumsmotor für Marke, Absatz, Multichannel-Marketing und -Vertrieb. Gründer und Geschäftsführer der SHOPMACHER sind Thomas Gottheil und Marcus Diekmann.

Kontakt
SHOPMACHER – eCommerce für Marken GmbH
Marcus Diekmann
Hauptstraße 30
48712 Gescher
02542 – 917919-6
m.diekmann@shopmacher.com
http://www.shopmacher.de

Pressekontakt:
digit media
Herbert Grab
Schulberg 5
72124 Pliezhausen
07127 57 07 10
h.grab@shopmacher.com
http://www.digitmedia-online.de

(Visited 2 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.