ElbEnergie betont Sicherheit durch Kampfmittel-Freiheit

HanseWerk-Tochter ElbEnergie führt Baumaßnahmen erst nach Prüfung auf Kampfmittel-Freiheit durch. Beschleunigtes Verfahren ab 2021.

ElbEnergie betont Sicherheit durch Kampfmittel-Freiheit

Nach dem Groß-Aufgebot zur Entschärfung einer britischen Handgranate in Moisburg im Landkreis Harburg weist der Gasnetzbetreiber ElbEnergie, Tochterunternehmen von HanseWerk, auf die hohen Gefahren hin, da in der Metropolregion Hamburg viele Kampfmittel im Boden schlummern. Die von „Schatzsuchern“ gefundene Granate wurde vom Kampfmittelräumkommando direkt am Fundort neben einer Brücke entschärft. Die HanseWerk-Tochter ElbEnergie war mit drei Spezialteams am Einsatz beteiligt, um die direkt unter der Brücke verlaufende Gasleitung zu sichern, die Moisburg und die umliegenden Gemeinden versorgt.

„Dieser Vorfall hat erneut gezeigt, wie belastet unsere Region mit Kampfmitteln aus dem Zweiten Weltkrieg ist“, sagt Christine Rudnik, Geschäftsführerin von ElbEnergie, Tochterunternehmen von HanseWerk. Aus diesem Grund gelte bei dem Netzbetreiber der wichtige Grundsatz, dass Baumaßnahmen erst bei Kampfmittel-Freiheit starten dürfen. „Wir müssen Gefahren für Leib und Leben ausschließen.“

Besonders bei neuen Gas-Hausanschlüssen hat dieses Prozedere einige Zeit in Anspruch genommen. Denn die Freigabe durch das zuständige Landesamt erfolgte oft erst nach mehreren Wochen. Christine Rudnik: „Da mussten wir handeln. Deshalb haben wir beim Landesamt für Geoinformation und Landesvermessung für unser gesamtes Netzgebiet die Prüfung auf Kampfmittelfreiheit beantragt. Die Daten werden in unserem Planwerk hinterlegt, sodass wir für künftige Baumaßnahmen in 95 Prozent der Fälle selbst prüfen können, ob eine Belastung mit Kampfmitteln vorliegt. Die Kosten hierfür tragen wir als Unternehmen selbst. Dem Kunden entstehen nur dann zusätzliche Kosten, wenn sein Grundstück belastet ist und während der Baumaßnahme zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen erforderlich sind, zum Beispiel eine Sondierung des Baugrunds.“ Sie betont den Mehrwert, der sich daraus für neue Kunden der HanseWerk-Tochter ergibt: „Im nächsten Jahr können wir die Wartezeit deutlich reduzieren und trotzdem höchste Sicherheit gewährleisten. Dennoch empfehlen wir jedem Bauherrn, der einen Gas-Hausanschluss plant, sich so früh wie möglich an uns zu wenden. So werden wir trotz der hohen Nachfrage durch die neue Energiegesetzgebung allen Wünschen gerecht.“

Die ElbEnergie GmbH im Kurzprofil
Die ElbEnergie GmbH ist als Betreiber von Gasleitungen und Messstellenbetreiber in 19 Gemeinden in Nordniedersachsen für den sicheren und zuverlässigen Betrieb der Energienetze verantwortlich. Mehr als 25.000 Kunden in den Landkreisen Stade und Harburg werden vom Geschäftsstandort Hittfeld in der Gemeinde Seevetal aus betreut. Das Unternehmen gehört zur HanseWerk-Gruppe, einem der größten Energieunternehmen in Norddeutschland. Die HanseWerk-Gruppe betreibt selbst oder über ihre Tochtergesellschaften Strom- und Gasnetze, Fernwärmenetze, Blockheizkraftwerke und Heizzentralen und bietet für Unternehmen und Kommunen umfassende Energielösungen.

Kontakt
ElbEnergie GmbH
Ove Struck
An der Reitbahn 17
21218 Seevetal
0 41 06-6 29-34 22
presse@elbenergie.com
https://www.elbenergie.com/de.html

(Visited 12 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.