Fahrerassistenz mit Rundumsicht über MOST®

MOST150 Sterntopologie vernetzt Fahrerassistenzsysteme

Fahrerassistenz mit Rundumsicht über MOST®

Rundumsicht-Demosystem mit MOST150 Koaxialkabel

Die MOST Cooperation (MOSTCO) – die Standardisierungsorganisation der MOST (Media Oriented Systems Transport) Technologie – präsentiert ein MOST150 basiertes Fahrerassistenzsystem (Advanced Driver Assist System, ADAS), das High-Definition-Videoströme von bis zu acht Kameras überträgt und damit bis zu 1,2 Gbit/s Gesamtbandbreite bietet. Die Rundumsicht-Kameras sind in Sterntopologie über Koaxialkabel an den zentralen Knoten angebunden. Der Ansatz des Mehrkanalnetzwerks von MOST mit inhärenter Synchronizität eignet sich optimal für Fahrerassistenz, da der strenge Echtzeit-Determinismus und die ultraniedrige Latenz von 10 Millisekunden, flexible Topologien, hohe Bandbreiten, Sicherheitsaspekte sowie Robustheit und ein hoher Reifegrad gewährleistet sind. Das automobile, 360°-Grad Draufsicht-System verwendet Kameras mit hohem Dynamikumfang bei kleinem Platzbedarf. Die Kameras basieren auf einer Zwei-Chip-Lösung und benötigen dank der Fernsteuerungsfunktion keinen Mikrocontroller.

Bandbreite auf mehrere MOST150 Äste vervielfachen

Ein Multiport-Netzwerk-Schnittstellencontroller in der Zentraleinheit weist jedem Zweig die echte, volle Bandbreite zu. Die einzelnen Zweige können sich in jeglicher Topologie wie Stern, Ring, Baum oder Reihe zusammensetzen. Außerdem lassen sich die Äste im laufenden Betrieb verbinden oder trennen, ohne den Datenstrom im Hauptsystem zu beeinflussen.

Streaming mit geringer Latenz erfüllt Sicherheitsanforderungen

Sendet man einen Videostrom von der Kamera zum Verarbeitungsgerät fließt eine beträchtliche Datenmenge während einer längeren Zeitspanne. Besonders für die Fahrerassistenz darf dieser kontinuierliche Datenfluss nicht unterbrochen oder verzögert werden. MOST ermöglicht diese Übertragung von Datenströmen mit garantierter Bandbreite und Latenz, die die Multiplex-Architektur inhärent bereitstellt. Es werden weder weitere Kommunikationsprozessoren noch Adressinformationen benötigt. Auch ist kein Verfahren nötig, das die Daten in Pakete aufbricht und jedes Mal untersucht, wenn diese auf ihrer Route durch ein Gerät laufen, und damit Bandbreite verschwendet. Entsprechend den Sicherheitsprotokollen liefert MOST die Videoströme mit geringer Latenz und Zufallsunabhängigkeit im ganzen System.

Koaxialkabel prädestiniert für Fahrerassistenzsysteme

Mit dem Einsatz der Koaxialverkabelung bietet die MOSTCO einen skalierbaren Physical Layer für die Fahrerassistenzdomäne im Auto, da sie die bidirektionale Kommunikation und Stromversorgung über dasselbe Kabel erlaubt. Koaxialkabel sind der Industriestandard für die Übertragung von Hochfrequenzsignalen. Sie sind von Haus aus abgeschirmt und es stehen kostengünstige und standardisierte Kabel und Steckverbinder zur Verfügung. Ihre Konstruktion ermöglicht eine automatisierte Steckverbinder-Herstellung und hält die Herstellungskosten damit niedriger als bei geschirmten, verdrillten Kupferdrähten (STP). Abhängig von Bandbreite und Qualität von Kabel und Steckverbindung liegt die Reflektion bei Entfernungen bis 100 Meter sehr niedrig. Der Koaxialstandard arbeitet bereits bis zu mehreren Gbit/s und bietet folglich einen EMV-sicheren und kostengünstigen elektrischen Physical Layer.

Über die MOST Cooperation

Die MOST Cooperation (MOSTCO) ist die Organisation, welche die MOST Technologie standardisiert und weiterentwickelt, damit sie weiterhin stets die neuesten Anforderungen der Industrie erfüllt. Die Kooperation umfasst 16 internationale Automobilhersteller und über 60 Hauptzulieferer. Die Mitgliedsunternehmen haben sich zusammengeschlossen, um die MOST Technologie einzusetzen und zu ihrer Innovation beizutragen. Anfangs für die Übertragung von Infotainmentdaten in Fahrzeugen konzipiert, erweitert sich das Einsatzgebiet des Netzwerkes heute auch auf die Unterhaltungselektronik. Das Ziel der MOST Cooperation ist es, die Technologie auch für andere Industrien zu entwickeln und zu standardisieren sowie die entsprechende Infrastruktur zu schaffen. Derzeit ist MOST weltweit in über 150 Fahrzeugmodellen der innovativsten und zukunftsorientierten Automobilhersteller implementiert. Die MOST Cooperation wurde 1998 gegründet, um die MOST Technologie als globalen Standard für Multimedianetzwerke zu standardisieren. Audi, BMW, Daimler, HARMAN und Microchip Technology bilden als sogenannte Partner das Steering Committee der MOST Cooperation. Weitere Informationen stehen unter www.mostcooperation.com zur Verfügung.

Kontakt
MOST Cooperation
Mandy Ahlendorf
Bannwaldallee 48
76185 Karlsruhe
08151 55500911
[email protected]
http://www.mostcooperation.com

Pressekontakt:
alvacon::pr
Mandy Ahlendorf
Maximilianstraße 8
82319 Starnberg
08151 555009 11
[email protected]
http://www.alvacon.com

(Visited 4 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.