foodjobs.de-Studie: Beste Einstiegsbedingungen in der Lebensmittelbranche

foodjobs.de-Studie: Beste Einstiegsbedingungen in der Lebensmittelbranche

Infografik Einstiegsgehalt Lebensmittelbranche 2020 foodjobs

-Fast alle Absolventen finden sofort bzw. innerhalb der ersten sechs Monate nach dem Studium einen Job
-Gender-Pay-Gap schrumpft: Gehaltsunterschied zwischen Männern und Frauen sinkt von 10% auf 8%
-Fleischbranche verabschiedet sich als Schlusslicht und überholt Backwaren-, Obst- und Gemüsebranche

06.10.2020, Düsseldorf.

Ein hohes Einstiegsgehalt stellt eine solide Basis dar, um im Laufe der Karriere insgesamt mehr zu verdienen. Gut, wenn man die eigenen Qualifikationen einschätzen kann und sich mit den gängigen Gehältern in der angestrebten Position auseinandersetzt. Denn es gilt, sich zum einen nicht unter Wert zu verkaufen und sich zum anderen nicht mit zu hohen Gehaltsvorstellungen aus dem Rennen werfen zu lassen. Nur so wird die erste Gehaltsverhandlung zum Etappensieg für den Berufseinstieg.

Die aktuellen Ergebnisse von foodjobs.de liefern einen detaillierten Einblick und zeigen die verschiedenen Einstiegsgehälter in der Lebensmittelwirtschaft nach Qualifikation der Bewerber, Branche, Funktionsbereich, Unternehmensgröße und Region. Seit sechs Jahren führt foodjobs.de die Online-Umfrage durch, die bisher von 3.777 Berufseinsteigern und Young Professionals beantwortet (Juni 2015 bis August 2020) wurde.

Das Durchschnittsgehalt für Berufseinsteiger ist im Vergleich zum Vorjahr (38.400 EUR) leicht gestiegen und beträgt aktuell 39.000 EUR inkl. Weihnachts- und Urlaubsgeld. Neben dem Gehalt steigt auch die Zufriedenheit weiter an: 75% der Berufseinsteiger geben an zufrieden bzw. sehr zufrieden mit ihrem Gehalt zu sein. Besonders erfreuliche Nachrichten gibt es bei den Einstiegsbedingungen: Für Berufseinsteiger herrschen aktuell beste Voraussetzungen, da fast alle Absolventen sofort (47%) bzw. innerhalb der ersten sechs Monate (45%) nach ihrem Studium eine Anstellung finden.

Beim Geschlechtervergleich lässt sich eine positive Tendenz feststellen. Das in Politik und Medien heiß diskutierte Thema Gender-Pay-Gap scheint auch immer mehr von Unternehmen der Lebensmittelbranche aufgegriffen zu werden. So sinkt der Gehaltsunterschied zwischen Männern und Frauen in der Lebensmittelindustrie im Vergleich zum Vorjahr von 10% auf 8%.

„Insgesamt treten die Bewerber und Bewerberinnen heute selbstbewusster in die Gehaltsverhandlung. Noch vor fünf Jahren gingen 29% mit einem Einstiegsgehalt von unter 30.000 EUR nach Hause. Heute sind es nur noch 13%, die sich auf solch ein niedriges Gehalt einlassen.“, freut sich Bianca Burmester, Geschäftsführerin von foodjobs.

Und auch bei den Branchen tut sich etwas: Die Fleischbranche, die in den Jahren zuvor das Schlusslicht bei den Einstiegsgehältern bildete, hat sich auf 37.100 EUR hochgearbeitet und überholt damit sowohl die Backwaren- als auch die Obst- und Gemüsebranche. Spitzenreiter mit überdurchschnittlichen Einstiegsgehältern von 41.000 EUR ist auch in diesem Jahr die Milch- und Molkereibranche. Bei Betrachtung der Funktionsbereiche fällt auf, dass Technik und Vertrieb weiterhin die Rangliste anführen, gefolgt von Logistik/SCM. Besonders in der Technik können sich Einsteiger auf ein überdurchschnittliches Gehalt von 43.200 EUR freuen. Den letzten Platz belegen erneut Qualitätsmanagement und Qualitätssicherung, mit unterdurchschnittlichen Gehältern von 36.400 EUR.

Für ein höheres Gehalt kann sich ein Standortwechsel bezahlt machen: Im Vergleich der Regionen belegt Hessen mit durchschnittlich 42.000 EUR Bruttojahresgehalt den ersten Platz, gefolgt von Baden-Württemberg mit 40.950 EUR. Zugelegt hat vor allem Berlin/Brandenburg: Hier steigt das Durchschnittsgehalt von 33.800 EUR auf 36.000 EUR.

Die Studie gibt hervorragende Hilfestellung, um sich realistisch einzuschätzen und dadurch selbstsicherer im Vorstellungsgespräch aufzutreten. Doch Geld ist bekanntermaßen nicht alles, um glücklich in den Job zu starten. So ist jedem selbst der Abgleich der eigenen Werte mit denen des Unternehmens überlassen. Präferierte Arbeitszeiten, die Anzahl an Urlaubstagen, ein kollegiales Betriebsklima sind ebenfalls zu beachten. Doch vor allem ein Arbeitsumfeld, das ausreichend Abwechslung, Herausforderung und Motivation bietet, bringt lebenslangen Spaß an der Arbeit.

Mehr Informationen zur Studie „Einstiegsgehalt in der Lebensmittelbranche 2020“ sowie die Downloads finden Sie unter:
https://www.foodjobs.de/einstiegsgehalt-in-der-lebensmittelbranche

Mehr über foodjobs.de:
foodjobs.de ist das Jobportal der Lebensmittelbranche.
Wer in der Lebensmittelwirtschaft ein- und aufsteigen möchte, dem bietet foodjobs.de als Karrierebegleiter genau die passenden Job-Angebote, die richtige Orientierung und konkrete Tipps. Für Unternehmen ist foodjobs.de die lebensmittelspezifische Jobbörse für gezielte Personalsuche und Employer Branding. Mit dem wachsenden Partner-Netzwerk bietet foodjobs.de zusätzlich Medienberatung und einen Active Sourcing Service fur Positionen bis 80 TEUR Gesamtvergütung p.a. .

Kontakt
foodjobs GmbH
Bianca Burmester
Kaarster Weg 19
40547 Düsseldorf
0211 957 647 70
presse@foodjobs.de
http://www.foodjobs.de

(Visited 3 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.