Grünroute ist ADFC-zertifiziert

Grünroute erhält als erster grenzüberschreitender Radweg 3 ***Sterne

Grünroute ist ADFC-zertifiziert

Präsentieren das Zertifikat des ADFC (v.l.n.r.): Christoph von den Driesch, Erster Vorsitzender Grünmetropole e.V., Uwe Zink, Geschäftsführer Grünmetropole e.V. und Dr. Thomas Rommelspacher, Stellvertretender Landesvorsitzender des ADFC NRW

Aachen/Jülich, 20. September 2012. Der trinationale Radweg „Grünroute“ wurde am 20. September 2012 offiziell vom Allgemeinen Deutschen Fahrradclub NRW als erster grenzüberschreitender Radfernweg mit 3*** Sternen ausgezeichnet.

Die Zertifizierungsurkunde wurde vom stellvertretenden NRW-Landesvorsitzenden des ADFC, Dr. Thomas Rommelspacher, auf dem Gut Alte Burg in Jülich an den Geschäftsführer des Grünmetropole e.V., Uwe Zink, überreicht. Kenner des Radtourismus wissen, dass es nur wenige Routen zu einer ADFC-Qualitätsradroute mit 3*** Sternen geschafft haben.

Ausgezeichnet unterwegs

Der Routeninspektor des ADFC, Grischa Begaß, lobte, dass letzte Bemängelungen wie beispielsweise eine teilweise unzureichende Wegweisung behoben wurden. Alle Mitgliedskommunen sowie die trinationalen Partner Toerisme Limburg und VVV Zuid Limburg waren an den Verbesserungsmaßnahmen beteiligt: ein gutes Beispiel für eine erfolgreiche Zusammenarbeit über die Grenzen hinweg. Somit sind von nun an alle Radfahrer auf der Grünroute ausgezeichnet unterwegs.

Neuerscheinung: bikeline-Buch über die Grünroute

Aachen/Jülich, 20. September 2012. In der Radführerreihe „bikeline“ des Esterbauer Verlags erscheint im Oktober 2012 ein neues Radtourenbuch über die „Grünroute“, dem grenzüberschreitenden Radfernweg im Dreiländereck Deutschland-Niederlande-Belgien.

Auf die Bedürfnisse der Radfahrer abgestimmte und exakte Landkarten gewährleisten die mühelose Orientierung und informieren über Straßenbelag, Streckenlänge, Verkehrsaufkommen, Steigungen und vieles mehr. Zusätzlich stellt das bikeline-Buch Sehenswertes und Historisches, Interessantes oder Kurioses entlang der Strecke dar. Dabei dürfen natürlich auch Detailinformationen wie Adressen, Telefonnummern oder Öffnungszeiten nicht fehlen.

Noch heute graben sich die Braunkohlebagger im Osten der Grünroute durch das Indeland, und noch bis vor wenigen Jahrzehnten schürften die Bergleute auch westlich davon, im ehemals größten Revier Europas nach Steinkohle. Die größten Zechen der Niederlande und Belgiens sind heute jedoch stadtnahe Parks, die historischen Bergarbeitersiedlungen beliebte Wohngebiete und die Halden attraktive Freizeitflächen. Der Radweg der Grünroute erschließt die Zeugnisse der Industriegeschichte und durchquert dabei auf idyllischen Wegen die junge, mittlerweile wieder sehr grüne Landschaft der „Grünmetropole“.

bikeline-Radtourenbuch „Grünroute“:
Industriekultur im Grünen zwischen Düren, Aachen, der niederländischen Parkstad Limburg und Hasselt im belgischen Flandern: Stadtpläne, Übernachtungsverzeichnis, Spiralbindung, wetterfest, Maßstab 1:75 000, 160 Seiten, Preis: 12,90 EUR, ISBN: 3850003477

Neue Radtouren auf der Grünroute

ErlebnisRadtour bietet geführte Touren an

Aachen/Jülich, 20. September 2012. Der Radreiseveranstalter ErlebnisRadtour hat zusammen mit dem Grünmetropole e.V. neue geführte Radtourenangebote und Radreisen entwickelt. Ein Highlight ist die 7-Tagestour durch Deutschland, Belgien und die Niederlande, die in Teilen auf der Grünroute verläuft.

Geführte Mehrtagestour

Man radelt durch eine einzigartige, vom Menschen geprägte Landschaft, durch Heide und Wald oder an der Maas entlang. An der 320 km langen Strecke findet man geschichtsträchtige Städte wie Monschau, Aachen, Maastricht oder Lüttich. Start und Ziel ist in Aachen, von wo aus der Reiseteilnehmer unbeschwert losradeln kann: Hotelzimmer, Gepäcktransport und andere Arrangements unterwegs werden bereits vorab gebucht. Auf den Streckenverlauf braucht er bei den geführten Radtouren ebenfalls nicht zu achten; eine Gruppe Radler wird von einem ortskundigen Reiseführer begleitet, der viel über die Sehenswürdigkeiten unterwegs erzählen kann. Genießen und Erleben stehen dabei im Vordergrund. Für den Individualtouristen besteht die Möglichkeit, die Tour auf eigene Faust zu fahren. Auch hier werden Übernachtung und Gepäcktransport von ErlebnisRadtour organisiert. Zudem erhält der Reisende umfangreiche Reiseunterlagen mit Infos zur Tour, Kartenmaterial und zahlreichen Ausflugstipps für individuelle Routen.

Tagestour „Auf den Spuren der Kohle“

Mit der neuen Tagestour ist der interessierte Radfahrer „Auf den Spuren der Kohle“ unterwegs. Ob renaturierte Halden oder Seen, überall finden sich die Spuren des Kohleabbaus. Die Tour mit einer Länge von ca. 55 km führt an vielen Sehenswürdigkeiten, wie dem Carl-Alexander-Park, dem Blaustein-See in Eschweiler, dem Indemann mit seinem fantastischen Blick auf den Tagebau Inden und weiteren Zeugnissen des Kohleabbaues vorbei. Eine unvergessliche Erfahrung ist die Durchfahrt durch den menschenleeren Ort Pier, der bald von der Landkarte verschwindet und dem Schaufelbagger zum Opfer fallen wird. Start und Ziel dieser Radtour ist in Aachen-Herzogenrath.

Weitere Informationen über die angebotenen Radtouren und die Termine 2013 finden sich auf der Website:
www.erlebnisradtour.de

Auf der Grünroute unterwegs durch die Grünmetropole!

Aachen/Jülich, 20. September 2012. Die Grünroute ist das 370 Kilometer lange „Band“ durch die Grünmetropole. Ehemals war das Gebiet der Grünmetropole eines der größten Steinkohleabbaugebiete Europas. Derzeit befindet sich die Region, die sich von Hasselt (Belgien) über Heerlen (Niederlande) bis nach Düren (Deutschland) erstreckt, im Wandel von einer Montan- zur Freizeit- und Wissensregion.

Strukturwandel vom Bergbau zum Tourismus – das Projekt „Grünmetropole“

Das Projekt „Grünmetropole“ entstand aus dem Wettbewerb „Industrielle Folgelandschaft“ der EuRegionale 2008. Aus diesem Wettbewerb gingen der französische Landschaftsarchitekt Prof. Henri Bava mit seinem Büro Agence Ter als Federführer des Teams, zusammen mit Prof. Alex Wall, Prof. Stephen Craig und Dipl.-Ing. Erik Behrens, mit dem Zukunftsprojekt „Grünmetropole“ als Sieger hervor.

Von 2005 bis 2008 wurde die Grünmetropole innerhalb des INTERREG – Projekts „Industrielle Folgelandschaft“ von der EU gefördert. Insgesamt waren 25 Partner (Kommunen, Kreise und touristische Verbände) aus Belgien, Deutschland und den Niederlanden hieran beteiligt. Basierend auf diesen Strukturen wurde im Jahr 2009 der Grünmetropole e.V. gegründet. Themenschwerpunkt der Arbeit des Tourismusvereins ist die Förderung der Naherholung und der regionalen touristischen Entwicklung in den Themen Natur, euregionale Kultur und Industriekultur in der Region Aachen – Düren – Heinsberg.

Ziele der Grünmetropole

Die Grünmetropole verfolgt das Ziel, die Qualitäten der Grenzräume in einen neuen Zusammenhang zu stellen. Die länderübergreifende Basis der ehemaligen Bergbaustruktur soll Wegweiser für eine gemeinschaftliche wirtschaftliche und kulturelle Weiterentwicklung „ohne Grenzen“ sein. Durch ihre Lage im Herzen Europas besitzt die Region ein großes Entwicklungspotential für eine gemeinsame Zukunft. Die Grünmetropole möchte die vielfältigen Möglichkeiten der Region, mit ihren sprachlichen und kulturellen Unterschieden, vereinen. Zudem soll durch die Verbindung der insgesamt 70 Sehenswürdigkeiten die Bevölkerung animiert werden, die Region grenzüberschreitend neu zu entdecken. Die Grünmetropole möchte eine überregionale Identität, ein gemeinschaftliches Bewusstsein sowie Emotionen schaffen, um weitere Impulse und Initiativen für eine gemeinsame touristische und auch wirtschaftliche Zukunft zu bewirken.

Das verbindende Band: die Grünroute

Die räumliche Klammer für diese gemeinsame, grenzüberschreitende Region schafft die Grünmetropole durch den vom ADFC mit 3*** Sternen klassifizierten Radfernweg „Grünroute“. Auf dem grünen Weg durch die Dreiländerregion ergeben sich viele Möglichkeiten, insbesondere für Radfahrer und Wanderer. Zahlreiche Besonderheiten wie Wasserburgen, Nationalparks oder Naturdenkmäler locken entlang der Route. Zusätzlich bieten sich dem Ausflügler speziell auf die Bedürfnisse von Radfahrern ausgerichtete Gastronomiebetriebe an, die nach einer erlebnisreichen Tour zum gemütlichen Verweilen einladen.

Folgeprojekt: Interreg IV-A-Projekt TIGER

Seit dem Jahr 2010 wird das Projekt „Grünmetropole“ durch das INTERREG IV-A Projektes „TIGER“ (Touristische Inwertsetzung der grenzüberschreitenden Europäischen Region) von der Europäischen Union gefördert. Mit dem TIGER-Projekt soll die im Rahmen der EuRegionale 2008 entstandene „Grünmetropole“ gemeinsam mit den Partnern VVV Zuid-Limburg, Toerisme Limburg und Féderation du Tourisme de la Province de Liège weiterentwickelt und eine strukturelle grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen den trinationalen Partnern gefördert werden.

Weitere Informationen finden Sie unter

http://www.vvvzuidlimburg.nl/
http://www.toerismelimburg.be/
http://www.ftpl.be/
http://www.staedteregion-aachen.de
www.urlaubimherzeneuropas.eu

Die KAM3 GmbH Kommunikationsagentur ist u. a. auf Public Relations und Werbung spezialisiert. Die 1993 gegründete und inhabergeführte Kommunikationsagentur fungiert seit 2008 als GmbH. Geschäftsführer sind Dr. Jeannette Hark und Vojislav Miljanovic.

Kontakt:
KAM3 GmbH Kommunikationsagentur
Monika Beumers
Finkenstraße 8
52531 Übach-Palenberg
02451-909310
mb@kam3.de
http://www.kam3.de

(Visited 9 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.