Homöopathische Arzneimittel – es müssen nicht immer Antibiotika sein

Antibiotika richtig einsetzen

Homöopathische Arzneimittel - es müssen nicht immer Antibiotika sein

Um das Risiko von Resistenzen zu umgehen: Einsatz von Homöopathischen Mitteln. (Bildquelle: © hiekelmedien – Fotolia)

Medikamente aus dem Wirkungskreis der Antibiotika wirken gegen krankmachende Bakterien, indem sie deren Wachstum hemmen oder sie töten. Als willkommenes Therapeutikum der Nachkriegszeit reduzierte das Penicillin die Sterblichkeitsrate u.a. bei Wundinfektionen, Kindbettfieber, Hals- und Lungenentzündungen – eine bahnbrechende Entdeckung. Damals noch unbekannt war die zunehmende Resistenz von Krankheitserregern, gegen die einst sehr erfolgversprechenden Pharmazeutika. Sind Antibiotika bei nachgewiesenen bakteriellen Infektionen auch heute noch die Mittel der ersten Wahl, so sie auch ausschließlich in diesen Fällen wirksam sind.

Risiko Antibiotikaresistenz: Warum der Einsatz von Homöopathika so sinnvoll ist

Was ist eine Resistenz gegen Antibiotika? Immer dann, wenn Bakterienstämme nicht mehr auf den Einsatz von Antibiotika reagieren, spricht man von einer Antibiotikaresistenz. Durch die relativ häufige Einnahme bilden sich sogenannte Bakterien-Individuen aus, die nicht mehr durch Antibiotika behandelt werden können. Mitverantwortlich ist hier auch die Praxis der allzu raschen und damit oft unsachgemäßen Verschreibungspraxis vieler Ärzte, die dafür gesorgt hat, dass die Resistenz gegen Antibiotika und damit deren Unwirksamkeit heute ein ernstzunehmendes Problem darstellt. Aber auch die unsachgemäße Anwendung durch Patienten hat für eine rasche Verbreitung der Resistenzen gesorgt.

So wenig wie möglich, und so viel wie nötig – alternative Therapiemöglichkeiten nutzen

Ein weiterer Punkt ist bei der Anwendung von Antibiotika darüber hinaus wichtig: die Nebenwirkungen. Während man im vergangenen Jahrhundert nicht selten mit geradezu aggressiver Medikation auf den Krankheitsherd gezielt hat, ist heute längst das Bewusstsein für schädliche Nebenwirkungen entstanden. In Sachen Antibiotika bedeutet das nicht selten ein empfindlich gestörtes System, das durch die Gabe der synthetischen Mittel erst verursacht wurde. Wichtig ist mittlerweile nicht nur den Krankheitsherd zu bekämpfen, sondern auch die schädlichen Folgen einer Medikation zu vermeiden. Es bleibt unbestritten, dass Antibiotika bei ernsthaften bakteriellen Erkrankungen ohne Alternative sind. Dennoch sollte ihr Einsatz genau überlegt erfolgen.
Mit dem fachgerechten Einsatz von Homöopathischen Arzneimitteln können zum Beispiel empfindliche Störungen des Magen-Darm-Traktes vermieden werden. Infektanfälligkeit, eine erhöhte Allergiebereitschaft oder die Ansiedelung und Verbreitung von Hefepilzen sind mögliche Folgen von allzu bedenkenloser Antibiotikagabe und gefährliche Türöffner zu weiteren gesundheitlichen Störungen. Studien, wie die von David Relman und Kollegen an der Stanford University School of Medicine, belegen die anhaltende Auswirkung von Antibiotika wie Ciprofloxacin auf die natürliche Besiedelung der Darmflora. Ist ein bakterieller Infekt ausgeschlossen, kann die Behandlung mit natürlichen, homöopathischen Arzneien nicht nur für Patienten sinnvoll sein, die bereits unter den Folgen zu häufiger und zu hoch dosierter Antibiotikagaben leiden.

Ein Informationsportal rund um die Homöopathie. homimed richtet sich an Personen, die sich über verschiedene Behandlungsformen informieren möchten. Homöopathie findet immer häufiger den Zugang zu Bereichen der schulmedizinischen Behandlung.

Kontakt
homimed
Dr. med. Fred Holger Ludwig
Gaugasse 10
65203 Wiesbaden
+49 (0)1573 2833 860
mail@webseite.de
https://www.homimed.de

(Visited 10 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.