Konto Schweiz: Schwarzgeld,Steuerhinterziehung,Steuerabkommen

Ein Schweizer Konto ist nach wie vor die sicherste Variante für Deutsche Anleger

Konto Schweiz: Schwarzgeld,Steuerhinterziehung,Steuerabkommen

www.steueroptimierte-geldanlage.com – Das Doppelsteuerabkommen soll Sie nicht an ein Schweizer Konto hindern

Die Schweiz gilt nach wie vor als eine Steueroase für Deutsche. Wie geschaffen für eine steueroptimierte Geldanlage. Daher ist der Anlagestandort Schweiz weltweit der beliebteste. Grund ist das mit der Schweiz abgeschlossene Doppelsteuerabkommen. Dieses tritt eventuell 2013 in Kraft.

Das Doppelsteuerabkommen und sein Zweck

Zwar ist primärer Sinn und Zweck dieses Abkommens die Vermeidung einer Doppelbesteuerung für Unternehmer, die ihre Gelder sowohl in Deutschland als auch auf ein Schweizer Konto anlegen. Trotz Doppelsteuerabkommen lohnt sich ein Schweizer Konto immer noch. Allerdings erstreckt sich mit dem Inkrafttreten dieses Doppelsteuerabkommens die deutsche Abgeltungssteuer nunmehr auch auf deutsches Vermögen in der Schweiz. Und ein weiteres kommt hinzu: Den deutschen Finanzbehörden stehen gegenüber den Schweizer Banken umfassende Auskunftsansprüche zu. Der Blick in ein Schweizer Konto fällt somit nicht mehr schwer. Die Zielsetzung ist hier natürlich klar; es soll nämlich so verhindert werden, dass sog. Schwarzgelder auf ein Schweizer Konto deponiert werden. Viele stellen sich jetzt die Frage nach eventuellen Konsequenzen vergangenen Tuns. Immerhin bietet das Doppelsteuerabkommen hier einen Ausweg. Und dieser lautet ganz einfach: Nachbesteuerung. Unternehmer oder auch anderweitige Privatpersonen, die in Deutschland ihren Wohnsitz haben, sollen so in die Lage versetzt werden, eine pauschal zu bemessende Steuer nach zu entrichten. Diese nachträgliche Steuerbelastung liegt im Übrigen zwischen 19 % und 34 %. Eine Investition in der Schweiz verspricht dennoch für den redlichen Anleger eine gute Rendite.

Das Schweizer Konto

Ein eigenes Schweizer Konto ist folglich sinnvoll. Hier stellt sich nun die Frage, wie ein solches Bankkonto in der Schweiz eröffnet werden kann. Und dies ist gar nicht mal so schwierig. Denn die Voraussetzungen für die Errichtung eines Bankkontos sind in der Schweiz nahezu dieselben wie bei uns in Deutschland. Im Prinzip wird lediglich der Personalausweis benötigt. Jedenfalls muss man seine Identität durch Vorlage von Originaldokumenten belegen. Aber eine Hürde gibt es doch: Regelmäßig verlangen Schweizer Banken nämlich eine Einlage. Diese Mindesteinlage liegt häufig über 25.000 Euro. Und die Einfuhr derartig hoher Beträge ist unbedingt vorab beim deutschen Zoll zu deklarieren. Zudem verbleibt als Alternative noch die etwas teurere Auslandsüberweisung.

Wie dem auch sei: Die Geldanlage in der Schweiz verspricht immer noch Renditen.
Und wenn Sie interessiert an Schweizer Immobilien sind, können Sie sich hier informieren.

Auf der Internetseite „Steueroptimierte Geldanlagen“ wird gezeigt, wie Sie legal, also mit in Deutschland zugelassenen Konzepten die Abgeltungssteuer aufschieben können. Durch die Finanzkrise verunsicherte Anleger transferieren in immer größerem Maße Ihr Vermögen aus der EURO Zone in die Schweiz. So können Deutsche ab 25.000EUR Mindesteinlage eine kostenlose Beratung in Anspruch nehmen. Die Schweiz hat als Finanzplatz eine lange Tradition, die sich in erster Linie auf Sicherheit, Beratungsqualität und Respekt vor dem Eigentum der Anleger gründet.

Kontakt:
Dominik Apteo
Dominik Apteo
Bartholomä 116
482854 Pardubice-Staré Masto
+39424866778
[email protected]
http://steueroptimierte-geldanlage.com

(Visited 3 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.