Landscape-Update: höhere Rendite und bessere Compliance beim Einsatz von Ubuntu in Unternehmen

Landscape-Anwender können neuen Daten zufolge mit einer Rendite von über 1.000 % in fünf Jahren rechnen

Landscape-Update: höhere Rendite und bessere Compliance beim Einsatz von Ubuntu in Unternehmen

London, 13. September 2012 – Canonical hat heute ein bedeutendes Update von Landscape angekündigt. Das Systemmanagement-Tool für Unternehmen unterstützt die umfangreiche Bereitstellung von Ubuntu auf Desktop-Computern, Servern und in der Cloud. Darüber hinaus präsentiert Canonical die Ergebnisse einer unabhängigen Studie, die zeigt, wie IT-Abteilungen ihre Kosten mithilfe von Landscape deutlich senken können.

Einer Untersuchung von Enterprise Management Associates zufolge kann Landscape die IT-Kosten um bis zu zwei Drittel reduzieren, wird es für die Bereitstellung von Ubuntu auf 1.000 Desktop-Computern eingesetzt. Daraus ergibt sich in fünf Jahren ein ROI in Höhe von 1.121 Prozent. Dieser ROI ist möglich, da ein einzelner Administrator mithilfe von Landscape Tausende von Geräten ebenso einfach verwalten kann wie einen einzigen Computer. Mit Landscape werden alle gemeinsamen operativen Aufgaben automatisiert und dadurch komplexe Strukturen abgebaut, das Risiko menschlichen Versagens reduziert und die Compliance unterstützt.

„Landscape hebt die Bedienerfreundlichkeit von Ubuntu auf Enterprise-Klasse, indem eine zentrale Managementkonsole zur Verfügung gestellt wird. So können Administratoren ihre Zeit sinnvoller und effektiver einsetzen. Die Anwendung besitzt eine Automatisierungs-API und bietet Unterstützung bei Compliance- und Governance-Prüfungen. Damit ermöglicht Landscape den umfangreicheren und effektiveren Einsatz von Ubuntu auf Desktop-Computern und Servern“, so das Fazit der Studie von Enterprise Management Associates.

Die aktualisierte Landscape-Anwendung ist als Teil des Servicepakets Ubuntu Advantage erhältlich und kann sowohl als gehosteter Dienst als auch als eigene Serverinstallation verwendet werden. Sie verfügt über eine Reihe neuer und verbesserter Funktionen. Rechtliche Bestimmungen wie PCI DSS, HIPAA/HITECH und Sarbanes-Oxley stellen immer größere Anforderungen. Vor diesem Hintergrund dürften sich die neuen Compliance-Funktionen von Landscape großer Beliebtheit erfreuen.

„Mit diesem Landscape-Update erfüllen wir sicher alle PCI-Anforderungen an Patchmanagement, Änderungsmanagement, Benutzerzugriff, Sicherheit usw. Die Prüfer sind ganz begeistert davon, dass wir zentrale Tools zur Aktualisierung von Servern und zur Berichterstattung über alle Infrastrukturelemente hinweg haben.“ so Kelly Corbin, Senior System Administrator bei NA Bancard.

Die neue, rollenbasierte Zugriffskontrolle (RBAC) ergänzt diese Berichtsfunktionen. Teamleiter können nun explizit festlegen, welche Administratoren auf welche Geräte zugreifen können. Dann können benutzerdefinierte Berichte erstellt werden, die die jeweils vorgenommenen Änderungen darstellen.

Landscape verfügt nun über eine vollständige API. Das bedeutet, dass die Anwendung mit jeder bestehenden Infrastruktur (z. B. Puppet, Nagios) oder mit jedem Trouble-Ticketing-System integriert oder sogar mit eigenen Skripten der Systemadministratoren betrieben werden kann. Und da sie speziell für Ubuntu entwickelt wurde, können auch die neuesten Funktionen der jüngsten LTS-Version (Long Term Support) genutzt werden, was „Metal-as-a-Service“ für die Bereitstellung physischer Komponenten mit einschließt.

„Es gibt auf dem Markt einfach keine Alternative, die IT-Managern und Systemadministratoren die Steuerung ihrer Ubuntu-Implementierungen ebenso umfangreich ermöglichen würde. Landscape ist außerdem die beste Möglichkeit für Unternehmen, ihren ohnehin schon überarbeiteten Abteilungen Zeit und Geld zu sparen.“ so Federico Lucifredi, Landscape Product Manager bei Canonical.

„In den vergangenen Jahren sind immer mehr und immer größere Ubuntu-Implementierungen realisiert worden. Es ist heute nichts Besonderes mehr, wenn Ubuntu auf mehreren tausend oder zehntausend Geräten verwendet wird“, so Zaid Al Hamami, Director of Product Management bei Canonical. „Mit Blick auf die Bedienbarkeit einer Anwendung ergeben sich aus solchen Größenordnungen Herausforderungen an die Verwaltbarkeit. Landscape, ein Teil von Ubuntu Advantage, ist der schnellste, kostengünstigste und zuverlässigste Weg, diese Herausforderungen zu bewältigen. Systemadministratoren können ihre Produktivität in wenigen Tagen steigern. Außerdem kann Compliance sichergestellt werden.“

==

Wichtige neue Funktionen von Landscape

Rollenbasierte Zugriffskontrolle (RBAC): Ermöglicht die Rechtetrennung. Es wird gewährleistet, dass jeder IT-Administrator seine Aufgaben erledigen kann – und nicht mehr. So werden das Risiko menschlichen Versagens reduziert und gleichzeitig Sicherheit und Compliance verbessert.

Compliance-Berichterstattung: Stellt Unternehmen Tools zur Verfügung, mit denen sie schnell und einfach die passenden Berichte erstellen und die richtigen Informationen für Compliance-Zwecke finden können. Spart Zeit und Geld und ermöglicht es Administratoren dadurch, sich auf Projekte und produktivere Aufgaben zu konzentrieren.

Repository-Management: Erlaubt die Erstellung lokal verwalteter Repositorys und die Zuordnung verwalteter Geräte. Das wiederum ermöglicht anspruchsvolle Integrationstestverfahren für das Update-Management.

Skriptfähige API: Landscape bietet API-Zugriff auf alle Funktionen der Anwendung. Obwohl die webbasierte Oberfläche zu den wichtigsten Vorzügen von Landscape gehört, ermöglicht die API jedoch auch die Integration mit anderen Management- und Überwachungstools. Administratoren können hochgradig spezifische Workflows entwickeln, die speziell auf die Bedürfnisse ihres Standorts ausgerichtet sind, ohne dafür Basiskomponenten wie das Repository-Management festlegen und später pflegen zu müssen.

Physische Bereitstellung: Durch die Einbindung von Ubuntus Metal-as-a-Service-(MAAS)-Technologie ermöglicht Landscape über branchenübliche Protokolle die netzwerkbasierte Bereitstellung von Hardware. Landscape liefert Bits in der Nähe des Bestimmungsortes, egal ob bestimmtes Serverrack oder richtige Außenstelle, und schützt vor zu viel Datenverkehr im Netzwerk, ohne dem Administrator die zentrale Steuerung zu entziehen.

Andere wesentliche Verbesserungen

Verbesserte Plattformintegration mit 12.04: Ubuntu 12.04 „Precise“ enthält eine neue Management-Service-Anwendung, mit der eine grafische Schnittstelle zur Anmeldung bei Landscape vorgestellt wird.

Höhere Skalierbarkeit: Mit einem Landscape-Server können jetzt bis zu 40.000 Client-Geräte unterstützt werden.

Auto-Update-Richtlinien:
Es ist jetzt möglich, Geräten Richtlinien zur automatischen Ausführung von Updates zuzuordnen. Dabei kann hinterlegt werden, dass alle oder nur sicherheitsrelevante Updates installiert werden. Über Wartungsfenster kann der Administrator festlegen, dass ein Gerät nur zu bestimmten Zeitpunkten automatische Updates fährt. So wird verhindert, dass Anwender kritische Geschäftstätigkeiten beeinflussen können.

Verfügbarkeit

Landscape ist als Teil des Servicepakets „Ubuntu Advantage“ erhältlich. Weitere Informationen über Ubuntu Advantage und Landscape finden Sie auf www.ubuntu.com/landscape. Auf landscape.canonical.com steht außerdem kostenlos eine praktische Vorführung zur Verfügung.

Bildrechte: Canonical

Über Canonical
Canonical unterstützt das Ubuntu-Projekt wirtschaftlich und ist der führende Anbieter von Support-Dienstleistungen für Ubuntu-Implementierungen in Unternehmen. Ubuntu ist eine freie Open-Source-Plattform für Client-, Server- und Cloud-Implementierungen. Seit der Einführung im Jahr 2004 haben sich Anwender aus unterschiedlichsten Bereichen für Ubuntu entschieden. Dies reicht von Fortune-500-Unternehmen über Hardwarehersteller, Content-Provider und Softwareentwickler bis hin zum einzelnen Technologieentwickler.
Mit rund um den Erdball verteilten Entwicklern, Support-Mitarbeitern und Technologiezentren verfügt Canonical über einzigartige Voraussetzungen, um seinen Partnern und Unternehmenskunden zu helfen, die Vorteile von Ubuntu optimal auszuschöpfen. Darüber hinaus betreibt Canonical mit Ubuntu One einen plattformunabhängigen persönlichen Cloud-Service für Verbraucher. Canonical ist ein privat geführtes Unternehmen.

Kontakt:
Canonical
Mathias Springer
Prinzregentenstraße 79
81675 München
+49 89 41 77 61-18
canonical@lucyturpin.com
http://www.canonical.com

Pressekontakt:
Lucy Turpin Communications GmbH
Mathias Springer
Prinzregentenstraße 79
81675 München
+49 89 41 77 61-18
canonical@lucyturpin.com
http://www.lucyturpin.com/

(Visited 3 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.