Musikkapelle Altrei im Wandergebiet Naturpark Trudner Horn

Die Musikkapelle im beschaulichen Dörfchen Altrei in Südtirols Süden, inmitten des Wandergebietes Naturpark Trudner Horn ist ein typisches Beispiel dafür, wie intakt das Südtiroler Vereinsleben funktioniert.

Musikkapelle Altrei im Wandergebiet Naturpark Trudner Horn

Die Musikanten der Musikkapelle Altrei in Südtirols Süden sind im Durchschnitt 28,9 Jahre jung.

Südtirol ist auch und besonders hinsichtlich seiner Vereinstätigkeit kein Kind von Traurigkeit. Allein ein Blick auf die Homepage des Verbandes Südtiroler Musikkapellen (VSM) bestätigt; die Südtiroler haben ordentlich Musik im Blut.

Tatsächlich bemühen sich in den 116 Südtiroler Gemeinden, doppelt so viele Musikkapellen, altes Kulturgut gebührend weiter zu leben und Neuem aufgeschlossen zu begegnen.

Allein zum Bezirk Bozen, der bereits 1949 gegründet wurde, zählen 56 Kapellen. Der Bezirk Bozen ist demnach auch der mitgliederstärkste im VSM und umfasst Gröden, das Schlerngebiet und Regglberg im Osten, Ritten, Sarntal, Tschögglberg im Norden, Terlan, Vilpian, Andrian, Überetsch im Westen, das Unterland bis Kurtinig, Salurn, Truden und Altrei im Süden. Und genau bei letzterem, Altrei nämlich, ist uns die dortige Musikkapelle besonders positiv aufgefallen. Vor dem Hintergrund der bescheidenen Einwohnerzahl Altreis von 380 Menschen, bringt es die Musikkappelle immerhin auf 37 aktive Mitglieder. Auffallend ist das niedere Durchschnittsalter der Musikantinnen und Musikanten von 28,9 Jahre. Kapellmeister Andreas Andergassen, selbst noch ein junger Mann, sorgt sich um das Fortbestehen seiner Kapelle nicht. Im Gegenteil, das Repertoire der MK Altrei ist sehr umfangreich und anspruchsvoll: Von klassischer Musik, wie das Werk „Tchaikovsky“s Greatest Hits“ von Pyotr Ilyich Tchaikovsky arr. von John Moss, über traditionelle Blasmusik wie der „Perfekt-Marsch“ von Emil Stock bis hin zu zeitgenössischer Musik wie das von Paul Murtha arrangierte Werk „Dance with Wolves“, wird Rang und Namen der Musik alle Ehre gegeben.

Interessant ist auch die Entstehungsgeschichte der Musikkapelle Altrei. Im Jahre 1960 gastierte die Musikkapelle Montan zu einem besonderen Anlass in Altrei um dort aufzuspielen. Das brachte zwei damals jungen Altreiern, Engelbert Markio und Alois Savoi den nötigen Ansporn, selbst eine Musikkapelle zu gründen. Auch der damalige Altreier Pfarrer Hochwürden Josef Laimerließ glaubte daran und stellte sich mit vollem Einsatz hinter das Werk, das auch gelingen sollte. Noch im gleichen Winter setzten sich sechs Altreier (Erich Amort, Engelbert Markio, Alfred Mattivi, Michael Mattivi, Alois Savoi und Guido Zanol) mit ihren Instrumenten vor die Noten und musizierten. Den motivierten Musikkanten, standen in den ersten Jahren Hansjörg Finatzer aus Truden und zeitweiße auch der 1982 verstorbene Landeskapellmeister Sepp Thaler zur Seite. Zu den Ausbildern der ersten Stunde gehörte auch Franz Hanspeter, Vater des langjährigen Kapellmeisters Emil Hanspeter (verstorben 1988). In den Jahren von 1969 bis 1972 hatte Markio Engelbert die musikalische Leitung inne. Im Jahr 1986 bekam Stephan Hanspeter den Taktstock von seinem Vater Emil überreicht und leitete mit viel Können und Umsicht die Kapelle bis zum Jahre 2005; ihm folgten Nicole Gschnell aus Truden (2006-2007), Elmar Pfeifer aus Deutschnofen (2007-2012 ) als Kapellmeister. Seit heuer steht Andreas Andergassen aus Kaltern am Dirigentenpult.

Manchmal gelingt es, ein wahres Idyll zu finden. Altrei und Truden, die beiden verträumten Bergdörfer, tausend Meter über dem Etschtal in Südtirol“s Süden schenken wohltuende Ruhe, traumhafte Beschaulichkeit und die vielleicht vermisste Einsamkeit.

Üppige Wälder, saftige Blumenwiesen, Weiher, Bergseen und heimelige Almen lassen mit allen Sinnen wahrnehmen und genießen.

Der Naturpark Trudener Horn (220 m – 1700 m) mit 400 km markierten Wanderwegen auf einer Gesamtfläche von 7000 ha, ist eine submediterrane Vegetationszone und einer besonders artenreichen Pflanzen und Tierwelt. Der Naturpark Trudner Horn ist Südtirols „Waldpark“ schlechthin. Nur hier findet man eine derart abwechslungsreiche Vielfalt von Waldgesellschaften. Herausragende Naturdenkmäler, wie die über vierzig Meter hohen Tannen und Fichten. In den Lichtungen erfreuen Goldregen, Türkenbundlilie und Waldorchideen.

Kontakt
Wandergebiet Naturpark Trudner Horn Südtirol
Brigitte
Kajetan-Pacher-Str. 9
39040 Truden
0039 0471 869 078
[email protected]
http://www.trudnerhorn.com

Pressekontakt:
Unterkircher Marketing KG
Siegfried Unterkircher
Kalterer Seestr. 4
39040 Tramin
+39 0471 860093
[email protected]
http://www.unterkircher-marketing.com

(Visited 5 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.