Neue Strahlentherapie bei Prostatakrebs

Protonen ermöglichen optimierte Ortsdosisverteilung

sup.- Anstelle einer Operation kann heute bei Prostatakrebs oft auch eine neue Form der Bestrahlung von außen genutzt werden. Bei der Präzisionsbestrahlung mit hochenergetisch beschleunigten Protonen, die ihre höchste Energie erst unmittelbar im Tumor abgeben, wird das umgebende gesunde Gewebe weitestgehend geschont. „Bei der Protonentherapie können wir mit einer optimierten Ortsdosisverteilung arbeiten. Dadurch reduziert sich die Anzahl der Sitzungen von 41, die bei der herkömmlichen Röntgenbestrahlung zum Einsatz kommen, auf 21 Fraktionen“, erläutert Prof. Barbara Bachtiary vom Rinecker Proton Therapy Center ( www.rptc.de ) in München. Am RPTC sind bereits 500 Prostatakrebs-Patienten erfolgreich bestrahlt worden. Die innovative Protonentherapie wird in Amerika schon seit über 50 Jahren zur Behandlung von Prostatakarzinomen genutzt. Die Fünf-Jahres-Heilungsraten liegen hier bei 91,3 Prozent.

Supress ist ein Dienstleister für elektronisches Pressematerial zur schnellen und kostenfreien Reproduktion. Unsere Seiten bieten ein breites Spektrum an Daten und Texten zu Themen wie modernes Bauen, Umwelt, Medizin und Lifestyle. Passende Grafiken und Bilder stehen ebenfalls zur Verfügung. Unser Webauftritt ist für eine Auflösung von 1024 x 768 Bildpunkte optimiert. Bei Abdruck wird die Zusendung eines Belegexemplars erbeten.

Kontakt:
Supress
Ilona Kruchen
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
[email protected]
http://www.supress-redaktion.de

(Visited 7 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.