Schiffstransporte erfolgreich optimiert

Europäisches Routenoptimierungsprojekt Optimax startet durch

Schiffstransporte erfolgreich optimiert

Routenoptimierung startet durch – mit der elektronischen Planungs- und Überwachungssoftware Orbit Optimax.

Erste Ergebnisse übertreffen Erwartungen: Erhebliches Einsparpotenzial in der Routenplanung von Versorgungsschiffen hat jetzt das europäische Projekt Optimax mit konkreten Zahlen belegt. Die Kooperation aus norwegischem Wirtschaftsministerium, der Universität im norwegischen Molde und Orbit Logistics Europe GmbH, Leverkusen, optimiert erfolgreich die Seeschiffsplanung. Der erste Praxislauf im Schiffsgüterverkehr eines Grundstofflieferanten erbrachte ausgezeichnete Ergebnisse. Die Routenplanung für Versorgungsschiffe der norwegischen Fischerei-Industrie soll nun folgen.
Der deutsche Experte für Bestandsmanagement-Lösungen, Orbit Logistics, hat dafür gemeinsam mit dem norwegischen Unternehmen MIL Innovations ein elektronisches Planungs- und Überwachungswerkzeug entwickelt, das ein komplexes Computermodell mit Echtzeitdaten versorgt. Eine norwegische Forschungsgruppe unter Leitung von Prof. Asmund Olstad begleitet das Projekt wissenschaftlich und führt die mathematischen Modellierungen durch.
„Aus Kostengründen, aber auch um Ressourcen und Umwelt zu schonen, ist es dringend notwendig, nicht nur den Straßen- und Schienengüterverkehr, sondern auch die Schiffsfracht zu optimieren“, fasst Orbit-Geschäftsführer Dipl.-Ing. Joachim Klasen das Ziel der konzertierten europäischen Aktion zusammen. „Mit den ersten, konkreten Messungen liegen wir deutlich über dem Plan: Insgesamt sind weniger Schiffe unterwegs, die Fahrtrouten sind deutlich optimiert.“ Ausgewertet wurden bislang die Frühsommermonate, in denen Rohstoffe aus einem großen Abbaugebiet im norwegischen Hustad nach Moerdijk und Emden transportiert wurden.
In nächster Zukunft ist die Ausweitung der Routenoptimierungslösung Optimax auf den Binnenschiffsverkehr geplant. Dazu kommen konkrete Ansätze, das Planungs- und Überwachungswerkzeug auf andere Branchen, zum Beispiel die Fischerei-Industrie zu übertragen, und zwar basierend auf den Beständen und dem Bedarf der Fischzuchtfarmen. Hier sehen alle Optimax-Beteiligten ein erhebliches Einsparpotenzial. „Auch in Zukunft wollen wir Projekte vorantreiben, die Erkenntnisse aus Wissenschaft und Forschung in praxisgerechte Anwendungen umsetzen“, ergänzt Orbit-Geschäftsführer Dr.-Ing. Silvio Stephan.
Weitere Details zum Unternehmen unter www.orbitlog.com

Bildrechte: vichie81-fotolia.com

Orbit Logistics ist ein international führender Anbieter von Bestandsmanagement-Lösungen (z.B. VMI – Vendor Managed Inventory) und globaler Echtzeit-Prozessdatenerfassung. Das Unternehmen betreibt seit dem Jahr 2000 ein weltweites Netzwerk mit eigenen Rechenzentren in Deutschland und den USA. Ein hoch qualifiziertes Team aus über 40 Ingenieuren, Wirtschaftsingenieuren, Betriebswirten und Technikern bietet maßgeschneiderte Komplettlösungen für Prozessüberwachung und Prozessmanagement. Die Orbit Logistics Europe GmbH hat ihren Sitz in Leverkusen, Orbit Logistics Americas LLC. in Apharetta/USA. Zu den über 200 Kunden von Orbit Logistics gehören international tätige Unternehmen wie Argos Cementos, BASF, Bayer, Dow Chemicals, Evonik, Johnson Diversey, Lanxess, Leykam, Rheinkalk, Siegwerk Group, Stora Enso, UPM etc.

Kontakt
Orbit Logistics Europe GmbH
Dr.-Ing. Silvio Stephan
Maybachstr. 27
51381 Leverkusen
02171/360-0
[email protected]
http://www.orbitlog.com

Pressekontakt:
MARA Redaktionsbüro
Marion Raschka
Rheinstraße 22
76870 Kandel
07275/5047
[email protected]
http://www.mara-redaktion.de

(Visited 4 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.