so that I wished myself to be a horse: Das Pferd als Repräsentant kulturellen Wandels in Denksystemen

Internationale Anglistik-Tagung an der Universität Vechta

(ddp direct) Seit der Antike ist das Verhältnis von Mensch und Pferd ein dynamisches und höchst wechselseitiges. Der Pegasusritt des Dichters oder die Verschmelzung von Mensch und Pferd im Zentauren sind hierfür nur einige Bespiele. In den Dekaden der Aufklärung wird das Verhältnis von Mensch und Tier neu definiert: Sah sich der vernunftbegabte Mensch der Aufklärung in Analogie zum Dressurreiter, der das Animalische im Zaum zu halten vermochte, so verliert der Mensch der Romantik zunehmend die Kontrolle über seine Zügel – eine Tatsache, die sich vor allem im Verlust der logischen Diskursivität im Roman zeigt. Dieses Unvermögen des modernen Menschen, Vernunft und Instinkthaftigkeit zentaurenhaft in Balance zu halten, zeigt sich nicht zuletzt in Füsslis Nachtmahr-Gemälde und vielen anderen Pferde-Darstellungen.

Wie Pferde in der Literatur als Darstellung kulturellen Wandels in Denksystemen gebraucht werden, welche Techniken, Strukturen und Muster in Texten von Shakespeare bis zu den Werken Franz Marcs sichtbar werden,diskutiert die Tagung „„… so that I wished myself to be a horse“: The Horse as Representative of Cultural Change in Systems of Thought“ vom 14. bis 16. November an der Universität Vechta. Die Bandbreite der Vorträge reicht dabei vom Inszenierungen des Pferdeballett als Ausdruck kulturellen Wandels über korpuslinguistische Analysen bis hin zu Pferde-Metaphern in der Alltagssprache. Organisiert wird die Tagung von Prof. Dr. Norbert Lennartz (Universität Vechta) und Prof. Dr. Sonja Fielitz (Universität Marburg).

Kontakt / Contact
Prof. Dr. Sonja Fielitz, [email protected]
Prof. Dr. Norbert Lennartz, [email protected]

Programm / Programme

Thursday, November 14

14.30
Welcome address by the Vice-Principal of the University of Vechta, Martin Winter
Welcome address by the organisers and introduction to the conference, Sonja Fielitz (Marburg) and Norbert Lennartz (Vechta)
15.00 Opening keynote lecture
Chair: Sonja Fielitz
Stanley Wells CBE and Rev. Paul Edmondson (Stratfordupon-Avon, UK), „Shakespeare and the Horse“
16.00 Tea and coffee
16.30 Chair: Norbert Lennartz
Anja Müller (Siegen), „The Different Faces of War Horse – Media Change and Cultural Implications“
17.15 Chair: Hermann Josef Real
Jürg Meyer zur Capellen (Münster), „Pferde in Bewegung – Bedeutung und Darstellung“ (Vortrag in deutscher Sprache)
18.00 Reception by the Mayor of Vechta, Helmut Gels

Friday, November 15

9.00 Keynote lecture
Chair: Sonja Fielitz
Barbara Ravelhofer (Durham), „Equestrian Ballet as a Representative of Cultural Change“
10.00 Tea and Coffee
10.30 Chair: Norbert Lennartz
Lena Rindermann (Hannover), „Pirouette, Capriole and Courbette. The ‚Art of Riding‘ as Intangible European Heritage“
11.15 Rolf Kreyer (Marburg), „Accompanying HORSE(s) through Time. The Depiction of Horses from a Corpus-Linguistic Perspective“
12.15 Lunch
13.30 Chair: Rolf Kreyer
Christoph Schubert (Vechta), „Straight from the Horse‘s Mouth: Analysing Equine Idioms and Metaphors“
14.15 Erich Poppe (Marburg), „Equestrian Sports and their Social Space in Medieval Ireland“
15.00 Regine Reck (Marburg), „Women and Horses in Medieval Welsh Literature“
15.45 Tea and Coffee
16.00 Coach departure to Paul Schockemöhle‘s estate, Lecture and guided tour by Dr. med. vet. Hermann Josef Genn
19.00 Conference Dinner at the Burghotel, Dinklage

Saturday, November 16

9.00 Keynote lecture
Chair: Norbert Lennartz
Hermann Josef Real (Münster), „Swift Horsing Around: or, The Madness of Reason“
10.00 Tea and Coffee
10.30 Chair: Anja Müller
Bernd Apke (Münster), „Pferde ‚wie sie wirklich sind‘. Franz Marc und das Ende der Pferdemetapher in den 1910er-Jahren“ (Vortrag in deutscher Sprache)
11.15 Angelika Zirker (Tübingen), „Straight from the Horse’s Mouth: The Horse as Narrator in Children’s Literature“
12.00 Lunch
13.00 Chair: Susanne Peters
Rolf Lessenich (Bonn), „The Aesthetics of Pegasus“
13.45 Kirsten Juhas (Münster), „Andrew Marvell‘s ‚A Dialogue between the Two Horses‘ and its Contexts“
14.30 Imke Kimpel (Marburg), „‚As fabulous steeds set on an ancient shield‘: Horses in the Poetry of Edwin Muir“
15.15 Coffee break
15.30 Chair: Norbert Lennartz
Francesca Orestano (Milan), „Sissy Jupe; National Velvet and Other Girls: Flying on the Wings of Pegasus“
16.15 Susanne Peters (Magdeburg), „His Master‘s Narrative of Anthropomorphism: The Black Stallion in Popular Culture“

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/o40l5w

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wissenschaft/so-that-i-wished-myself-to-be-a-horse-das-pferd-als-repraesentant-kulturellen-wandels-in-denksystemen-92229

Kontakt:
Universität Vechta
Sabrina Daubenspeck
Driverstraße 22
49377 Vechta
04441/15-520
[email protected]
www.uni-vechta.de

(Visited 4 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.