Streben Russland und Uralkali eine Einigung im Pottasche Disput an?

Der Streit zwischen Russland und Weißrussland um den Uralkali-Chef Wladislaw Baumgertner soll möglichst bald beigelegt werden. Zu diesem Zweck wurde ein Gerichtsverfahren eingeleitet und die weißrussischen Kollegen stellten einen Auslieferungsantrag, für den noch in Minsk festsitzenden Baumgertner. Der weißrussische Machthaber Lukaschenko hatte dies als Auflage zur Vorbedingung für eine mögliche Auslieferung gemacht. Durch diese „kleine“ Einigung könnte schon mal ein drohender Handelskrieg der beiden doch eng miteinander verbundenen Handelspartner abgewendet werden. Baumgertner wurde Ende August festgenommen, da ihm Machtmissbrauch in seiner Position als Chef von Uralkali vorgeworfen wurde. Darauf hin wurde er für einen Monat inhaftiert und befindet sich jetzt in Hausarrest in Minsk. Russland versucht die Lage zu entspannen und Baumgertner zurück nach Moskau holen. Einige politische Beobachter sind der Meinung, dass Baumgertner im Falle seiner Verurteilung die Strafe gar nicht absitzen müsste, aber dennoch beide politischen Parteien ihr Gesicht wahren würden. Präsident Lukaschenko war über das Kartellende sehr verärgert, da wichtige Exporteinnahmen wegbrachen. Lukaschenko macht den Streit um Baumgartners Inhaftierung auch von der Reaktion der Uralkali-Eigentümer abhängig und strebt ein neues Management an. Weißrussland ist sehr stark auf die Kali-Exporte angewiesen und durch das Auseinanderbrechen der Verkaufsgemeinschaft und der darauf folgende Kalipreis-Einbruch finanziell etwas unter Druck geraten. Die Lage am Kalimarkt hat sich bis jetzt wenig entspannt, da Kunden bislang ihre Käufe zurückstellen oder wenn sie kaufen nur unter kräftigen Rabatten. Die Folge daraus ist, dass die Potash Corp. bereits eine Gewinnwarnung heraus brachte. Auch die Margen bei der hessischen K+S drastisch gesunken sind, was auch die Analysten zum Anlass für ihre Verkaufsempfehlungen und Reduzierungen der Kursziele nahmen.

Wenngleich die Unruhe noch anhält werden sich dadurch sicher nicht die langfristigen Aussichten für den Düngemittelmarkt ändern. Somit könnte sich ein Blick auf die erste und zweite Reihe von Gesellschaften der Kali-Branche lohnen. Als Erste Reihe bezeichnen wir die Produzenten wie Kali & Salz, sowie die noch größeren wie Potash Corp. etc. Die Zweite Reihe sind für uns die Gesellschaften, die zukünftig durch niedrige Produktionskosten aufwarten könnten. In diesem Zusammenhang beobachten wir Unternehmen wie Passport Potash. Dieses Unternehmen besitzt ein 307 Quadratkilometer großes Projekt im Holbrook Becken bei Arizona. Die Infrastruktur ist sehr gut und seit dem Jahr 2009 wurden in diversen Explorationsprogrammen mehr als 50 Bohrlöcher nieder gebracht. Des Weiteren verfügt das Unternehmen über ein sehr gutes und erfahrenes Management. Da auch diese Unternehmen im Kali-Sog mit abgestraft wurden die noch keine Produktion haben, werden wir solche Unternehmen ins Visier nehmen und gerade jetzt auch weiterhin beobachten.

Interview zur Situation am Potash Markt mit Ali Rahimtula, Director bei Passport Potash: http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=105584

WIR GEHEN NEUE WEGE IN DER KOMMUNIKATION UND FINANZIERUNG VON
ROHSTOFFUNTERNEHMEN!

TRANSPARENZ, QUALITÄT UND AUFKLÄRUNG SIND UNSERE ANTREIBER!

Wir verstehen uns als Dienstleister, der Sie mit aktuellen Informationen
rund um den Edelmetall- und Rohstoffsektor sowie zu den jeweiligen
Minengesellschaften in verständlicher Sprache versorgt. Durch die Nutzung
neuer multimedialer Kanäle wie dem exklusiv entwickelten Rohstoff-TV &
Commodity-TV haben Sie jederzeit und weltweit Zugriff auf umfassende
Informationsdatenbanken. Darüber hinaus steht Ihnen unser detaillierter
Researchbereich kostenlos zur Verfügung.

Wir bieten Interessenten und Anlegern in verschiedenen Ländern über
exklusive Veranstaltungen oder Einzelgespräche die Möglichkeit, sich direkt
mit dem Management ausgewählter Gesellschaften zu treffen und aktiv Fragen
zu stellen. So wird sichergestellt, dass Sie über alle notwendigen
Informationen verfügen und damit wissen, was wir wissen.

Als Partner der Bergbauindustrie verfügt die Swiss Resource Capital AG über
ein weltweit aktives Expertennetzwerk und einzigartigen Zugang zu
Finanzierungen, die eine direkte Unternehmensbeteiligung in der Frühphase
erlauben. Ständiger Kontakt zum Management der Firmen und die Besichtigung
der Projekte vor Ort erlaubt es uns, Sie mit der gebotenen Transparenz und
Sachkunde zu informieren. Wir analysieren fortlaufend aussichtsreiche
Investmentchancen im Minenbereich und arbeiten eng mit erfolgreichen
Investmentfonds zusammen.

www.resource-capital.ch www.commodity-tv.net www.rohstoff-tv.net

Kontakt
Swiss Resource Capital AG
Jochen Staiger
Poststr. 1
9100 Herisau
+41 71 354 8501
[email protected]
http://www.resource-capital.ch

Pressekontakt:
Real Marketing
Alexander Maria Faßbender
Blombergstr. 7
83646 Bad Tölz
+491724154101
[email protected]
http://www.real-marketing.info

(Visited 4 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.