Vor dem Neustart: Überbrückungshilfe III für nachhaltiges Green Cleaning nutzen

Systeme zur chemiefreien Reinigung und Desinfektion werden finanziell gefördert

Vor dem Neustart: Überbrückungshilfe III für nachhaltiges Green Cleaning nutzen

Microcleaner reinigen und desinfizieren völlig chemiefrei rein mit Mikrotrockendampf.

In Gastronomie und Hotellerie können Betriebe so langsam wieder hochgefahren werden, um dem normalen Alltagsgeschäft schon mal einen Schritt näher zu kommen. Ein entscheidendes Thema sind daher aktuell effiziente Hygienekonzepte – gerade dort, wo man sich wieder auf intensiven Kundenkontakt freut. Um hierfür notwendige Investitionen stemmen zu können, läuft derzeit die staatliche Überbrückungshilfe III für die Fördermonate November 2020 bis Juni 2021. Diese sieht finanzielle Unterstützung auch für sogenannte Green Cleaning-Systeme vor, die ganz ohne Chemie für hygienische Sauberkeit und vor allem eine effektive Keimreduzierung sorgen.

Möglich wird das komplett chemiefreie Reinigen und Desinfizieren in nur einem Arbeitsschritt durch den Einsatz von Mikrotrockendampf, der auch als gesättigter Dampf oder Industriedampf bekannt ist. Dessen besondere Eigenschaften und der Verzicht auf herkömmliche Putzmittel schonen nicht nur Umwelt, Budget und Gesundheit, sondern schaffen im Vergleich zu chemischen Reinigungsmitteln auch eine nachhaltigere Sauberkeit und Hygiene. „Mikrotrockendampf ist sehr heiß und sehr trocken. In Kombination mit dem hohen Druck unserer Microcleaner entsteht so ein enorm großer Wirkungsgrad“, erklärt Fritz Pattis, Geschäftsführer der Medeco Cleantec GmbH, die Green Cleaning-Systeme entwickelt und vertreibt.

„Durch eine Temperatur von über 180 Grad werden Keime effektiv reduziert und dank des niedrigen Wasseranteils von nur fünf Prozent ist das Reinigen per Mikrotrockendampf für alle Oberflächen geeignet, also auch für Materialien wie Holz oder Textilien, die eher feuchtigkeitsempfindlich sind.“ Vor allem jedoch entsteht beim Reinigen mit Microcleanern optimale Sauberkeit, da keine Reinigungsmittel-Rückstände zurückbleiben. An diesen würde sich schnell neuer Schmutz anhaften und damit einen idealen Nährböden für Keime bilden. „Den wenigsten ist bewusst, dass jedes Reinigungsmittel Rückstände hinterlässt und Oberflächen dadurch umso schneller wieder schmutzig werden. Ein Teufelskreis, der sich nur durchbrechen lässt, indem chemische Mittel komplett weggelassen werden.“

Bis zu 100 Prozent Kostenerstattung für innovative Microcleaner

Dank der Kostenersparnis für Putzmittel & Co. amortisiert sich die Investition in einen Microcleaner, den es je nach Einsatzgebiet in verschiedenen Größen gibt, bereits nach rund einem Jahr – bei einer Lebensdauer der Hightechgeräte von mehr als zehn Jahren eine überzeugende Bilanz. Noch dazu können aktuell die Leistungen der Überbrückungshilfe III zu diesem Zweck beantragt werden. Konkret gehören Green Cleaning-Systeme zur Kategorie der Ausgaben für Hygienemaßnahmen. Zur Berücksichtigung der besonderen Corona-Situation können sogar Maßnahmen – einschließlich investiver Maßnahmen – anerkannt werden, die nicht vor dem 1. Januar 2021 begründet sind. Einen entsprechenden Antrag können noch bis Ende August 2021 sowohl Unternehmen bis zu einem Umsatz von 750 Mio. Euro im Jahr 2020, Soloselbstständige als auch selbstständige Angehörige der Freien Berufe im Haupterwerb stellen, die in einem Monat einen coronabedingten Umsatzeinbruch von mindestens 30 Prozent im Vergleich zum Referenzmonat im Jahr 2019 erlitten haben. Auch gemeinnützige Unternehmen und Organisationen, die dauerhaft wirtschaftlich am Markt tätig sind wie z.B. Jugendbildungsstätten, überbetriebliche Berufsbildungsstätten oder Familienferienstätten sind – unabhängig von ihrer Rechtsform – antragsberechtigt. Die Höhe der jeweiligen Förderung hängt dabei vom Ausmaß des Umsatzeinbruchs ab. „Bei mehr als 70 % Umsatzeinbußen wurde die maximale Förderung der förderfähigen Fixkosten sogar noch einmal angehoben und beträgt jetzt 100 %“ weiß Fritz Pattis. „Doch die Investition in ein Green Cleaning-System lohnt sich in der momentanen Situation nicht nur finanziell. Das Thema Hygiene wird uns ohne Zweifel ab jetzt dauerhaft begleiten und der Bedarf an nachhaltigen Lösungen steigt schon seit Jahren kontinuierlich. Umso besser schon jetzt auf eine Hygienestrategie zu setzen, die hocheffizient ist und gleichzeitig die Umwelt schont.“

Alle Infos zur Überbrückungshilfe III unter www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de/UBH/Redaktion/DE/Artikel/ueberbrueckungshilfe-iii.html.

Mehr Infos zur Reinigung mit Mikrotrockendampf unter www.medeco-cleantec.de.

Die Medeco Cleantec GmbH und ihre Partner haben mehr als 30 Jahre Erfahrung und Know how im Bereich Entwicklung, Produktion, Handel und Beratung zu Produkten für chemiefreie hygienische Reinigung und Desinfektion und zu kompletten Green Cleaning-Konzepten.
Green Cleaning bedeutet hygienische Sauberkeit durch den Verzicht auf Reinigungsmittel in der täglichen Reinigung. Stattdessen kommen Micro Cleaner zum Einsatz, die durch Micro-Trockendampf eine dauerhaft bessere Sauberkeit und Hygiene ohne Rückstände von Chemikalien erreichen.

Firmenkontakt
medeco cleantec GmbH
Fritz Pattis
Georg-Aicher-Straße 1
83026 Rosenheim
08031 290610
office@medeco-cleantec.com
https://medeco-cleantec.de

Pressekontakt
Fröhlich PR GmbH
Carmen Oberender
Alexanderstraße 14
95444 Bayreuth
09217593557
c.oberender@froehlich-pr.de
www.froehlich-pr.de

(Visited 5 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.