Wie man Value-Fallen vermeidet

Acatis Investment GmbH prämiert wissenschaftliche Arbeiten zu valueorientierten Anlagestrategien

Wie man Value-Fallen vermeidet

Die Preisträger des ACATIS-Value-Preises 2012 von links: Prof. Dr. Sebastian Lobe, Prof. Dr. Klaus Röder (Jury), Dr. Christian Walkshäusl, Prof. Dr. Detlev Stock (Jury), Christian Curac, Sebastian Hahn, Dr. Heiko Jacobs. Foto: ACATIS, Veröffentlichung fre

Frankfurt am Main, 25. September 2012 (mpr) – Allgemeine Indikatoren wie Buch-Marktwert-Verhältnis sind hilfreich zur Vorselektion werthaltiger Unternehmen, reichen aber nicht aus, um Value-Fallen zu vermeiden. Zu diesem Schluss kommt der diesjährige 1. Preisträger in der Kategorie „Diplomarbeiten“ des Acatis-Value-Preises, der Ende September im Rahmen des jährlichen Acatis-Value-Seminars bei Frankfurt am Main verliehen wurde. Nach den Erkenntnissen des Autors Sebastian Hahn, Diplomand an der Ludwig-Maximilians-Universität München (Value Investing: An Approach to Avoid Value Traps), ist es möglich, mit einer einfachen, logisch hergeleiteten „Wertschöpfungs“-Statistik die echten „Werttreiber“ und damit zukünftige Börsengewinner in einer Volkswirtschaft zu identifizieren. Im Rahmen der Arbeit, die Daten der Vergangenheit auswertete, konnten damit über 80 Prozent der Gewinner entdeckt werden.

Value-Fallen können mit der Methode allein aber nicht vermieden werden. „Das bestärkt uns in der Grundeinstellung, dass allgemeine Marktdaten nur grobe Anhaltspunkte liefern und wir uns dann ganz klassisch die Bilanzen und die dahinterstehenden Unternehmen genau anschauen müssen, wenn wir werthaltig investieren wollen“, schlussfolgert der Preisgeber Dr. Hendrik Leber. Die Acatis Investment GmbH, Frankfurt am Main, geführt von Leber, schreibt Preisgelder von jährlich insgesamt 7000 Euro für wissenschaftliche Arbeiten aus, die sich mit dem Erfolg von value-orientierten Anlagestrategien befassen.

Dass auch der Markt nicht immer bei der Sache ist und sich gelegentlich von scheinbar wichtigeren Dingen, z.B. politischen Krisen oder Naturkatastrophen ablenken lässt, zeigen die 1. Preisträger in der Kategorie „wissenschaftliche Arbeiten“, Dr. Heiko Jacobs und Prof. Dr. Martin Weber, Universität Mannheim, in ihrer Studie „Losing Sight of the Trees for the Forest? – Attention Shifts and Pairs Trading“. Diese Unaufmerksamkeit eröffnet kurzfristige Handelschancen. Jacobs hat mit der Paarung von Unternehmen nach statistischen Methoden eine Technik gefunden, die Unaufmerksamkeit des Marktes zu messen und davon zu profitieren – wenn sich nämlich die beiden Unternehmen in ihrer Marktbewertung ohne hinreichende Gründe auseinanderentwickeln. In dieser Stressphase des Marktes gebe es Gewinnmöglichkeiten, bis der Markt wieder ruhiger geworden sei.

Freude herrscht bei Acatis verständlicherweise über den 2. Preisträger bei den wissenschaftlichen Arbeiten. Das Autorenteam von der Universität Regensburg (PD Dr. Sebastian Lobe, Dr. Christian Walkshäusl und Christian Curac) zeigen in ihrem Aufsatz „Yes, Value Investors Do Recommend Value Stocks, and They Are Profitable, too!“, dass Value-Investoren auch aus wissenschaftlicher Sicht gute Leistungen abliefern. „Eine Outperformance von 8 Prozent gegenüber dem Markt für die besten Ideen der besten Manager ist wirklich gut“, findet Leber. „Was auch zeigt, dass die Investment-Performance von den besten Ideen getrieben wird und nicht von der Masse; ein Argument mehr für stärker konzentrierte Portfolios.“ Optimale Ergebnisse, so der Aufsatz, erreichen Value-Fondsmanager auf mittlere Sicht von zwei Jahren im Heimatmarkt bei Small Caps – für Leber ein Indiz dafür, dass die genaue Kenntnis der Unternehmen und relevanten Märkte unabdingbar für Erfolg im Value Investment sind.

Zur Jury für den Acatis-Value-Preis zählen der Value-Investor Dr. Dirk Schellenberger, Prof. Dr. Detlev Stock, Professor für Betriebswirtschaftslehre und Kapitalwirtschaft an der Technischen Fachhochschule Berlin, und Prof. Dr. Klaus Röder, Professor für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzdienstleistungen an der Universität Regensburg.

Die Zusammenfassungen der Preisträgerarbeiten sind über www.acatis.de, Value-Preis, abrufbar. Die Ausschreibung für den Acatis-Value-Preis 2013 wird im März nächsten Jahres veröffentlicht. Die eingereichten Arbeiten sollen insbesondere „fundamentale Bewertungskriterien“ (quantitative Unternehmensdaten, qualitative Merkmale oder Kombinationen aus technischen und fundamentalen Kennzahlen) berücksichtigen. Weitere Auskünfte über den Preis erteilt die Acatis Investment GmbH, E-Mail anfragen@acatis.de, Tel. 069 / 97 58 37 77.

Wir sind Value Investoren. Wir investieren in Aktien und Fonds, die unserer Ansicht nach unterbewertet sind. In unseren Fonds haben wir ausgezeichnete Substanz-, Wachstums- und Turnaround-Titel, die mit einem Abschlag auf ihren Wert gehandelt werden. Wir kaufen nur unterbewertete Aktien.

Kontakt:
ACATIS Investment GmbH
Dagmar Rückert
Taunusanlage 18
60325 Frankfurt am Main
+49 – 69 – 97 58 37 33
rueckert@acatis.de
http://www.acatis.com

Pressekontakt:
mpr marketing public relations promotion
Michael Kip
Bockenheimer Landstr. 17/19
60325 Frankfurt am Main
+49 69 / 71 03 43 45
presse@mpr-frankfurt.de
http://www.mpr-frankfurt.de/acatis

(Visited 4 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.